0
StartseiteSchlagworteSchreiben

Schreiben

Echte Literatur wird offline geschrieben: Matthias Politycki im Gespräch – Buchmesse-Podcast 2009

Wenn sich die wunderbare Gelegenheit für ein Gespräch mit Matthias Politycki ergibt, dann wollen wir natürlich nicht nur über sein neues Buch »Jenseitsnovelle« sprechen. Bereits in den 1990er-Jahren lotete Politycki die Möglichkeiten des Internets fürs Schreiben...

Wie man vom eigenen Leben erzählt: Herrad Schenk im Gespräch – Buchmesse-Podcast 2009

Die Frage, wie man über sein Leben schreibt, könnte man vielen Autoren stellen. Bei Herrad Schenk jedoch wird sie konkret. Seit Jahren gibt sie Schreibkurse und lehrt Menschen, das eigene Leben aufzuschreiben. Der Titel ihres Buches...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Nachtrag.

Diesmal ein spätes PS: Literaturagenturen. Nach 9 Teilen Praxisbericht dachte ich, dass ich als Autorin nun alles hätte, was man braucht. Doch da war tatsächlich noch etwas Nützliches zu finden, und das will ich natürlich niemanden...

Schwerpunkt »Blind sein – blind schreiben« in der aktuellen Federwelt

Eine tolle und informative Themen-Idee der Kolleginnen der »Federwelt«: Angeregt von einer Leser-Zuschrift widmet sich das Heft 70 der Zeitschrift für Autorinnen und Autoren dem Titelthema »Blind sein - blind schreiben« (Ausgabe Juni/Juli 2008). Der sehenden...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 9.

Diesmal: Quo vadis? Eine Zusammenfassung. Auch wenn in der Überschrift »Zusammenfassung« steht, brauche ich mich hier wohl nicht wiederholen. Immerhin kann man jede Folge nachlesen, sofern man das möchte. Halten wir uns also lieber an das...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 8.

Diesmal: Das eigene Buch. Der größte Schritt in den Gipfel des Literatur-Olymps, die Krönung aller Bemühungen und die Materie gewordene Befriedigung des Autorinnen-Egos: das (erste) eigene Buch. Der eigene Name, der unter dem selbst gewählten Titel...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 7.

Diesmal: Präsentation. Literaturwettbewerbe. Wie sollte der Werdegang eines Autors aussehen? Wie kann man in einem Beruf, der keine anerkannte Ausbildung besitzt (abgesehen von einigen wenigen Literaturinstitutsplätzen), seine Qualifikation nachweisen? Womit macht man einem Verlag unmissverständlich klar,...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 6.

Diesmal: Die Autorenhomepage. In unserer digitalisierten Zeit, mit Internet 2.0, ist es kaum umgänglich für eine Autorin, nicht auch im Web präsent zu sein. Die eine Möglichkeit sind die Literaturforen mit ihren Userprofilen, aber darüber haben...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 5.

Diesmal: Präsentation. Lesungen. Was das Konzert für den Rockstar ist, das ist die Lesung für den Autor. Meistens etwas leiser und mit weniger technischen Effekten, aber für manche eben auch die einzige Möglichkeit, ihre Leser direkt...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 4.

Diesmal: Veröffentlichungen. Zuschussverlage. Das letzte Mal habe ich über Anthologien und das manchmal etwas dubiose Vorgehen der Herausgeber geschrieben. Wenn man jetzt noch einmal zurückdenkt zu den Autoren, die für die Veröffentlichung in der Anthologie auch...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 3

Diesmal: Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien Freudestrahlend wedelt das junge Mädchen mit der Zeitschrift in ihrer Hand, denn da steht ihr Name drin, schwarz auf weiß, und sogar ein Foto ist neben dem Text abgedruckt. Die...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 2

Diesmal: Literaturforen im Internet In der ersten Folge habe ich die Internetforen zum Thema Literatur einen Sumpf genannt, denn genau das sind sie. Ein stinkender Morast, in dem man allzu leicht versinkt, in dem aber auf...

Bis Klagenfurt anruft. Ein Praxisbericht. Teil 1.

Mein Name ist Cornelia Travnicek, ich bin 20 und schreibe. Per Definition bin ich daher wohl das, was man als Jungautorin bezeichnet. Und das hier, das ist ein Praxisbericht aus mittlerweile sieben Jahren Literaturbetrieb. Wie...