Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 9. März 2011 | Rubrik: E-Books, Literatur online

Praxistipps für iBooks und Kindle: So wird Ihr eBook ein Erfolg

Sieben Leben (German Edition) für den KindleWenn Autoren nicht sofort einen Publikumsverlag für ihr Manuskript finden, ist das eBook ein interessanter Einstieg ins Publizieren. Schnell, preisgünstig und momentan zudem en vogue. Aber auch ein eBook ist kein Selbstläufer. Worauf kommt es an? Was erhöht die Chancen auf ein erfolgreiches Projekt – am besten so erfolgreich, dass auch die Publikumsverlage auf den Titel aufmerksam werden?

In einem Gastbeitrag fürs literaturcafe.de gibt Andreas Exner vom Storyhouse Verlag Tipps für die Praxis.

Ein Gastbeitrag von Andreas Exner, Storyhouse Verlag

Nach unserer Erfahrung ist es zunächst wichtig, dass ein eBook parallel auf allen wichtigen Plattformen erscheint. Das heißt, neben dem ePUB-Format sind auch eine MOBI-Version für den Kindle und das ePUB-Sonderformat für das iPad Pflicht. Es gibt viele Verlage und Dienstleister in Deutschland, die das bieten können. Die Konditionen allerdings sind sehr unterschiedlich. Für Autoren ist es am besten, wenn ihr Verlag direkte Verträge mit Apple Inc. und Amazon Inc. unterhält. Dies bedingt allerdings eine Außenstelle oder zumindest eine Steuernummer in den USA, weil anders (derzeit) nicht an diese Direktverträge heranzukommen ist. Dafür sitzt dann kein margenfressender sogenannter Aggregator zwischen den Vertragsparteien, und der Verlag kann seinen Content zielgerichtet selbst verwalten – was gerade bei kleinen Titeln sehr wichtig ist.

In Deutschland muss natürlich auch ein Vertrag mit mindestens einem der großen Barsortimenter bestehen (z.B. Libri), sonst sind viele professionelle Plattformen des deutschen Buchhandels nicht zugänglich. Das ist aber wichtig, wenn sich der Titel von der klassischen Eigenproduktion differenzieren soll.

Kindle als interessantestes Endgerät für Belletristik

Wir sehen derzeit den Kindle als interessantestes Endgerät für Belletristik, wobei sich die Gewichte hier schnell verschieben können. Werbung und Marketingmaßnahmen sind für den Kindle und die zugehörige eBook-Plattform amazon.com einfach zu platzieren. Beim proprietären Konkurrenten iPad ist das wesentlich schwieriger, zumal der iBooks-Store über das normale Web nicht adressiert werden kann (Apple hat dieses Manko allerdings erkannt und arbeitet bereits an einer Lösung im Rahmen seiner iTunesConnect-Produktpalette).

Vielleicht bietet Amazon seine eBooks ja irgendwann auch auf amazon.de an. Bis dahin ein Tipp für alle deutschsprachige Bücher auf amazon.com: Unbedingt mit den beiden Tags ›German‹ und ›deutsch‹ versehen! Zwar werden deutsche Titel in der Produktbeschreibung in der Regel von Amazon direkt mit dem Zusatz ›German Edition‹ versehen, aber dieser ist nicht für alle Suchfunktionen zugänglich. Und viele deutsche Besitzer eines Kindle filtern das eBook-Angebot von Amazon zunächst mit einem der genannten Suchbegriffe, damit nur noch die deutschen Titel angezeigt werden.

Erfolgsfaktor Rezensionen

Ein weiterer Erfolgsfaktor sind die Rezensionen. Neben den klassischen Kundenbewertungen sind auch Buchbesprechungen in Print- oder Online-Medien wichtig. Da unbekannte Autoren in der Regel ohne Agenten auskommen müssen, ist hier zunächst der Verlag gefragt. Ein guter Verlag hat entsprechende Kontakte. Allerdings ist es für ein eBook schwer, in renommierten Printmedien eine Besprechung zu erhalten. Am ehesten eignen sich Lokalredaktionen am Wohn- oder Arbeitsort des Autors, und natürlich sind auch Online-Besprechungen gut, die – meistens – etwas leichter zu bekommen sind. Wichtig ist, den Autor in die Maßnahmen mit einzubinden und seine Kreativität voll auszunutzen. In der Regel wird es eher ein kleiner Online-Verlag oder ePublishing-Spezialist sein, der einen unbekannten Werk eine Chance gibt, und dort sind sowohl Manpower als auch Marketing-Budget überschaubar.

Werbung mit Google AdWords

Zum Thema Marketing: Hier bietet sich Google-AdWords als Werbeplattform geradezu an. Schon ab fünfzig Euro kann man nach unserer Erfahrung Kampagnen bis zu 250.000 Einblendungen und 1 bis 3% Klickrate aufsetzen, wenn man die Schlüsselworte sorgfältig auf den Titel abstimmt. Die Einblendungen können auf den Verlag, die Autoren-Website oder direkt auf eine Vertriebsplattform verlinken. Wir präferieren letzteres und verlinken gerne direkt auf die Titelbeschreibung bei z.B. Amazon, Thalia, etc. Das hat zwar den Nachteil, dass man keine Statistiken erhalten kann, wie viele Klick-Kunden tatsächlich einen Kauf durchgeführt haben. Der Vorteil ist, dass Kaufwillige sofort zuschlagen können. Es besteht immer die Gefahr, potentiellen Käufer zu verschrecken, wenn sie sich erst noch durch eine Autoren- oder Verlagsseite klicken müssen.

Professionelle Autorensite ist Pflicht

Wo wir beim Thema sind: Die professionelle Autorensite ist trotzdem Pflicht. Gerade unbekannte Autoren werden von Interessenten gerne erstmal gegoogelt. Wenn dann keine Treffer kommen, schlägt das direkt auf die Verkaufszahlen durch. Auch für professionelle Autorenseiten gibt es jede Menge Dienstleister – ein guter eBook-Verlag hat hier auch selber Hilfe im Angebot.

Eine große Hilfe für einen Titel ist es, wenn es bereits andere Veröffentlichungen des Autors gibt. Das ist bei einem Debüt definitionsgemäß nicht ganz einfach. Aber selbst hier lässt sich mit Kreativität manchmal Abhilfe schaffen. Einer unserer Autoren hatte z.B. vor Jahren bereits recht erfolgreich eine Internet-Kolumne veröffentlicht. Also haben wir kurzerhand noch ein kleines »Best-Of«-eBook dieser Kolumnen aufgelegt. Zugegeben, das klappt nicht immer – es soll nur illustrieren, dass ungewöhnliche Methoden zum Erfolg beitragen können – und viele Autoren haben noch ein paar gute Gedichte oder Geschichten im Keller versteckt.

Die Qualität des Textes entscheidet

Letztendlich hängt der Erfolg natürlich vor allem von der Qualität des Titels ab. Er muss zur richtigen Zeit einen Nerv treffen und sein Publikum finden, das lässt sich nicht planen. Sind wir ehrlich: Auch wenn man alles richtig macht, ist der wichtigste Erfolgsfaktor im Buchmarkt immer noch das nötige Quentchen Glück!

Erfolgsgeschichten sind also nicht einfach, aber sie sind möglich, auch im eBook-Bereich. Ein schönes Beispiel ist unser Titel ›Sieben Leben‹ von Andreas Aschberg. Der Episodenroman war ursprünglich nur als eBook konzipiert und hat jetzt auch als Taschenbuch den Sprung in die Barsortimente und Buchregale geschafft. Pünktlich zur Leiziger Buchmesse, die für neue Autoren und junge Verlage die interessantere Variante als Frankfurt ist. Das hohe Interesse an der elektronischen Variante eines Titels kann also den Ausschlag geben, dass auch ein unbekannter Autor als Printtitel verlegt wird.

Andreas Exner, Storyhouse Verlag

Andreas Aschberg: Sieben Leben. Taschenbuch. 2012. Storyhouse Verlag. ISBN/EAN: 9783980388450. EUR 8,90 » Bestellen bei Amazon.de
Andreas Aschberg: Sieben Leben. Kindle Edition. 2011. Storyhouse Verlag » Herunterladen bei Amazon.de
Sieben Leben von Aschberg. Andreas (2012) Taschenbuch. Taschenbuch. 1000. . EUR 29,86 » Bestellen bei Amazon.de

Storyhouse ist ein kleiner, junger Verlag mit Schwerpunkt auf elektronischen Büchern (eBooks) mit Sitz in Stuttgart. Er wurde Anfang 2010 von Andreas Exner und Ulrike Wolfring gegründet. Storyhouse konzentriert sich aktuell vor allem auf Erzählungen und Romane mit Humor. Business & Humor ist ein bevorzugtes Thema, aber auch humoristische Kriminalromane, augenzwinkernde Science-Fiction oder lustige Fantasy.
www.storyhouseverlag.de

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. - POSTED PLANET verlinkte am 10. März 2011 um 17:59 Uhr

    […] hat Badger einen spannenden Artikel zum Thema eBooks, Amazon Kindle, iPads, die Möglichkeiten und Notwendigkeiten des eBooks auf dem […]

  2. Linktipps der Woche: Internetrecht, Google Book Settlement und wann ist ein Autor Autor | Wissenschaft und neue Medien verlinkte am 28. März 2011 um 13:19 Uhr

    […] Link zu Praxistipps für iBooks und Kindle: So wird Ihr eBook ein Erfolg […]

  3. Surftipp: So wird Ihr eBook ein Erfolg « groebnerweb verlinkte am 28. April 2011 um 21:51 Uhr

    […] 29th, 2011 § Hinterlasse einen Kommentar Und nochmal literaturcafe.de: Gut geschriebener Gastbeitrag von Andreas Exner mit Tipps für eBook […]