Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Stichwort: USA

Alle Beiträge, die von der literaturcafe.de-Redaktion mit dem Stichwort »USA« versehen wurden.

Beitrag vom 28. März 2018 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Far Cry 5 mit Buch: »Vergebung« für ein Videospiel

Würden Sie mit diesem Mann die Bibel lesen? Screenshot aus Far Cry 5.

Würden Sie mit diesem Mann die Bibel lesen? Screenshot aus Far Cry 5.

Far Cry 5 ist da. Fans haben lange auf den neuesten Teil der Videospiel-Reihe gewartet. Nach dem missglückten Versuch, einen Sektenführer zu verhaften, kämpft man sich als Hilfssheriff durch die Bergwelt Montanas und organisiert den bürgerkriegsartigen Widerstand gegen die Sekte.

Zur Far-Cry-5-Spielewelt von Hope County gibt es eine ganze Reihe flankierender Medien. Neben einem halbstündigen Kurzfilm zählt dazu auch das Buch »Vergebung«, das – so verspricht es der Untertitel – »Die offizielle Vorgeschichte zu Far Cry 5« liefern will.

Beitrag vom 9. Februar 2018 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Stephen King und Owen King: Sleeping Beauties – Nur nicht einschlafen

Buch und Hörbuch: Sleeping Beauties von Stephen und Owen King

Buch und Hörbuch: Sleeping Beauties von Stephen und Owen King

»Sleeping Beauties« heißt der Roman, den Stephen King zusammen mit seinem Sohn Owen King geschrieben hat. Sind zwei Kings besser als einer?

Über 70 Charaktere tauchen in diesem kingtypisch backsteindicken Buch auf. Das Problem daran: Die Figuren des Romans sind nahezu alle dumm.

Beitrag vom 7. Februar 2018 | Rubrik: Reiseberichte

Heavenly, San Diego

Foto: Christiane Nagler

Klick zum Vergrößern (Foto: Christiane Nagler)

Mit Musik, selbst gebastelten Postern, Schmuck und schönen Worten kommen sie dir entgegen und möchten einfach reden – oder? Sie lächeln, hüpfen um dich herum und überhäufen dich mit Komplimenten. Sie sind freundlich und zuvorkommend, die Obdachlosen in Ocean Beach. Doch hinter den scheinbar sorglosen Fassaden verbergen sich tragische Schicksale.

Eine literarische Reisereportage von Christiane Nagler.

Beitrag vom 2. Februar 2017 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Paul Auster zum 70. Geburtstag: Ein Mann fürs Intellektuelle

Das beste fast zu Beginn: »Stadt aus Glas« ist Paul Austers bestes Werk

Das beste fast zu Beginn: »Stadt aus Glas« ist Paul Austers Meisterwerk

Paul Auster wird 70. Zeitgleich erscheint sein neuer Roman »4 3 2 1« in Deutschland und den USA. Und Paul Auster kommt nach Deutschland. Und die Veranstaltungen sind ausverkauft.

Für mich war Paul Auster ein Autor, dessen Geschichten spannend und unterhaltsam waren. Als er mit »Timbuktu« seinen erzählerischen Tiefpunkt erlangt hatte, wurde er plötzlich populär. Seitdem frage ich mich: Warum begeistert dieser Mann die Feuilletons und Leser so sehr?

Beitrag vom 28. Dezember 2016 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps

Hinter Büschen: Ältere Frauen, junge Männer – und was ist mit der NSA?

Feines Detail beim Buch von Zora del Buono …

Ein feines Detail am Buch von Zora del Buono zeigt sich erst, wenn man den Schutzumschlag entfernt …

Eine Frau will in die USA einreisen. Doch am Zielflughafen wird sie ohne Angabe von Gründen festgehalten, eingesperrt, verhört, menschenverachtend bis aufs Innerste durchsucht und schließlich sofort nach Europa zurückgeschickt.

Zora del Buono hätte einen verstörenden und grotesk-ironischen Roman zur NSA-Überwachung und über absurde politische Korrektheit schreiben können.

Doch leider verliebt sich ihre Protagonisten in einen wesentlich jüngeren Studenten.

Beitrag vom 21. November 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Wegen Trump: Stephen King will weniger schreiben

Stephen King sehen - und sterben 3

Stephen King (Foto: Wolfgang Tischer)

Es sei die ekelhafteste Wahl, seit er denken könne, schreibt US-Autor Stephen King als klar wurde, dass Donald Trump der nächste US-Präsident werden wird. Bereits zuvor hat King auf Twitter und Facebook sehr deutlich gegen Trump Stellung bezogen.

Aus Protest schweigt King nun auf Twitter und Facebook und wird dort bis auf Weiteres erst mal nichts mehr schreiben. »Keine Buchtipps, Politik oder witzige Hundebilder in naher Zukunft. Ich mache dicht.«

Beitrag vom 20. Dezember 2011 | Rubrik: Buchmesse-Podcast 2011, Frankfurter Buchmesse 2011, Podcast, Schreiben

Roger Willemsen im Interview: »Wir werden den Kopf schütteln darüber, was wir alles mit unseren Daten erlaubt haben«

Roger Willemsen und Wolfgang Tischer im Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse 2011Hier ist es endlich: das Gespräch mit Roger Willemsen von der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Drei neue Taschenbücher, ein Hörbuch und der Arche Musikwoche-Kalender tragen in diesem Bücherherbst den Namen Roger Willemsen. Für seine Verhältnisse ist das fast wenig. Doch Willemsen stand in den letzten Monaten gut 100 Mal mit »Die Enden der Welt« auf der Bühne.

Wie schafft man es, jeden dieser Auftritte so intensiv zu gestalten, als wäre er einmalig. Und was hat Roger Willemsen mit dem Abenteurer, Schriftsteller und Goldsucher Jack London gemeinsam? Und warum ist Facebook alles andere als ein Abenteuer? All das hören Sie in dieser Podcast-Folge.

Beitrag vom 11. September 2011 | Rubrik: Reiseberichte

10 Jahre nach 9/11: Kollektives Gruseln bei multimedial aufbereiteten Todesschreien

Die Katastrophe in der Kunst: »I saw you naked and the WTC« von Garry White (Foto: David Furnham)

Die Katastrophe als Pop-Art: »I saw you naked and the WTC« von Garry White (Foto: David Furnham)

Vor 10 Jahren, am 11. September 2001, war unser Redaktionsmitglied Gero von Büttner in den USA und erlebte dort unmittelbar die Reaktionen auf den Anschlag auf das World Trade Center und die Zeit danach. Seine damaligen Eindrücke und Gedanken sind in seinem Reisetagebuch USA nachzulesen.

Vor drei Jahren, am 11.09.2008, war Gero von Büttner erneut in Nordamerika unterwegs. Doch diesmal stand er buchstäblich auf der anderen Seite und warf einen Blick auf die USA und auf das, was bisher geschah. Lesen Sie seinen Beitrag, den er zum 10. Jahrestag der Anschläge im Jahre 2011 aktualisiert hat – im Fernsehen wird schließlich auch alles wiederholt.

Beitrag vom 8. November 2010 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Buchmesse-Podcast 2010, Frankfurter Buchmesse 2010, Podcast, Reiseberichte

Roger Willemsen im Gespräch: Vom Reisen zu den Enden der Welt – Buchmesse-Podcast 2010

Roger Willemsen (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Roger Willemsen (Foto: Birgit-Cathrin Duval)

Eine erschreckende Mitteilung, die uns der S. Fischer Verlag Anfang September machte: Es gibt keine Interview-Termine mit Roger Willemsen auf der Buchmesse mehr. Sein Buch »Die Enden der Welt« war sofort auf der Bestsellerliste eingestiegen und die Gesprächsanfragen zahlreich wie nie. Entsetzen in der literaturcafe.de-Redaktion, schließlich ist das Gespräch mit Roger Willemsen seit fünf Jahren ein fester Bestandteil unseres Buchmesse-Podcast, auf das Hörerinnen und Hörer warten.

Doch rasch war eine bessere Lösung gefunden: literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer traf sich mit Roger Willemsen stattdessen vor seiner Lesung im Karlsruher Tollhaus. So entstand ein entspanntes, hörenswertes und fast halbstündiges Gespräch übers Reisen, das Schreiben, Bühnenauftritte und die erschreckende Seite der USA, die Barack Obama zum Vorschein bringe.