Anzeige
Startseite Buchkritiken und Tipps Preis der Leipziger Buchmesse 2014: Kurzer Blick auf die Shortlist

Preis der Leipziger Buchmesse 2014: Kurzer Blick auf die Shortlist

Blick auf ein Buch der Shortlist

Wie bereits beim Deutschen Buchpreis 2013 macht Malte Bremer mit der Shortlist Belletristik beim Preis der Leipziger Buchmesse 2014 den »Buchhandlungstest«: Wie spannend sind die ersten Seiten der fünf nominierten Werke? Machen sie Lust auf mehr oder schrecken sie eher ab?

Per Leo: Flut und Boden. Roman einer Familie

Die Erinnerungen des Protagonisten kommen sprunghaft in kurzen Sätzen bzw. Satzfragmenten, aber das darf bei Erinnerungen so sein. Allerdings schlurt der Text vor sich hin, kommt nicht zu Potte. Wie die Verbindung der erinnerten Großmutter zu Kurt Cobain gelöst wird irgendwann, will ich nicht wissen. Und die Großmutter interessiert mich nicht.

Der Text (Leseprobe als PDF) langweilt mich. Mag nicht weiter lesen.

Leo, Per: Flut und Boden: Roman einer Familie. Gebundene Ausgabe. 2014. Klett-Cotta. ISBN/EAN: 9783608980172. 22,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Leo, Per: Flut und Boden: Roman einer Familie. Taschenbuch. 2015. Rowohlt Taschenbuch. ISBN/EAN: 9783499269363. 10,99 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel

Martin Mosebach: Das Blutbuchenfest

In gedrechselter Sprache wird die gewissenhaft Pannen einplanende Chefin Die Markies (das sind die ersten beiden Wörter!) eingeführt – ein Name, den es im deutschen Telefonbuch so nicht gibt, der aber vielleicht auch anspielen könnte, z. B. auf Kleists Marquise von O.

Inge Markies muss nach Berlin, und die Putzfrau Ivana gönnt sich in deren Wohnung ein mondänes Bad. Es folgt eine seitenlange Beschreibung der nackten Ivana, die sich selbst in dem voll verspiegelten Badezimmer betrachtet, als kennte sie sich nicht. Dafür brauchts dann eine Adjektivlawine: Bereits auf Seite 8 wird Ivanas Körper weißhäutig genannt, auf Seite 11 zu blühend weiß korrigiert, was wiederum unverzüglich durch weitere 4 Adjektive genauer erläutert wird: z. B. erfährt eine geneigte Leseperson, dass dieser blühend weiße Körper nicht durchscheinend sei

Da hatte ich genug von dem selbstvergessenen Geschwafel.

Wie hatte doch der in diesem Jahr in Ruhestand gegangene Hanser-Verleger Michael Krüger so dringend geraten:

Schlechte Bücher sollten Sie nach zehn Seiten sofort weglegen!

Ich bin nur bis zur fünften Textseite vorgedrungen … (Leseprobe als PDF)

Mosebach, Martin: Das Blutbuchenfest: Roman. Gebundene Ausgabe. 2014. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG. ISBN/EAN: 9783446244795. 24,90 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Mosebach, Martin: Das Blutbuchenfest: Roman. Taschenbuch. 2015. dtv Verlagsgesellschaft. ISBN/EAN: 9783423144414. 12,90 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel

Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther

Stilistisch genau das Gegenteil von Per Leo: Nicht enden wollende Sätze schildern die Ankunft der Protagonistin im Berliner Bahnhof, wo sie mit dem Schriftzug Bombardier begrüßt wird, was historische Assoziationen bei ihr auslöst.

Es folgt ein langes Gespräch mit einem zufälligen Passagier, der sich darüber sehr wundert, dass er Berlin bombardieren soll. Dass gar nicht ein Bombardieren gemeint ist, sondern was ganz anderes, klärt sich in dem Gespräch, und beide stellen fest, dass sie das Gleiche wollen: nach ihrer jeweiligen familiären Vergangenheit im 20. Jahrhundert suchen. Und Google sei Dank (so auch die Kapitelüberschrift) glauben sie sich bestens vorbereitet auf die Reise ins – nun nicht mehr? – Unbekannte.

Der Text ist gewürzt mit sprachlichen Feinheiten wie endloser Blitzkrieg oder dem Hinweis, dass Berlin den Frieden fast aggressiv betreibt.

Das könnte ich weiter lesen! (Leseprobe als PDF)

Petrowskaja, Katja: Vielleicht Esther: Geschenkausgabe (suhrkamp taschenbuch). Gebundene Ausgabe. 2017. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518468265. 11,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Petrowskaja, Katja: Vielleicht Esther. Gebundene Ausgabe. 2014. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518424049. 19,95 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Petrowskaja, Katja: Vielleicht Esther: Geschenkausgabe (suhrkamp taschenbuch). Gebundene Ausgabe. 2017. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518468265. 11,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Petrowskaja, Katja: Vielleicht Esther: Geschichten (suhrkamp taschenbuch, Band 4596). Taschenbuch. 2015. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518465967. 10,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel

Fabian Hischmann: Am Ende schmeißen wir mit Gold

Die direkt vom Verlag angebotene Leseprobe ist völlig unergiebig – also Blick ins Buch bei Amazon.

Rasanter Einstieg, man ist sofort mittendrin: Ein Ich-Erzähler (Maximilian) fährt ein offenbar von ihm verletztes 10-jähriges Kind ins Krankenhaus und wünscht sich insgeheim, dass es an der gebrochenen Nase verbluten möge. Wie weiter? Woher dieser seltsame Wunsch?

Das wird dem Leser zunächst vorenthalten, denn es folgt ein Zeitsprung.

Dem langen Dialog zwischen dem anrufenden Vater und dem Tierfilm-schauenden und dabei seine Genitalien befummelnden Maximilian lässt sich entnehmen, dass Maximilian ein Lehrer ist, der sich in den Sommerferien langweilt und von seinem Vater gebeten wird, in den Ferien vorbeizukommen, um auf seinen eigenen Hund aufzupassen, da die Eltern Urlaub machen wollen. Und Max fährt von Berlin ins Donauquellgebiet …

Klare Sprache, scharfe (Selbst-)Beobachtungsgabe des Protagonisten.

Macht gehörig Lust auf mehr!

Hischmann, Fabian: Am Ende schmeißen wir mit Gold: Roman. Gebundene Ausgabe. 2014. Berlin Verlag. ISBN/EAN: 9783827011480
Hischmann, Fabian: Am Ende schmeißen wir mit Gold: Roman. Taschenbuch. 2015. Berlin Verlag Taschenbuch. ISBN/EAN: 9783833310263. 9,99 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel

Saša Stanišić: Vor dem Fest

Lapidar, wortkarg, viele Sätze unvollständig … so beginnt ein spannender Roman. Der Ich-Erzähler fehlt: Der versteckt sich hinter einem wir, war also dabei, kennt sich aus, weiß Bescheid. Vielleicht redet er mit sich selbst, wenn er häufig ein du anspricht, meint vielleicht auch den Leser oder meint beides. Braucht er den Leser zur Bestätigung?

Dieser Stil ändert sich, wenn Natur beschrieben wird … das ist gekonnt!

Aus der Leseprobe wissen wir: Der Fährmann ist tot. Und keiner will Fährmann werden. Es geht um Jugendliche. Und Wölfe.

Muss ich unbedingt lesen! (Leseprobe)

Stanišić, Saša: Vor dem Fest: Roman. Gebundene Ausgabe. 2014. Luchterhand Literaturverlag. ISBN/EAN: 9783630872438. 19,99 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel

Malte Bremer

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein