Anzeige
Anzeige
Startseite Literarisches Leben So wird der »Bachmannpreis spezial« - und diese Autorinnen und Autoren werden...

So wird der »Bachmannpreis spezial« – und diese Autorinnen und Autoren werden lesen

Sharon Dodua Otoo wird die Eröffnungsrede zum »Bachmannpreis spezial« halten. Das Foto zeigt sie beim Wettbewerb von 2016, den sie damals gewonnen hat.
Sharon Dodua Otoo wird die Eröffnungsrede beim »Bachmannpreis spezial« halten. Das Foto zeigt sie beim Wettbewerb von 2016, den sie damals gewann.

Der ORF hat heute (28.05.2020) bekannt gegeben, wie der »Bachmannpreis spezial« im Jahre 2020 genau aussehen wird. Zunächst war der Literaturpreis Corona-bedingt komplett abgesagt worden. Nach Protesten – unter anderem von Jurymitgliedern – wird der Wettbewerb nun über vorbereitete Einspieler und ohne Publikum realisiert. Außerdem wurden die 14 Autorinnen und Autoren bekannt geben, die 2020 lesen werden.

So wird der »Bachmannpreis spezial« 2020

Die sieben Jurorinnen und Juroren, darunter die Neuzugänge Brigitte Schwens-Harrant und Philipp Tingler, werden live von ihren Arbeitszimmern aus über die 14 Texte diskutieren und urteilen. Hierzu werden »Kameraanlagen in den Arbeitszimmern der Jurorinnen und Juroren installiert«, wie es der ORF in einem Video formuliert. So bleiben den Zuschauern hoffentlich verschwommene Webcam-Bilder oder gar Verbindungsabbrüche erspart. Man darf gespannt sein, wie die Diskussion von der Bildregie in Szene gestzt wird und wie die Interaktion aus der Ferne verläuft.

Auch die 14 Autorinnen und Autoren werden nicht vor Ort in Klagenfurt sein. Ihre Lesungen sind zuvor aufgezeichnet und werden eingespielt. Die Kamerateams des ORF reisten hierzu bereits durch Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Ebenso wird die »Klagenfurter Rede zur Literatur« am Eröffnungsabend nicht live vor Ort gehalten, sondern ebenfalls als vorbereiteter Einspieler zu sehen sein. Die Rede hält die Bachmannpreisträgerin des Jahres 2016 Sharon Dodua Otoo.

Sämtlich Lesungen, die Jury-Diskussion und die Preisabstimmung am Sonntag werden wie gewohnt im Fernsehen auf 3sat zu sehen sein. Die Eröffnungsrede und die Auslosung der Lesereihenfolge werden als Web-Stream auf bachmannpreis.orf.at übertragen. Moderator wird wie in den Vorjahren Christian Ankowitsch sein. Ihm zur Seite stehen erstmalig Julya Rabinowich und Heinz Sichrovsky.

Damit all dies möglich ist, wurden einmalig für den »Bachmannpreis spezial« des Jahres 2020 die Preisstatuten geändert. Bislang war es zwingend erforderlich, dass die Autorinnen und Autoren vor Ort im Studio in Klagenfurt lesen.

Mit dem »Bachmannpreis spezial« haben die Veranstalter eine Lösung gefunden, die für hochwertige TV-Bilder sorgen wird.

Im Jahre 2020 nicht stattfinden wird der Klagenfurter Literaturkurs. Die Teilnehmer für 2021 sind jedoch bereits ausgewählt.

Zunächst hatte der ORF die Tage der deutschsprachigen Literatur wegen der Corona-Pandemie im Ende März 2020 komplett abgesagt. In einem offenen Brief sprach sie u. a. die Mehrheit der Jury gegen diese Entscheidung aus. Zur Überraschung der Organisatoren vor Ort beim ORF Kärnten kündigte dann ORF-Intendant Alexander Wrabetz in Wien an, dass der Wettbewerb doch teilweise digital stattfinden solle. Man werde dazu eine Arbeitsgruppe einrichten. Im Jahre 2013 wollte ausgerechnet Wrabetz den Bachmannpreis aus Kostengründen noch ganz abschaffen. Kritiker waren daher skeptisch, ob ein »Bachmannpreis spezial« nicht eine schleichende und grundsätzliche Abwanderung des Preises ins Netz vorantreiben könnte.

ORF-Intendant Alexander Wrabetz
ORF-Intendant Alexander Wrabetz wollte 2013 den Bachmannpreis aus Kostengründen abschaffen. Nach Protesten sah er dies als Fehler ein und unterschrieb noch in der Nacht vor der Preisverleihung selbst die Petition gegen die Abschaffung.

Beim »Bachmannpreis spezial« konnten zudem alle bisherigen Preisstifter zu einer Zusage bewegt werden. Allen voran stiftet die Stadt Klagenfurt weiterhin den Hauptpreis mit 25.000 Euro dotiert, Deutschlandfunk, die Kärntner Elektrizitätswerke, 3sat, und die BKS-Bank stiften die weiteren Preise im Wert von 12.500, 10.000, 7.500 und 7.000 Euro. Die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria Luise Mathiaschitz betont jedoch, dass der »Bachmannpreis spezial« eine Ausnahme ist: »Daher kann und darf der Ingeborg Bachmann Literaturwettbewerb auf keinen Fall durch eine digitale Version ersetzt werden.«.

Diese 14 Autorinnen und Autoren werden 2020 beim »Bachmannpreis spezial« lesen

Endlich wurden am 28. Mai 2020 auch die 14 Autorinnen und Autoren bekannt gegeben, die drei Wochen später lesen werden – aufgrund der ungewöhnlichen Situation also reichlich spät.

Fünf Autorinnen und Autoren kommen in diesem Jahr aus Österreich, sieben aus Deutschland, zwei aus der Schweiz – wobei zwei von ihnen zwei Nationen angegeben haben.

Große, illustre und bekannte Namen sind in diesem Jahr nicht dabei, wenngleich einige Teilnehmer durchaus Veröffentlichungen in renommierten Verlagen vorzuweisen haben.

Das Durchschnittsalter liegt in diesem Jahr bei 42,6 Jahren. Wobei niemand jünger als 30 Jahre ist (Alle Angaben anhand der Geburtsjahre und nicht der tatsächlichen Geburtstage). Bemerkenswert ist, dass Helga Schubert, die mit 80 Jahren älteste Teilnehmerin, von 1987 bis 1990 in der Jury des Bachmannpreises saß. Bereits 1980 wollte sie in Klagenfurt als Autorin lesen, die Verantwortlichen in der DDR ließen sie jedoch nicht ausreisen.

Die Infos zu allen 14 Autorinnen und Autoren und Videoporträts finden sich auf der Website bachmannpreis.orf.at.

Der Bachmannpreis 2021 – offiziell die »Tage der deutschsprachigen Literatur« – werden vom 16. bis 20. Juni 2021 stattfinden. Dann wieder hoffentlich vor Ort am Wörthersee.

1 Kommentar

  1. Ist super, könnte aber inzwischen, glaube ich, auch schon real stattfinden, da die Hotels ja morgen geöffnet werden, Kärnten virusfrei ist, Veranstaltungen bis hundert Personen auch schon erlaubt und man schon Werbung für den Wörthersee-Urlaub macht!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein