Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 31. Juli 2007 | Rubrik: Literarisches Leben, »Bis Klagenfurt anruft«

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 6.

Autorinnen-HomepageDiesmal: Die Autorenhomepage.

In unserer digitalisierten Zeit, mit Internet 2.0, ist es kaum umgänglich für eine Autorin, nicht auch im Web präsent zu sein. Die eine Möglichkeit sind die Literaturforen mit ihren Userprofilen, aber darüber haben wir an dieser Stelle schon gesprochen. Die andere Möglichkeit ist eine eigene Homepage.

Aber es gibt Homepages und Homepages.

Auf der einen Seite wären schlechte Graphik, schlechtes Layout, ein nicht zu merkender Link, der in der Browserzeile ungefähr so lang wie eine mittlere Riesenschlange ist, jede Menge Werbung und diese am besten auch noch als Popup.

Hat sich der lesewillige und informationshungrige Surfer mit dschungeltauglichem Durchhaltevermögen bis zum Kern der Homepage vorgekämpft, findet er dort vielleicht auch noch ein Gästebuch, indem sich schon Hinz und Kunz (die, die schon bei BOD veröffentlich haben, siehe Folge 4) und alle Familienmitglieder der Autorin, von der Uroma bis zur kleinen Schwester, verewigt haben.

Cornelia Travnicek

berichtet im literaturcafe.de seit 2006 von ihrer bisherigen Autorenlaufbahn und davon, wohin es führen kann, wenn man eines Tages beschließt zu schreiben. Interessant für alle, die Ähnliches selbst erlebt haben, noch erleben wollen oder sich vielleicht nach der Lektüre entschließen, es doch besser zu lassen. Seinerzeit schrieb Cornelia unter dem Motto »Bis Klagenfurt anruft« sieben Berichte und einige Bonusfolgen u.a. über Veröffentlichungen, Preise, Lesungen, Literaturforen und die eigene Website.

Cornelia Travnicek: Chucks (Buchcover)Im Frühjahr 2012 erscheint Cornelia Travniceks erster Roman »Chucks« in der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA). Wie ergeht es einem als österreichische Autorin, wenn man zu einem großen deutschen Verlag wechselt? Erfüllt sich ein Autorinnentraum? Ist es der Karrieredurchbruch?

Unter dem Titel »Bis Klagenfurt anruft. Reloaded« setzt Cornelia Travnicek 2012 ihre Berichte im literaturcafe.de fort.

Im Juli 2012 las sie dann tatsächlich in Klagenfurt und gewann den mit 7.000 Euro dotierten Publikumspreis. 2012 ist sie Stadtschreiberin in Kärnten.

Klicken Sie hier, um alle bislang erschienenen Teile zu lesen »

www.corneliatravnicek.com

Cornelia Travnicek: Chucks: Roman. Broschiert. Deutsche Verlags-Anstalt. ISBN/EAN: 9783421045263. EUR 14,99. Ersch.: 2012 (Bestellen bei Amazon.de)

Vielleicht auch noch mit Sprüchen wie:

»Huhu, ich bin Erster!«
Oder:

»Gefällt mir gut deine Homepage, kommst du zum Geburtstag von Tante Soundso?«

Ganz so schlimm war es auf meiner Homepage zum Glück nie, aber ich möchte nicht abstreiten, dass es schlimm war.

Auf der anderen Seite gibt es Homepages, bei denen man die URL noch nachvollziehen kann, die Werbung sich beschränkt oder gar nicht mehr auftaucht, wenn der User seinen Popup-Blocker aktiviert, und die Grafik den Text zumindest angenehm lesbar macht. Der Rest ist schon wieder Geschmackssache.

Ich habe mich jetzt für ein Kontaktformular entschieden, das ist für mich die sauberere Variante eines Gästebuches, man kann mich direkt und persönlich ansprechen, ohne dass ich meine eMail-Adresse jedem Spambot auf die Nase binde, und Spammer versuchen auch nicht, darin ihre Nachrichten zu hinterlassen.

Grundsätzlich sollte eine Homepage nett anzusehen und möglichst aktuell sein. Heute will ich selbst nicht mehr lesen, was ich vor sechs Jahren geschrieben habe, und das nehme ich auch von den anderen an. Zu aktuell ist sie aber auch nicht, denn man möchte seine Texte ja eigentlich auch noch wo anders veröffentlichen als nur auf der eigenen Internetpräsenz.

Wichtig bei Suchmaschinen:

Sucht selbst nach eurer Homepage, indem ihr dort euren Namen eingebt, und schaut, wie weit oben sie im Suchergebnis steht. Das Google-Ranking zum Beispiel hat überhaupt nichts mit der Häufigkeit der Klicks zu tun, sondern ist eine reine Auswertung des Internetgraphen, das heißt wie häufig andere eure Homepage verlinken. Darum ist es in den meisten Foren auch verboten, in der Signatur einen Link zu haben, da man damit nur die Website hypt, auf die der Link führt. Und das wiederum senkt die Qualität und Relevanz der Suchergebnisse der Suchmaschinen.

Lieber ein paar gute Links zum Thema Literatur auf der eigenen Homepage platzieren, wie www.literaturcafe.de, und damit ein paar Rankingplätze gut machen. Es zählen nämlich auch ausgehende Links (Aber nicht übertreiben!).

Die für mich angenehmste und einfachste Art, eine Homepage zu bauen und zu betreuen, findet man unter www.jimdo.com.

Autoren-Homepages sind eine moderne Form der Selbstvermarktung, mit (theoretisch) enormer Reichweite und daher fast unverzichtbar für die Autorin und den Autor von heute. Aber bitte ohne Bannerwald und Popup-Flut.