Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: literatur

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »literatur« versehen wurden.

Beitrag vom 5. März 2016 | Rubrik: Kanda und Yukon, Reiseberichte

Tipps für die literarische Winterreise nach Ottawa

Die Parlamentsbibliothek von Ottawa

Und in der Mitte steht Victoria: Die Parlamentsbibliothek von Ottawa

Ontario ist literaturnobelpreisgekrönt. Hier lebt Alice Munro. Und ihre nach Meinung vieler Kritiker beste Geschichte trägt den Namen der Hauptstadt im Titel: Das Tal von Ottawa. Wohlgemerkt: Ottawa ist die Hauptstadt Kanadas, während die Provinzhauptstadt Ontarios Toronto ist.

Eine Winterreise nach Ottawa ist lohnenswert, denn fast hat man den Eindruck, dass man hier mehr erleben kann als im Sommer. Ein paar Tipps aus erster Hand.

Beitrag vom 4. November 2015 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

lit21.de soll literarische Online-Quellen bündeln – Ein Interview mit Thierry Chervel vom Perlentaucher

Thierry Chervel vom Perlentaucher (Foto: privat)

Thierry Chervel vom Perlentaucher (Foto: privat)

Mit lit21.de startet das etablierte und verdienstvolle Online-Kulturmagazin perlentaucher.de ein neues Projekt. Als sogenanntes Metablog will lit21.de literarische Quellen im Web bündeln.

Wie entstand das Projekt? Welche Ziele werden damit verfolgt? Und hat es anspruchsvollere Literatur schwerer im Internet?

Wolfgang Tischer hat sich mit Thierry Chervel, dem Gründer und Herausgeber des Perlentauchers, über das neue Projekt lit21.de und die Literatur im Netz unterhalten.

Beitrag vom 23. Oktober 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Mauerläufer – regional, radikal, randständig

Mauerläufer

Die beiden Ausgaben von 2014 und 2015 flatterten auf den Tisch des literaturcafe.de – und Stöbern & Staunen nahmen kein Ende: Das literarische Jahresheft Mauerläufer ist eine Fundgrube, eine Wundertüte, ein Augenschmaus; kein Buch, das man von vorne nach hinten liest, sondern irgendwo aufschlägt, blättert – und plötzlich hängen bleibt: ein Text, ein Foto, eine Grafik, die Typographie, das grandiose Layout.

Beitrag vom 17. Oktober 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Cybris: Lobos Lob war eine Lüge

Screenshot aus dem Video mit Sascha Lobo und Volker Weidermann, in der die beiden über das angebliche Buch Cybris diskutieren.

Screenshot aus dem Video mit Sascha Lobo und Volker Weidermann, in der die beiden über das angebliche Buch Cybris diskutieren

Am Buchmesse-Freitag am Stand des SPIEGEL treffe ich Sascha Lobo. Ich erkundige mich nach seinem Projekt Sobooks und den neuesten Kooperationen. Ob er jetzt auf die Bühne am SPIEGEL-Stand müsse?, frage ich. Nein, sagt Lobo, da sei er gerade gewesen.

Zusammen mit Literatur-Redakteur und Quartett-Moderator Volker Weidermann habe er soeben aufgelöst, dass seine hymnische Besprechung des Romans Cybris im LITERATUR SPIEGEL eine Fake gewesen sei. Weder die Autorin Carol Felt noch das Buch existieren. Auch die Website des österreichischen Verlag der Illusionen ist ein potemkinsches Dorf.

Beitrag vom 28. September 2015 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Blattkritik: Der LITERATUR SPIEGEL auf der Couch

Wolfgang Tischer sieht sich den LITERATUR SPIGEL an

Erstmals liegt dem SPIEGEL in dieser Woche der LITERATUR SPIEGEL bei (Ausgabe vom 26.09.2015). Wolfgang Tischer hat es sich am Sonntag auf dem Sofa gemütlich gemacht und blättert mit Ihnen im Video die neue Literaturbeilage durch.

Beitrag vom 24. Juli 2015 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Hörtipp: Literaturblogger im Deutschlandradio – Beitrag nun online

Deutschlandradio Kultur

»Reader’s Corner – Im Netz ist jeder Leser ein Kritiker« lautet der Titel eines Radio-Features von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur. »Jenseits der klassischen Feuilletons sind Literaturblogs dabei, die Karten der Literaturkritik neu zu mischen«, heißt es in der Sendungsbeschreibung.

Sieglinde Geisel hat sich mit einigen Literaturbloggern unterhalten und stellt sie und ihre Motivation in der Sendung vor, die am Freitag, 24. Juli 2015, zu hören war und nun auch im Netz zum Download und als Transkript bereitsteht.

Beitrag vom 11. Juni 2014 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, E-Books

Vater, Mutter, Kind: Amazon kann auch anders

Kindle Single: Vater Mutter Kind

Amazon verkauft nicht nur allerlei – darunter auch Bücher – und gibt Self-Publishern die Möglichkeit, ihre Texte auf eigenes Risiko als E-Book zu vermarkten. Seit Kurzem ist der Onlinehändler zudem auch in Deutschland als Verlag tätig (wie zuvor schon in Großbritannien und den USA).

Wir haben uns eines der deutschen Kurz-E-Books angesehen – und waren überrascht.

Beitrag vom 27. Mai 2013 | Rubrik: Literarisches Leben, Literatur online

Nett aber nicht neu: LiteraturFutur suchte neue Formen der Literaturvermittlung

Futur II auf der LiteraturFuturDie Buchbranche hat mittlerweile ein enges Netz an Kongressen, Barcamps und Treffen, auf denen man sich der Zukunft von Branche und Büchern widmet. Dorthin pilgern die Social-Media-Brigaden der Verlage, um Spaß zu haben und sich von Dienstleistern und Beratern ausgedachte Visionen anzuhören.

Da ist es wohltuend und angenehm, die Veranstaltungen neuer Akteure zu besuchen, deren Beraterverseuchung noch gering ist und die Kultur vor Wirtschaft platzieren.

Also auf nach Hildesheim, wo sich der von den Studenten organisierte »LiteraturFutur«-Kongress am vergangenen Wochenende (24./25. Mai 2013) neuen Formen der Literaturvermittlung zuwenden wollte.

Beitrag vom 31. Juli 2012 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben, Literatur online, Podcast

Neue Urheber statt neue Gesetze: Mitschnitt des Vortrags von Wolfgang Tischer

Wolfgang Tischer zum Thema UrheberrechtDas Stuttgarter Schriftstellerhaus und die Stuttgarter Stadtbibliothek hatten zu einem Vortrag zum Thema »Urheberrecht« am 23. Juli 2012 eingeladen. Neben allen Interessierten richtete sich der Abend besonders an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die dazu speziell eingeladen waren. Doch von den scheinbar so empörten Autoren kam niemand.

Ist das der Beleg dafür, dass den Autorinnen und Autoren das Urheberrecht reichlich wurscht ist, solange es nicht um die eigene Kohle geht? Wir hoffen es nicht!

Wir präsentieren für alle Nichtgekommenen einen Mitschnitt des Abends mit literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer. Eine Audio-Datei, die man bequem auch auf dem Sofa anhören kann.

Beitrag vom 16. September 2011 | Rubrik: Literarisches Leben

»Das blaue Sofa« im ZDF: Den alten Mann bitte nicht mehr!

Wolfgang Herles begrüßt seine Zuschauer in »Das blaue Sofa«

Foto: ZDF

Wer kam auf die bescheuerte Idee, Wolfgang Herles eine Literatursendung moderieren zu lassen? Zusammen mit Christine Westermann hatte er schon einmal bewiesen, dass man Bücher verschnarchter nicht präsentieren kann.

Nach Ulrich Wickert wieder einer dieser eitlen selbstgerechten Medienmänner, die an Büchern scheitern.

Gebt Elke Heidenreich Schlaftabletten und Tranquilizer, und heraus kommt ein Herles.

Beitrag vom 29. März 2011 | Rubrik: Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Literarisches Leben, Podcast, Schreiben

Wie finde ich den richtigen Literaturagenten, Herr Heldt? – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Uwe HeldtDr. Uwe Heldt arbeitet als Literaturagent für die renommierte Agentur Mohrbooks in Zürich. Während Mohrbooks überwiegend im Bereich der Auslandslizenzen tätig ist, vertritt Heldt in seinem Berliner Büro deutschsprachige Autoren, darunter beispielsweise Heinrich Steinfest und Kathrin Passig. Insgesamt, so Heldt, betreue er zwischen 80 und 100 Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Buchmesse-Podcasts gibt es ein Interview mit einem Literaturagenten zu hören. Uwe Heldt, der selbst 20 Jahre als Lektor bei verschiedenen Verlagen tätig war, berichtet von der Arbeit eines Literaturagenten.

Beitrag vom 28. März 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Podcast

Mathieu Carrière: »Eigentlich gibt’s den Dschungel überall« – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Mathieu CarrièreVom australischen Dschungel wechselte er in den Bücherdschungel der Leipziger Messe: Der Schauspieler Mathieu Carrière hat ein Buch geschrieben – kein Dschungel-Tagebuch, sondern einen echten Roman mit dem Titel »Im Innern der Seifenblase«, erschienen bei der Frankfurter Verlagsanstalt.

Darin geht es um einen alternden Soap-Star, der, nachdem er aus einer Serie herausgeschrieben wurde, ins Koma fiel und für tot erklärt wurde. Doch Bob Bodenbauer feiert ein Jahr später seine Wiederauferstehung und erwacht aus dem Koma. Allerdings kann er sich an seine Vergangenheit nicht erinnern. Daher spielen eine Seifenopernproduzentin, ein Drehbuchautor, seine Krankenschwester und nicht zuletzt sein Psychiater ein böses (Serien-)Spiel mit ihm.

»Im Innern der Seifenblase« ist ein rasant ironischer Schundroman.

Beitrag vom 27. März 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Podcast

Arno Geiger: »Ich bin nicht nur Sohn, sondern auch Autor« – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Arno GeigerArno Geigers Vater ist an Alzheimer erkrankt. Geiger, Gewinner des Deutschen Buchpreises 2005, hat die Erfahrungen mit der Krankheit im Buch »Der alte König in seinem Exil« niedergeschrieben. Das Werk wanderte ganz nach oben auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, und Geiger war nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse.

Über den Umgang mit seinem dementen Vater hat Arno Geiger schon viel in anderen Medien berichtet.

Daher konzentrieren wir uns im Gespräch auf den Autor Arno Geiger und auf das Schreiben über die Krankheit. Was funktioniert und was funktioniert nicht? Wie verhindert man, dass ein Text über das Private nicht indiskret wird?

Beitrag vom 26. März 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Podcast

Tino Hanekamp: »Von glühenden Momenten muss man erzählen« – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Tino Hanekamp»So was von da«, lautet der Titel von Tino Hanekamps Romandebüt, das bei Kiepenheuer & Witsch erschienen ist. So was von da scheint Tino Hanekamp jedoch beim Interview noch nicht ganz zu sein. Er sei noch etwas verkatert, gibt er offen zu. In gewisser Weise muss das eine Berufskrankheit seiner Hauptbeschäftigung sein, denn Tino Hanekamp betreibt in Hamburg den Club »Uebel & Gefährlich«.

Wie kommt ein cooler Hamburger Clubbetreiber dazu, einen Roman zu schreiben? Das mit dem Club, meint Hanekamp, sei eher ein Unfall gewesen. Geschrieben habe er schon immer.

Und dann kehrt Hanekamp die Interviewsituation einfach um und befragt den Befrager.

Beitrag vom 25. März 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast Leipzig 2011, Podcast

Andrea Tapken: »Es ist einfacher, wenn man frech und blond ist« – Buchmesse-Podcast Leipzig 2011

Andrea Tapken»Mondgesicht« heißt das Buch von Andrea Tapken, das demnächst unter dem neuen Titel »Zu mir oder zu dir?« bei BoD in der Editon Vito von Eichborn erscheinen wird. Andrea Tapken schildert darin die Erlebnisse einer Frau Anfang dreißig, die nicht länger Single sein will.

Für Andrea Tapken stellte sich nie die Frage, ob sie ihr Manuskript einem großen Publikumsverlag anbietet. Sie wollte die Kontrolle über ihren Text behalten und von der Covergestaltung bis zum Marketing alles selbst in die Hand nehmen.

Sie war sehr erfolgreich: Ihr Buch wurde sowohl in der BILD-Zeitung erwähnt und RTL berichtete über die junge Autorin. Wie hat sie das geschafft?