Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Literarisches Leben

Hier finden Sie ausführliche Berichte, Interviews und Tipps für Leser und Autoren. Informationen aus der und über die Welt der Literatur innerhalb und außerhalb des Netzes. Auch hier freuen wir uns immer über Beiträge unsrer Gäste.

Beitrag vom 29. Juni 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Kundenservice mit Links: Was Buchhandel.de alles falsch macht

Screenshot: Buchhandel.de

»Warum verlinkt das literaturcafe.de bei den Rezensionen und Buchtipps nur auf Amazon? Warum nicht auf Buchhandel.de, um die kleinen Buchhandlungen um die Ecke zu unterstützen?« Diese Fragen werden uns regelmäßig gestellt.

Sie wurde vor einiger Zeit mit großer Aufregung auch dem SPIEGEL Online gestellt, der bei seinen Bestsellerlisten ebenfalls nur Amazon verlinkt hatte. Für kurze Zeit fügte der SPIEGEL einen Link auf Buchhandel.de hinzu. Jetzt hat man ihn wieder entfernt. Uns wundert das nicht.

Es gibt keinen einzigen Grund, warum Websites und Blogs Buchhandel.de verlinken sollten – außer Mitleid.

Beitrag vom 26. Juni 2016 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben

Kommentar: »Wa(h)re Worte« – Nina Georges Rede bei den Buchtagen 2016 [Nachtrag]

ä

Nina George bei einer Rede (Archivfoto)

Nina George bei einer Rede (Archivfoto)

Vor ein paar Tagen fanden in Leipzig die Buchtage 2016 statt, bei deren Eröffnung die Autorin Nina George eine Rede gehalten hat, die mittlerweile durch die sozialen Netzwerke zieht. Dabei geht es um den Wert von Worten, symbolisch, aber auch ganz substanziell.

Mir geht es gar nicht darum, ob ich mit Frau George einer Meinung bin. Aber den Weg, den sie mit ihren Worten wählt, um auf ihr Fazit zu kommen, sehe ich sehr problematisch. Hier ein paar Gedanken und Kommentare zu ausgewählten Zitaten ihrer Rede. Es ist sinnvoll, zuvor die Rede komplett gelesen zu haben.

Frau George vermischt in ihrer Rede mehrere Argumentationslinien, um mit einer die andere zu untermauern.

Beitrag vom 25. Juni 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Literarisches Quartett: Was macht Frau Westermann?

Thea Dorn im literarischen Quartett (Foto:ZDF)

Thea Dorn im literarischen Quartett (Foto:ZDF)

Das literarische Quartett war wieder einmal ein Abbild des um sich kreisenden Literaturbetriebs. Jeder kennt jeden, und man besetzt abwechselnd unterschiedliche Rollen. Zu Gast war die Schriftstellerin Thea Dorn, die ihrerseits im SWR eine Literatursendung moderierte.

Volker Weidermann stellte das neue Buch von Juli Zeh vor, die in der ersten Sendung zu Gast war und die damals das Buch ihres Freundes Ilija Trojanow präsentierte.

Beitrag vom 21. Juni 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Buch an Bord: Ein Aufkleber erlaubt Übergewicht

Buch an Bord-Aufkleber auf einem Rucksack

Eine nette Marketingidee der Buchbranche in Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft Condor: Wer den Aufkleber »Buch an Bord« auf seinem Reisegepäck anbringt, darf 1 Kilo mehr Freigepäck in Form von Büchern mit an Bord nehmen.

Stehen jetzt an deutschen Flughäfen Buchkontrollen an?

Beitrag vom 6. Juni 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Agnes-Darstellerin Odine Johne: »Es gibt keine gemeinsame Realität«

Odine Johne als Agnes (Foto: Neue Visionen Filmverleih)

Odine Johne als Agnes (Foto: Neue Visionen Filmverleih)

Hauptdarstellerin Odine Johne war bei der Stuttgarter Premiere der Peter-Stamm-Verfilmung »Agnes« am 2. Juni 2016 persönlich anwesend. Im Interview mit dem literaturcafe.de berichtet die Schauspielerin, wie sie die Figur der Agnes entwickelt hat, welche schauspielerischen Grenzerfahrungen es gab und was Peter Stamm zur filmischen Umsetzung meint.

Beitrag vom 3. Juni 2016 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Peter-Stamm-Verfilmung: Agnes lebt!

Odine Johne als Agnes (Foto: Neue Visionen Filmverleih)

Odine Johne als Agnes (Foto: Neue Visionen Filmverleih)

Agnes ist tot. Eine Geschichte hat sie getötet. Mit diesen beiden Sätzen beginnt Peter Stamms Roman »Agnes« aus dem Jahre 1998. Doch Agnes lebt. Ein Film hat sie 2016 wieder reanimiert.

Lohnt sich der Gang ins Kino? Was unterscheidet Film und Buch?

Beitrag vom 30. Mai 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Vor der Morgenröte: Josef Hader beeindruckt als Stefan Zweig

Josef Hader und Aenne Schwarz als Stefan und Lotte Zweig (Foto: X Verleih)

Josef Hader und Aenne Schwarz als Stefan und Lotte Zweig (Foto: X Verleih)

Ich grüsse alle meine Freunde! Mögen sie die Morgenröte noch sehen nach der langen Nacht. Ich, allzu Ungeduldiger, gehe ihnen voraus!

Die letzten Worte im Abschiedsbrief von Stefan Zweig. Am 22. Februar 1942 nahm sich der Schriftsteller gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Lotte im brasilianischen Exil das Leben.

Maria Schrader hat die letzten Stationen des österreichischen Schriftstellers unter dem Titel »Vor der Morgenröte« verfilmt. Josef Hader spielt Stefan Zweig beeindruckend verloren.

Zum Kinostart am 2. Juni 2016 verlosen wir zudem 3 Stefan-Zweig-Biografien.

Beitrag vom 30. Mai 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Vor der Morgenröte: Wir verlosen 3 Stefan-Zweig-Biografien

Josef Hader als Stefan Zweig (Foto: X Verleih)

Josef Hader als Stefan Zweig (Foto: X Verleih)

Anlässlich des Kinostarts von »Vor der Morgenröte« (siehe Filmkritik) verlosen wir in Zusammenarbeit mit X Film und dem Zsolnay Verlag drei Exemplare der Biografie »Stefan Zweigs brennendes Geheimnis« von Ulrich Weinzierl.

Sie müssen dazu lediglich eine Frage beantworten.

Beitrag vom 19. Mai 2016 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Self-Publishing

Wie Self-Publishing Leser, Autoren und Verlage verändert hat

Baby schreib mir ... einen Roman

Wie hat Self-Publishing den Belletristikmarkt verändert? Hannes Monse stellte mir die Frage. Demnächst werde ich bei der 3. Stuttgarter Verlagsrunde dieser Frage nachgeben und am kommenden Wochenende wird sie mir beim Seminar für den Förderkreis deutscher Schriftsteller gestellt werden.

Ich versuche mich an einer Antwort. Was hat Self-Publishing der Bücherwelt gebracht, was den Verlagen, was den Autoren, was den Lesern?

Beitrag vom 30. April 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Literarisches Quartett: »Reden wir hier über Bücher oder reden wir über Biller?«

Das literarische Quartett (Foto: ZDF)

Das literarische Quartett (Foto: ZDF)

Gute Fernsehsendungen schaffen unerhörte Einblicke und bringen uns Dinge nahe, die wir nie zuvor für möglich gehalten haben. Seit der letzten Ausgabe des literarischen Quartetts wissen wir daher: Das Magazin FOCUS hat einen Literaturchef!

Beitrag vom 21. April 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Schock: VG-Wort-Ausschüttung an Verlage ist illegal – 3 Wege aus dem Desaster

Schock: VG-Wort-Ausschüttung an Verlage ist illegal - 3 Wege aus dem Desaster

Buchverlage dürfen nicht an den Einnahmen beteiligt werden, die die Verwertungsgesellschaft VG Wort für die Urheber einzieht und verwaltet. Dies hat der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs heute am 21. April 2016 entschieden. Ein Revision wurde nicht zugelassen. Somit gilt das Urteil des Oberlandesgericht München von 2013. Die Verlage müssen die widerrechtlich einbehaltenen Gelder an die Urheber zurückzahlen.

Der Börsenverein für den deutschen Buchhandel befürchtet Insolvenzen insbesondere von kleinen und mittleren Verlagen.

Beitrag vom 3. April 2016 | Rubrik: Literarisches Leben, Schreiben

Lesetipp: 100 Gründe, keine Bücher mehr zu schreiben

Eine leere Buchmesse, weil keiner mehr Bücher schreibt?

Eine leere Buchmesse, weil keiner mehr Bücher schreibt?

Autor Michael Höfler war auf der Leipziger Buchmesse 2016 unterwegs und pitchte bei verschiedenen Verlagen und Literaturagenturen den Buchtitel 100 Gründe, keine Bücher mehr zu schreiben. »Der Widerspruch darin sollte neugierig machen und die Branche die zur Veröffentlichung nötige Selbstironie aufbringen«, beschreibt Höfler das geplante Buch.

Doch bringt die Buchbranche soviel Selbstironie auf? Wie stehen die Verkaufschancen?

Beitrag vom 27. Februar 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Das literarische Duett: Der Autor ist doof, das kennt man in England

Das literarische Quartett vom 26.02.2016

Das literarische Quartett Terzett Duett vom 26.02.2016 (Quelle: ZDF)

Frau Westermann war krank. Daher stritten beim literarischen Quartett diesmal nur zwei Teilnehmer im ZDF darüber, ob sie das Leben anderer Menschen doof finden.

Beitrag vom 22. Februar 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Dracula – Vampyrlesung im Fleischermuseum am 26.02.2016

Bram Stoker: Dracula - Eine Vampyr-Lesung

Bram Stoker: Dracula – Eine Vampyr-Lesung (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Am Freitag, 26. Februar 2016, lesen Lilian Wilfart und Wolfgang Tischer wieder Bram Stokers »Dracula«. Das blutsaugende Original, das bis heute unübertroffen ist – eine fulminante Horrorstory und zwei Stunden Text, die sie atemlos zurücklassen werden.

Und diesmal hätte man keinen bessern Ort dafür finden können, denn die Lesung findet im Fleischereimuseum Böblingen statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Das Grauen ist nah und in der Pause gibt es eine Bloody Mary.

Beitrag vom 16. Februar 2016 | Rubrik: Jack London, Kanada und Yukon – Eine literarische Reise, Literarisches Leben, Reiseberichte

Video aus Ottawa: Kanadas schönster Raum ist voll mit Büchern

Wolfgang Tischer in OttawaDie Reise zu Jack London beginnt unerwartet: In Kanadas Hauptstadt Ottawa ist es derzeit kälter als im Yukon. -29 Grad zeigt das Thermometer, gefühlt sind es bis zu -43 Grad.

Dennoch macht sich Wolfgang Tischer in der ersten Video-Folge auf den Weg in Kanadas schönsten Raum voller Bücher, danach geht es mit ihm ziemlich schnell bergab und am Schluss besucht er eine gnadenlos leidenschaftliche unabhängige Buchhandlung.

Mehr Beiträge: 1 2 3 4 5 30 31 »