Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Schreiben

In dieser Rubrik finden Sie Tipps und Hinweise, die Ihnen Hilfe und Anregungen für Ihren literarischen Schreiballtag geben sollen. Von der Normseite bis zur Autoren-Software, vom Profi-Tipp bis zur Warnung vor dubiosen Websites.

Beitrag vom 7. Juni 2017 | Rubrik: Schreiben, Self-Publishing

Seminar im Schwarzwald: Schreiben und (selbst) veröffentlichen [ausgebucht]

Blick auf Igelsberg

Blick auf Igelsberg: Hier findet das Seminar statt

In der herrlichen Ruhe und wunderbaren Natur des Nordschwarzwalds findet vom 8. bis 10. September 2017 ein ganz besonderes Literaturseminar statt. Lernen Sie die Möglichkeiten kennen, wie Sie Ihren Text als Self-Publisher in Eigenregie als E-Book oder gedruckt veröffentlichen können. Oder ist ein Verlag oder der Weg über einen Literaturagenten der bessere Weg für Sie? Auch diese Möglichkeiten werden wir ansehen und besprechen.

Hinweis: Das Seminar ist bereits ausgebucht.

Beitrag vom 23. April 2017 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben, Self-Publishing

Hörtipp zum Welttag des Buches: Über Rosen, Privates, das Schreiben und Veröffentlichen

Podcast und Privatsphäre

Podcast und Privatsphäre

Am heutigen Sonntag, 23. April 2017, ist der Welttag des Buches, ein von der UNESCO offiziell ausgerufener Feiertag. Nach alter katalanischer Tradition schenkt man sich heute eine Rose und ein Buch.

Ich bin in Wien und gebe heute im Volkskundemuseum ein Self-Publishing-Seminar. Klaudia Zotzmann-Koch hat das Seminar vor Ort organisiert. Für ihren Vienna-Writers-Podcast haben wir uns daher im Vorfeld über Self-Publishing und das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern unterhalten.

Am Schluss kommen wir auch auf die interessante Frage zu sprechen: Wie geht man mit den Daten seiner Leser um?

Beitrag vom 11. April 2017 | Rubrik: Schreiben

Papyrus Autor 8.5 aktualisiert sich endlich selbst

Update-Einstellugnen in Papyrus 8.5

Die bei Autorinnen und Autoren beliebte Schreibsoftware »Papyrus Autor« ist in Version 8.5 erschienen. Erstmals lässt sie sich per Mausklick aktualisieren, sodass man schneller von regelmäßigen Updates profitiert.

Verbesserungen gibt es zudem bei der Stilanalyse, der Rechtschreibprüfung und bei den Ausgabemöglichkeiten als E-Book. Von Letzterem profitieren insbesondere Self-Publisher.

Beitrag vom 6. März 2017 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2017, Schreiben, Self-Publishing

Warum startet die Leipziger Buchmesse eine Online-Community für Autoren, Frau Neuhof?

Gesine Neuhof, Projektmanagerin/Projektleiterin Programm bei der Leipziger Buchmesse (Foto: Leipziger Buchmesse)

Gesine Neuhof, Projektmanagerin/Projektleiterin Programm bei der Leipziger Buchmesse (Foto: Leipziger Buchmesse)

Mit einem Foto-Wettbewerb startet die Leipziger Buchmesse eine eigene Autoren-Community. Autorinnen und Autoren sollen dazu ein Selfie mit ihrem Buch vor ihrem Buchregal aufnehmen, ein so genanntes »Autoren-Shelfie«.

Wir sprachen mit Gesine Neuhof, Projektmanagerin und Projektleiterin Programm bei der Leipziger Buchmesse, darüber, welche Ziele man mit der virtuellen Autorengemeinschaft verfolgt und was die Autorinnen und Autoren davon haben.

Beitrag vom 14. Februar 2017 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

narrativa: Tagung in Frankfurt beschäftigt sich mit dem Erzählen

narrativa: Tagung in Frankfurt beschäftigt sich mit dem Erzählen 1»narrativa« heißt eine Tagung für Autoren, Lektoren und Agenten, die zum ersten Mal am Samstag, 13. Mai 2017 in Frankfurt stattfinden wird. Sie beschäftigt sich mit »mit Aspekten, Techniken und neuen Formen des Erzählens«. Organisiert wird die Tagung durch die bekannte Autorenschule »Textmanufaktur«.

Wir haben mit dem Leiter und Organisator André Hille gesprochen.

Beitrag vom 28. Oktober 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Montségur Akademie: Warum noch eine Schreibausbildung, Herr Wilhelm?

Andreas Wilhelm - Romanautor und Gründer der Montségur Akademie (Foto: privat)

Andreas Wilhelm – Romanautor und Gründer der Montségur Akademie (Foto: privat)

Seit Jahren ist das Montségur Autorenforum die erste Anlaufstelle für Autorinnen und Autoren im Netz. Hier tauscht man sich zu allen Aspekten des Autorendaseins aus.

Nun hat Betreiber Andreas Wilhelm die »Montségur Akademie« ins Leben gerufen, eine intensive zweijährige Schreibausbildung mit hohem Anspruch. Ein Platz wird zudem als Stipendium vom Förderkreis der Autorinnen und Autoren in Baden-Württemberg vergeben.

Ein Gespräch mit Andreas Wilhelm.

Beitrag vom 21. April 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Schock: VG-Wort-Ausschüttung an Verlage ist illegal – 3 Wege aus dem Desaster

Schock: VG-Wort-Ausschüttung an Verlage ist illegal - 3 Wege aus dem Desaster

Buchverlage dürfen nicht an den Einnahmen beteiligt werden, die die Verwertungsgesellschaft VG Wort für die Urheber einzieht und verwaltet. Dies hat der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs heute am 21. April 2016 entschieden. Ein Revision wurde nicht zugelassen. Somit gilt das Urteil des Oberlandesgericht München von 2013. Die Verlage müssen die widerrechtlich einbehaltenen Gelder an die Urheber zurückzahlen.

Der Börsenverein für den deutschen Buchhandel befürchtet Insolvenzen insbesondere von kleinen und mittleren Verlagen.

Beitrag vom 13. April 2016 | Rubrik: Schreiben

David Gray wartet auf die Inspiration. Aber wie schaut sie aus?

StiftEs ist seltsam mit der Inspiration. Wie genau muss man sich die vorstellen?

Man liest und hört, dass die Kreativen und Großen unter den Künstlern auf sie warten. Das ist, was die den lieben langen Tag so tun – warten, dass die Inspiration vorbeischaut und ihnen etwas dalässt. Im besten Fall eine Idee für den ganz großen, weltverändernden Wurf. Zuweilen auch nur die Idee, was man zum Abendessen kochen könnte.

Während die großen Kreativen da so warten und nichts tun, außer ab und zu auf ihre Uhr oder ihr Handy zu schauen, weil die Inspiration längst hätte vorbeikommen müssen, aber immer noch auf sich warten lässt, frage ich mich: Wie stellen sie sich ihre Inspiration denn genau vor?

Beitrag vom 3. April 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Lesetipp: 100 Gründe, keine Bücher mehr zu schreiben

Eine leere Buchmesse, weil keiner mehr Bücher schreibt?

Eine leere Buchmesse, weil keiner mehr Bücher schreibt?

Autor Michael Höfler war auf der Leipziger Buchmesse 2016 unterwegs und pitchte bei verschiedenen Verlagen und Literaturagenturen den Buchtitel 100 Gründe, keine Bücher mehr zu schreiben. »Der Widerspruch darin sollte neugierig machen und die Branche die zur Veröffentlichung nötige Selbstironie aufbringen«, beschreibt Höfler das geplante Buch.

Doch bringt die Buchbranche soviel Selbstironie auf? Wie stehen die Verkaufschancen?

Beitrag vom 24. März 2016 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2016, Schreiben

Rainer Dresen: Juristische Fallstricke bei der Buchveröffentlichung – Ausgabe 2016

Rainer Dresen, Rechtsanwalt und Leiter der Rechtsabteilung bei Random House, auf der Bühne in Leipzig

Rainer Dresen, Rechtsanwalt und Leiter der Rechtsabteilung bei Random House, auf der Bühne in Leipzig

Rainer Dresen leitet die Rechtsabteilung der Random House Verlagsgruppe. Bereits vor drei Jahren hat der Rechtsanwalt anhand vieler Praxisbeispiele aufgezeigt, wo es bei einer Buchveröffentlichung Probleme geben könnte.

Zitate, Plagiate, ähnliche Cover und Titelschutz: Auch 2016 hat Rainer Dresen wieder interessante Beispiele mitgebracht, die für Verleger, Autoren und Self-Publisher gleichermaßen interessant sind.

Beitrag vom 23. März 2016 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2016, Schreiben

André Hille im Gespräch über »Titel, Pitch und Exposé für Romane«

André Hille im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

André Hille im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

André Hille ist Literaturagent (»Hille & Jung«), Lektor und hat in der von ihm gegründeten Text-Manufaktur unzählige Autorinnen und Autoren geschult. Speziell zu den Themen Titel, Pitch und Exposé sind es immer wieder die gleichen Fragen, die dem Literaturagenten und Seminarleiter gestellt werden.

Jetzt hat André Hille die Antworten aufgeschrieben und mit Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de darüber gesprochen.

Beitrag vom 22. März 2016 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2016, Schreiben

Nina George im Gespräch über »Das Traumbuch« und die Politik

Nina George im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

Nina George im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse 2016

Ihr Bestseller »Das Lavendelzimmer« war nicht nur in Deutschland ein Mega-Erfolg. Der Roman von Nina George wurde in 33 Sprachen übersetzt. Nun ist der Nachfolger da: »Das Traumbuch«.

Doch dazwischen erlebte Nina George durchaus eine Krise: »Da hat man einmal diesen verdammten doppelten Salto geschafft … und dann muss man es nochmal machen?«

Beitrag vom 21. März 2016 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2016, Schreiben

Markus Naegele im Gespräch: Lektorieren, verlegen, Leser finden

Markus Naegele auf der Leipziger Buchmesse 2016

Markus Naegele auf der Leipziger Buchmesse 2016

Literatur braucht Rọck ‘n’ Roll! Davon ist Markus Naegele überzeugt. Als Cheflektor beim Heyne Taschenbuch Verlag konzipierte er sehr erfolgreich die Reihe Heyne Hardcore. Heute verantwortet er als Verlagsleiter den Bereich Heyne Core, der sich der »gehobenen Unterhaltungsliteratur« widmet.

Ein Gespräch übers Verlegen und Finden von nicht alltäglichen Autoren und außergewöhnlichen Manuskripten.

Beitrag vom 2. Februar 2016 | Rubrik: Schreiben, Self-Publishing

»Autor, du Opfer!« – Tipps zum Umgang mit Kritik und Kritikern

Buchkritik: Schade um das GeldWochen und Monate hat man gefeilt und Zeit und Herzblut in das Manuskript gesteckt. Endlich ist das Buch auf dem Markt. Und dann – bamm! – gibt es eine 1-Sterne-Bewertung auf amazon.de. Und auch eine Bloggerin hat nichts Gutes über das Buch geschrieben.

Wie geht man mit negativer Kritik um? Wie reagiert man angemessen? Was kann man dagegen tun, und was sollte man besser vermeiden?

Beitrag vom 28. Dezember 2015 | Rubrik: E-Books, Schreiben, Self-Publishing

Papyrus Autor im Test: Das beste Schreibprogramm wird 8

Papyrus Autor liegt nun in Version 8 vor

Fragt man Schriftsteller, mit welchem Programm sie arbeiten, antwortet die Mehrheit immer noch: »Microsoft Word«. Word ist nun einmal sehr verbreitet, man kennt es, man hat die Software von irgendwoher bekommen. Doch Word ist ein Programm fürs Büro.

Wer jedoch professionell Bücher und Geschichten schreibt, sollte sich Papyrus Autor ansehen, um zu erkennen, was ein Schreibprogramm für Schriftsteller wirklich leisten kann. Jetzt ist Version 8 der Textverarbeitung für Autoren und Journalisten erschienen. Self-Publisher profitieren zudem von der verbesserten E-Book-Ausgabe und einem Impressumsgenerator.

Seite 1 von 912345