Alles Gute für 2015 mit unserem Jahresrückblick 2014!

0

Collage: Jahresrückblick 2014

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern des literatucafe.de ein gutes, gesundes, zufriedenes und friedvolles Jahr 2015!

Traditionell beginnen wir das neue Jahr mit einem Rückblick auf das vergangene.

Lesen Sie unseren ganz persönlichen literarischen Jahresrückblick 2014.

Januar 2014

Normalerweise gibt es zum Jahresanfang immer einige digitale Geschenke von Apple und Amazon, darunter auch E-Books. Doch für Apple wird die Gratis-Aktion im Januar 2014 zum Desaster. Warum? Das analysieren wir in einem ausführlichen Beitrag. Und tatsächlich verzichtet Apple zum Jahreswechsel 2014/2015 erstmals auf die Aktion, weil sie offenbar nicht mehr den gewünschten positiven Effekt für das Unternehmen bringt. Außerdem macht sich Apple 2014 noch mit einer ganz anderen Verschenkaktion keine Freunde.

Wir lassen zum 217. Geburtstag von Annette von Droste-Hülshoff den Knaben übers Moor laufen – allerdings mit zeitgemäßen Klängen. Es freut uns, dass dies bei YouTube nicht allen gefällt, denn Kunst muss auch provozieren.

Video Thumbnail
Annette von Droste-Hülshoff: Der Knabe im Moor

Arno Schmidt wäre 100 geworden, und Malte Bremer stellt sich die Frage, ob er das gewollt hätte.

Der »Neger« verschwindet aus den deutschen Kinderbüchern. In seinem »Handbuch für Negerfreunde erläutert Marius Jung, was daran bedenklich ist.

Februar 2014

Wanderhure im Wanderschuh

Die literarisch geprägte Internet-Welt hat ihren ersten Aufreger: Im Blog des Suhrkamp-Verlags schreibt Friedrich Forssman eine großartige Polemik über das E-Book. Doch wie oft ist das Netz reichlich humorlos und besserwisserisch. Anstatt sich über die deftige Hass-Tirade zu amüsieren, glauben einige, sie müssten den Autor eines besseren belehren. Und auch Suhrkamp bekommt kalte Füße und gibt dem Autor keinen Rückhalt, wie es ein guter Verlag tun würde, sondern distanziert sich von seinen Worten. Im Web auch mal eine andere Meinung zu vertreten, wird immer schwieriger, weil bald jede(r) Angst vorm nächsten Shitstorm hat.

Es beginnt ein großartiges Praxisseminar Self-Publishing im Stuttgarter Schriftstellerhaus, das im Oktober mit einer wunderbaren und gut besuchten Lesung enden wird.

David Gray macht sich Gedanken über das Böse und die Bösen. Den Artikel – da länger – gibt es auch als kostenloses E-Book. Ebenfalls kostenlos ist ein E-Book des Hanser Verlags zum Thema Suchmaschinenoptimierung.

Der absurdeste Buchrechtsstreit des Jahres beginnt: Droemer Knaur will nicht, dass ein Buch, das sich über absurde Titel lustig macht, den Titel »Die schönsten Wanderwege der Wanderhure« trägt.

Malte Bremer wirft derweil einen Blick auf die Shortlist zum Preis der Leipziger Buchmesse, der im kommenden Monat vergeben wird, und Ruben Wickenhäuser gibt allen Autorinnen und Autoren 29 hilfreiche Tipps für die nächste Lesung. Ingwer nicht vergessen!

März 2014

Ijoma Mangold und Wolfgang Tischer im Gespräch (Foto: Birgit-Cathrin Duval)
Ijoma Mangold und Wolfgang Tischer im Gespräch (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Der erste Buchmessemonat im Jahr. Doch kurz zuvor startet BoD ein neues Angebot, mit dem sich kurze E-Book kostenfrei veröffentlichen lassen. Wir testen es ausführlich und sprechen mit BoD-Geschäftsführer Florian Geuppert. Später im Jahr wird BoD generell eine kostenfreie E-Book-Veröffentlichung ermöglichen.

Zur Leipziger Messe präsentiert das literaturcafe.de wieder ein umfangreiches Bühnenprogramm mit Autorinnen, Autoren, Personen und Persönlichkeiten der literarischen Welt. Die Mitschnitte gibt es anschließend im literatucafe.de zu hören. Den Anfang macht ein Gespräch mit Literaturkritiker Ijoma Mangold. Es folgt eines mit dem Literaturagenten Michael Meller. Zudem ist literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer selbst Gast im Podcast »Mein Freund der Baum«.

Und es gibt eine großartige Fotoaktion mit der Fotografin Birgit-Cathrin Duval, die auf der Buchmesse über 100 Autorinnen und Autoren porträtiert. Es sind großartige und beeindruckende Bilder, die wir in einer Autoren-Galerie präsentieren.

Weiter geht es mit den Mitschnitten: Matthias Nawrat über den Schwarzwald und Tina Pfeifer über Sebastian Fitzek.

Ganz besonders freuen wir uns, dass uns der Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse am Stand besucht: Saša Stanišić.

Video Thumbnail
Saša Stanišić: Vor dem Fest – Ein Interview nach dem Preis

April 2014

Roger Willemsen im Gespräch mit Wolfgang Tischer (Foto: Birgit-Cathrin Duval)
Roger Willemsen im Gespräch mit Wolfgang Tischer (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Das erste Self-Publishing und E-Book-Seminar findet in Wien statt. Im Café geht der Mitschnitt des Gesprächs mit Roger Willemsen online, der für sein neues Buch ein Jahr auf der Zuschauertribüne des Bundestages saß.

Die sogenannte Tolino-Allianz aus Hugendubel, Thalia & Co. bringt mit dem Tolino Vision ein neues Modell des Tolino auf den Markt und bietet Amazon weiter Paroli. Bereits zum Jahresende wird der Nachfolger des Nachfolgers erscheinen, der auch mal in die Badewanne fallen kann. Beide Geräte haben wir ausführlich getestet.

Der TV-Sender arte widmet sich in einer Dokumentation dem Phänomen des Self-Publishing und wir sehen den Beitrag vorab an.

Mist! Im absurdesten Buchrechtsstreit, gibt das Gericht zunächst dem Droemer Verlag Recht und will das Buch »Die schönsten Wanderwege der Wanderhure« verbieten. Der Voland & Quist Verlag sammelt daraufhin Geld, um die Sache von der nächsten Instanz prüfen zu lassen.

Der Monat mit dem Welttag des Buches: der 23.04. Wir lieben ein Buch mit 111 Gründen, Bücher zu lieben.

Und, Baby, bei uns gibt es wieder T-Shirts! Und damit diese ansprechend präsentiert werden, suchen wir erstmals seit 2007 wieder DIE LITERATIN.

Als Krimiautor fühlt sich David Gray von der Literaturkritik nicht ernst genommen.

Es folgt noch ein Mitschnitt aus Leipzig: Stefan Bachmann spricht mit Wolfgang Tischer über den ersten Band seiner Fantasy-Geschichte, die im Herbst mit dem zweiten Band abgeschlossen sein wird.

Mai 2014

Isabell ist unsere Literatin 2014
Die Literatin 2014: Isabell (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Für den DVD-Player gibt es die Stephen-King-Serie »Under the Dome«, die wir uns ansehen. Außerdem stellen wir die Frage: Welche King-Verfilmung finden Sie eigentlich am besten? Ende des Monats wissen wir es. Zudem sollten Sie auf das Buch »Einen Blick werfen« einen Blick werfen. Und der PEN kommt nicht mehr wie ein Klub alter Männer daher, nimmt junge Männer auf und äußert sich differenziert zum Urheberrecht.

Mit Helmut Pöll sprechen wir über seine Lese-Community »Whatchareadin«.

Im Juli 2014 wird wieder in Klagenfurt gelesen, nachdem der Literaturpreis 2013 auf der Kippe stand. Ende Mai werden die diesmal Lesenden vorgestellt und wir sagen, was sich in diesem Jahr ändern wird. Zudem wertet Doris Brockmann die Kandidaten schon mal statistisch aus.

Isabell ist unsere Literatin 2014! Birgit-Cathrin Duval setzt die Autorin mit unseren T-Shirts wunderbar in Baiersbronn im Schwarzwald in Szene. Isabell ist begeistert!

In Kassel stellt man sich die Frage, wem das E-Book auf den Magen schlägt und Wolfgang Tischer moderiert die hochkarätig besetzte Runde.

Juni 2014

Laura Kneidl
Laura Kneidl (Foto: Larissa Kneidl)

Zum Bachmannpreis gehört dieser inoffizielle Bestandteil mit dazu: Der Automatische Literaturkritik Preis«, kuratiert von Angela Leinen und Kathrin Passig. Und damit der nicht mehr länger nur mit läppischen 500 Euro dotiert ist, rufen die Initiatoren zu spenden auf.

Laura Kneidl berichtet über ihre Erfahrungen mit dem E-Book-Imprint Impress des Carlsen Verlags und Malte Bremer entdeckt eine E-Book-Perle im sonst eher seichten Amazon-Digitalangebot.

Ansonsten ist Vorbereitung auf den Bachmannpreis angesagt. Doris Brockmann analysiert die KandidatInnen-Videos. Und der diesjährige Video-Podcast aus Klagenfurt beleuchtet, was bisher geschah.

Juli 2014

Video Thumbnail
Bachmannpreis Podcast 2014 – Folge 5: Bachmannpreis für Tex Rubinowitz

Der Juli steht ganz im Zeichen des Bachmannpreises in Klagenfurt. Zum dritten Mal produziert Wolfgang Tischer einen Video-Podcast und berichtet täglich per Twitter vom Bewerb.

Am Ende gewinnt – wie vorhergesagtTex Rubinowitz. Und Daniela Strigl! Die Jurorin gewinnt die vom literaturcafe.de durchgeführte Abstimmung als beliebteste Jurorin 2014. Die traurige Nachricht: Daniela Strigl gehört 2015 nicht mehr zu den Juroren des Bewerbs.

Der Preis der Automatischen Literaturkritik, der nun dank des Sponsors »Federwelt Preis der Automatischen Literaturkritik« heißt, geht an Michael Fehr. Da das literaturcafe.de auch zu den Sponsoren des Preisgeldes gehört, gibt es als Dankeschön einen Limerick des Hanser-Verlegers Jo Lendle.

David Gray beschäftigt sich hingegen mit dem Krimimachen. Ebenfalls kriminell ist zum Monatsende Wolfgang Tischer unterwegs. Er spricht mit Bernd Leix über dessen Schwarzwaldkrimis.

August 2014

Emily Bold bei der Ice Bucket Challenge
Emily Bold nimmt die Ice Bucket Challenge an und nominiert Wolfgang Tischer

Amazon beschäftigt in diesem Jahr die Literaturwelt. Die meisten finden Amazon doof. Der US-Konzern ist der Untergang der Buchkultur. Oder so ähnlich. Die Wochenzeitung Die Zeit fragt 19 Autorinnen und Autoren, ob wir Amazon noch brauchen. Es gibt durchaus gute Antworten auf diese Frage, zum Beispiel von Roger Willemsen und Kathrin Passig.

Wir gehen der Frage nach, wie man mit Suchmaschinenoptimierung sein eigenes Buch auf die vordersten Plätze bei Google bringt.

Aufatmen! Voland & Quist siegt letztendlich doch im Wanderhurenstreit! Juhu! Das Buch mit dem Titel »Die schönsten Wanderwege der Wanderhure« sei Kunst und Satire und daher sei der Titel zulässig, sagt das Oberlandesgericht. Als Dankeschön schenkt uns Autor Julius Fischer dennoch einen Alternativtitel.

Auch Jan Ulrich Hasecke macht sich so seine lesenswerten Gedanken zu Amazon. Er meint: »Sattelt nicht die Pferde gegen Amazon!«

Ach ja, dann gibt es in diesem Jahr noch diese Ice-Bucket-Challenge. Zum Glück ist fast schon wieder vergessen, dass sich in diesem Sommer fast jeder einen Kübel Eiswasser über den Kopf goss. Nur nicht Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de. Der begründet, warum er nicht mitmacht.

Stattdessen ist die Frage viel interessanter: Woher kommt der Begriff »Verlag«? Und sind Zuschussverlage überhaupt Verlage im Sinne des Wortursprungs?

September 2014

Panorama-Raum im Südflügel (Foto: Louisiana Museum of Modern Art)
Panorama-Raum im Südflügel (Foto: Louisiana Museum of Modern Art)

Barbara Fellgiebel ist im Louisiana. Nein, nicht in den USA, sondern im Kunstmuseum in Dänemark. Dort findet ein hochkarätiges Literaturfestival statt. Wenn man die Fotos sieht, so bereut man es, nicht selbst dort gewesen zu sein.

Wolfgang Tischer ist hingegen in Neuss und führt dort sein E-Book- und Self-Publishing-Seminar durch.

Amazon verspricht, dass man für den Kindle mit einer kostenlosen Software nun Kinderbücher einfacher erstellen und veröffentlichen kann. Wir sehen uns das mal an.

Was wäre eigentlich, wenn es schon immer E-Books gegeben hätte und Apple nun das Papierbuch erfunden hätte? Wir stellen eine Reihe schöner Video-Parodien zusammen.

Bald findet die zweite Buchmesse des Jahres 2014 in Frankfurt statt. Das literaturcafe.de produziert erstmals einen Video-Podcast von der dortigen Self-Publishing-Area. Wir haben vorab mit Messe-Direktor Juergen Boos gesprochen, welchen Stellenwert die Selbstverleger auf der Messe mittlerweile haben.

Der Hanser Verlag gründet einen eigenen E-Book-Verlag und veröffentlicht künftig wöchentlich einen E-Titel in der Hanser-Box. Hanser-Verleger Jo Lendle erzählt uns darüber mehr.

Claudine Borries hat »Der Circle« von Dave Eggers gelesen. Ein Buch, über das im Jahr 2014 viel diskutiert wird.

Oktober 2014

Tag 1 auf der Self-Publishing Area der Frankfurter Buchmesse 2014

Amazon tauscht das günstige Kindle-Modell durch einen Nachfolger mit Touch-Bedienung aus. Wir testen das Gerät ausführlich und vergleichen es in einem Video mit dem Vorgänger.

Ansonsten ist Buchmesse in Frankfurt, und Wolfgang Tischer berichtet in einem täglichen Podcast von den Self-Publishing-Trends auf der Messe.

Absolut lesenswert ist der Messe-Rückblick von Barbara Fellgiebel. Einen Blick lohnt auch ein E-Book über eine trostlose Kindheit in Russland.

November 2014

Erzählte Landschaft: »The Vanishing of Ethan Carter«

Ein neuer Literaturpreis wird zum ersten Mal vergeben: die Runzeltomate. Er richtet sich gegen die Altersdiskriminierung in der Literatur und bei Literaturpreisen. Verliehen wird der Nehativpreis von Peter Hakenjos, und die erste Gewinnerin ist die Hamburger Autorenvereinigung.

In Ulm findet das Self-Publishing-Seminar mit Wolfgang Tischer statt und in Wolfenbüttel gibt es eine Tagung zum Thema »Gedruckt war gestern«. Oder etwa nicht?

Amazon bringt noch einen weiteren E-Reader auf den Markt. Der Kindle Voyage ist alles andere als günstig. Wir schauen nach, ob sich der Mehrpreis lohnt.

Ein Videospiel zeigt beeindruckende Erzählwelten, und Lilian Wilfart und Wolfgang Tischer lesen auf den Stuttgarter Buchwochen die Traumnovelle von Arthur Schnitzler. Schließlich ist diesmal Österreich das Gastland der Buchwochen. Im SWR-Fernsehen empfiehlt daher Wolfgang Tischer einen besonders blutigen Titel aus dem Nachbarland. Und nicht zuletzt wird auch auf den Buchwochen über Amazon geredet.

Literarisch kann man sich hingegen mit Hermann Mensing Dank des literaturport.de durchs Münsterland bewegen.

Nina George
Nina George auf der E-Book-Konferenz der Literaturkonferenz

Außerdem gab es noch eine weitere bemerkenswerte Konferenz zum Thema E-Book, die von der deutschen Literaturkonferenz in Berlin veranstaltet wurde.

Die Literaturagentin Petra Hermanns gibt uns Auskunft darüber, wie Self-Publishing die Arbeit der Literaturagenten verändern könnte.

Veränderungen und Erweiterungen wird es auf der Leipziger Buchmesse 2015 geben. Dort gibt es spezielle, günstige Standangebote für Einzelautoren.

Das Pseudo- und Zuschussverlage keine gute Alternative sind und man viel Geld aus dem Fenster werfen kann, das zeigt ein Bericht des SWR-Fernsehens.

Der absolute Lesetipp ist ein Beitrag der FAZ über die aktuelle E-Book-Verlagslandschaft.

Die Tolino-Allianz präsentiert – wie oben schon erwähnt – bereits die zweite Modellvariante des Tolino Vision, nämlich den Tolino Vision 2. Wir testen das Gerät.

Den Vorgänger Tolino Shine gibt es kurzzeitig günstig bei Tchibo, doch er ist rasch ausverkauft.

Dezember 2014

Wolfgang Tischer gibt im Video Tips zum Kauf eines E-Readers

Bei so vielen Lesegeräten stellt sich die Frage: Welches sollte man kaufen? Kindle oder Tolino? Und welches Modell? Wolfgang Tischer gibt dazu in einem Video hilfreiche Ratschläge. Tolino-Besitzer finden zudem Hilfe in Papierform.

Zum Jahreswechsel 2014/2015 gibt es eine steuerliche Änderung. Ab 2015 gilt bei Digitalgütern der Mehrwertsteuersatz des Landes, in dem der Käufer sitzt und nicht mehr der des Verkäuferlandes. Das betrifft auch E-Books. Selfpublisher sollten sich also Gedanken machen, da sie ansonsten bei gleichbleibenden Preisen via Amazon weniger Einnahmen haben. Wir rechnen das mal vor.

Wer seinen Reader mit höherwertigem Lesestoff bestücken möchte, der sollte sich die E-Bibliothek der Süddeutschen Zeitung ansehen.

Ein Thema des Jahres 2014 ist der Umgang mit Flüchtlingen. Malte Bremer stellt ein Büchlein von Janne Teller vor, in dem diese die Situation umdreht: Stell dir vor, du bist Europäer und brauchst Asyl im Ausland. Was wäre dann?

Wir entdecken eine rührende Buchanzeige in einem Werk für Jungvermählte aus den 1950er-Jahren.

Peter Munk (Rafael Gareisen) hat sich in Lisbeth (Laura Louisa Garde) verliebt. (Foto: ZDF/Sandra Bergemann)
Foto: ZDF/Sandra Bergemann

Das ZDF verfilmt »Das kalte Herz« neu, bringt den Film aber in diesem Jahr nicht ins Hauptprogramm.

Zum Jahresabschluss stellt Wolfgang Tischer die beiden Bücher vor, die für ihn die wichtigsten des Jahres 2014 waren. Nun ist 2014 rum.

Bleiben Sie gesund und glücklich und dem literaturcafe.de auch 2015 gewogen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Nemen ein