Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

E-Books

In regelmäßigen Abständen wird das Lesen auf tragbaren elektronischen Geräten (E-Books) diskutiert. Ist es eine Alternative zum gedruckten Buch? Welche Vor- und Nachteile ergeben sich dadurch? In dieser Rubrik finden Sie Beiträge zu diesen Themen und Hinweise zu aktuellen Entwicklungen.

Beitrag vom 26. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books

Ausfühlicher Test: Der Kindle Fire HD – Lohnt sich der Kauf für Leser?

Kindle Fire HD mit teurer HülleSeit dem 25. Oktober 2012 ist der Kindle Fire HD auch in Deutschland erhältlich. Amazon bleibt damit seiner Strategie treu, neue Kindle-Geräte erst verzögert in Europa anzubieten.

Der Kindle Fire HD ist anders als die anderen Kindle-Modelle. Er hat ein Farbdisplay, man kann darauf Filme ansehen, Spiele spielen und er bietet virtuellen Dolby-Surround-Sound.

Aber macht ihn das auch zum besseren Lesegerät? Wir haben den Kindle Fire HD ausführlich getestet.

Beitrag vom 24. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books

iBooks 3.0: Apple schafft die Buchseite ab – So aktivieren Sie das kontinuierliche Scrollen auf iPad und iPhone

iBooks 3 - App-SymbolNeben neuer Hardware präsentierte Apple gestern auch die neue Version 3.0 der Lesesoftware iBooks und das Programm iBooks-Author 2.0, mit dem sich iBooks fürs iPad erstellen lassen. Die Programme stehen kostenlos exklusiv für Apple-Geräte zur Verfügung.

Fast schon revolutionär und eine Glaubensfrage ist ein neuer Lesemodus, der mit iBooks 3.0 eingeführt wurde: das kontinuierliche Scrollen. Damit schafft Apple endlich ein überflüssiges Relikt aus der Papierbuchzeit ab: die Buchseite.

Wir zeigen, wie Sie den neuen Modus aktivieren und warum das Konzept der Buchseite ohnehin für elektronische Lesegeräte überflüssiger nostalgischer Schnickschnack ist.

Beitrag vom 23. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books

Amazon täglich neu: Welchen Kindle hätten wir denn noch?

Die neue Kindle-Familie - mit alten BekanntenMan beobachtet Erstaunliches, wenn man regelmäßig auf amazon.de vorbeischaut. Interessant ist, welche Kindle-Modelle denn gerade tagesaktuell so zu haben sind.

Vor zwei Wochen verkündete Amazon den Deutschland-Start des Kindle Paperwhite. Doch nur wer sofort bestellt hatte, soll ihn am 22. November 2012 bekommen. Wer ihn jetzt ordert, der bekommt das Gerät erst gerade noch vor Weihnachten. Amazon nennt heute den 17. Dezember als voraussichtliches Lieferdatum. Nachtrag vom 26.10.2012: Das 3G-Modell ist in diesem Jahr nicht mehr zu bekommen. Es wird erst am 31. Dezember ausgeliefert. Nachtag: Ende November 2012 nennt Amazon für beide Modell die Woche nach dem 31.12. als Liefertermin.

Von den seither gelisteten 3 Modellen (Kindle, Kindle Paperwhite und Kindle Fire) ist nur das günstige 79 Euro-Modell lieferbar. Der Fire soll übermorgen ausgeliefert werden. Nachtrag: Unser ausführlicher Testbericht des Kindle Fire HD ist nun online.

Doch plötzlich kommt ein Totgeglaubter zurück.

Beitrag vom 23. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

E-Book-Seminar mit Wolfgang Tischer: Reich und berühmt im Selbstverlag?

Wolfgang Tischer (Foto: literaturcafe.de)Sein Buch selbst zu verlegen, das galt bislang eher als Makel. Doch E-Books werden immer populärer, und plötzlich erlebt das »Selfpublishing« einen Boom. Nicht nur Neulinge, sondern auch etablierte Autoren nutzen die digitale Veröffentlichungsmöglichkeit oder haben es vor. Viele proklamieren gar das Ende der Verlage, wie wir sie kennen, und einige Autoren wollen mit ihren E-Books 15.000 Euro in nur sechs Wochen verdient haben.

Was ist dran an diesen Berichten? Ist es wirklich so einfach, mit selbstgemachten E-Books Leser zu erreichen und dabei auch noch etwas zu verdienen?

Das Literaturbüro Mainz in Zusammenarbeit mit dem VS-Rheinland-Pfalz und dem Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar veranstaltet am Samstag, 10. November 2012 ein Seminar mit dem E-Book-Experten und literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer.

Beitrag vom 12. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Amazons startet E-Book-Verleih in Deutschland – Was ändert sich für Selfpublisher und Leser?

Amazon wird zur BüchereiNoch im Oktober 2012 startet Amazon auch in Deutschland den Verleih von Kindle E-Books. Das Ausleihen ist kostenlos – sofern man Prime-Mitglied ist. Eine Amazon-Prime-Mitgliedschaft kostet jährlich 29 Euro und brachte bislang für deutsche Kunden geringere Lieferkosten und eine schnellere Lieferung – jetzt kommt der besondere Kindle-Bonus mit hinzu.

Die Mehrzahl der 200.000 digitalen Leihbücher zum Start sind englischsprachige Titel. Unter den nur 8.500 deutschsprachigen E-Books befinden sich alle Harry-Potter-Bände – und viele Titel von Selfpublishern, die ihre Bücher via Amazons KDP-Programm veröffentlichen.

Was bedeutet diese Neuerung für KDP-Autoren? Wie kann ich am Verleihprogramm teilnehmen? Was bringt das einem Autor überhaupt?

Beitrag vom 12. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books

Endlich: Der Kindle Paperwhite kommt nach Deutschland – Bestellung ab sofort möglich

Jetzt auch in Deutschland: Der neue Kindle Paperwhite

Der neue Kindle Paperwhite (Foto: amazon.com)

Endlich: Der Kindle Paperwhite – nach Meinung vieler US-Tester derzeit bester E-Book-Reader –  kommt nach Deutschland. Bestellungen für das Lesegerät werden von Amazon ab sofort entgegengenommen, ausgeliefert werden die Geräte ab dem 22. November 2012, also rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft. Nachtrag vom 26.10.2012: Das 3G-Modell ist in diesem Jahr nicht mehr zu bekommen. Es wird erst am 31. Dezember ausgeliefert. Unseren ausführlichen Test des Kindle Paperwhite lesen Sie hier.

Vom Kauf des Vorgängers »Kindle Touch« hatten wir bereits abgeraten. Tatsächlich hat sich der Eindruck bestätigt, dass Amazon in Europa nur noch die Restbestände abverkaufen wollte. Der Touch ist ab sofort aus dem Lieferprogramm von amazon.de gestrichen.

Erhältlich ist der Kindle Paperwhite in zwei Varianten, die sich voneinander in einem Punkt unterscheiden.

Beitrag vom 9. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books, Literarisches Leben

Langeweile zum Nachlesen: Warum ich mir den Zukunftskongress TOC in diesem Jahr erspare

Ein TOC-Vortrag im Jahre 2010Heute, am Vortag der Buchmesse, findet in Frankfurt zum 4. Mal die TOC-Konferenz statt. TOC steht für »Tools of Change (for Publishing)«. Diese Veranstaltung wird vom renommierten O’Reilly Verlag mitgetragen, der seinerzeit immerhin den Begriff Web 2.0 populär gemacht hat. TOC-Kongresse fanden und finden bereits schon länger in den USA statt.

Doch in diesem Jahr werde ich mir die TOC ersparen.

Drei Jahre lang hatte ich gehofft, dass ich hier wirklich Neues und Zukunftsweisendes über das Buch und die Verlagsbranche erfahre. Dreimal wurde ich bitter enttäuscht.

Ich versuche es diesmal mit einem Zukunft versprechenden Buch.

Beitrag vom 5. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books, Frankfurter Buchmesse 2012, Self-Publishing

Self-Publishing auf der Frankfurter Buchmesse 2012: Podiumsdiskussionen und erfolgreiche Autorinnen

Buchmesse - Download-StationNächste Woche, vom 10. bis zum 14. Oktober 2012, ist wieder Frankfurter Buchmesse. Im ersten Halbjahr waren sieben der meistverkauften E-Books bei Amazon von Selbstverlegern ohne Verlag veröffentlicht worden.

Doch von dieser enormen Veränderung des Buchmarktes merkt man am Messeprogramm nichts. Das Thema Selfpublishing findet quasi nicht statt. Stattdessen versucht die Messe, mit immer mehr Konferenzen und Partnerschaften beispielsweise die Brücke zur Filmbranche und Computerspiele-Industrie zu schlagen, um die »Story« in den Vordergrund zu stellen. Denn auch die Messe weiß, dass die Dominanz der Papierprodukte schwinden wird.

Wenn man jedoch genau hinsieht, findet man zum Thema »Selfpublishing« auf der Messe drei Diskussionsrunden, und Amazon hat erstmals erfolgreiche deutsche Selfpublishing-Autorinnen eingeladen, die Rede und Antwort, aber auch etwas abseits stehen.

Beitrag vom 4. Oktober 2012 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Buch wird E-Book: Wem gehören die lektorierte Textfassung und das Cover?

LektoratWer das Thema »Selfpublishing« lediglich mit Hobby-Autoren oder Schreibanfängern in Verbindung bringt, irrt gewaltig.

Das selbst erstellte E-Book kann auch für Profis interessant sein, wenn diese die E-Book-Rechte nicht abgetreten haben oder diese vom Verlag an sie zurückgefallen sind. Ebenfalls ist die Selbstveröffentlichung für Projekte interessant, die für den Verlag aus den unterschiedlichsten Gründen nicht infrage kommen.

Rasch kommt dann die Frage auf, ob man die vom Verlag lektorierte Textfassung als Grundlage für die eigene elektronische Veröffentlichung nutzen darf. Und was ist, wenn ein Autor für die E-Book-Ausgabe das Cover der Papierausgabe nutzen möchte?

Beitrag vom 11. September 2012 | Rubrik: E-Books

Schwarz getestet: Was bietet Amazons überarbeiteter 49-Euro-Kindle?

Die zwei Kindle-Brüder - Neu und alt. Viel hat sich außer Farbe und Preis nicht getan.[Hinweis: Seit September 2014 ist dieses Modell nicht mehr lieferbar. Es wurde durch eine Variate mit Touch-Display ersetzt (Testbericht hier).]

Knapp ein Jahr nachdem Amazon den »kleinen« Kindle für 99 Euro auf den deutschen Markt brachte, wird seit dem 10. September 2012 eine optimierte Version ausgeliefert. Zudem senkte Amazon den Preis für den E-Reader auf 79 Euro, im Juni 2013 dann erneut auf 69 Euro und im September 2013 schließlich auf 49 Euro. Günstiger kann man nicht in die elektronische Amazon-Lesewelt einsteigen. Ursprünglich war das Modell als »Kindle 4« bekannt, doch da Amazon immer mehr Modellreihen anbietet, heißt die Einsteigervariante bei Amazon schlichtweg nur noch »Kindle«.

Vor einem Jahr haben wir die erste Ausgabe des Lesegerätes ausführlich getestet.

Was bietet die neue Ausgabe des Kindle, was der Vorgänger nicht hatte? Wir haben es getestet und waren bei der Software überrascht – wenngleich nicht positiv.

Mehr Beiträge: « 1 2 11 12 13 21 22 »