Anzeige
Anzeige
StartseiteSelf-PublishingSelf-Publishing: Tolino beliefert Amazon-Konkurrenz

Self-Publishing: Tolino beliefert Amazon-Konkurrenz

Die Tolino-Vertriebskanäle ab Februar 2021 (Foto: Tolino Media)
Die Tolino-Vertriebskanäle ab Februar 2021 (Foto: Tolino Media)

Der Self-Publishing-Dienstleister Tolino Media liefert selbstverlegte E-Book ab sofort nicht nur an die eigene Tolino-Plattform, sondern auch an die Konkurrenz von Amazon, Apple und Google. Wir erklären die Vor- und Nachteile.

Die Tolino-Plattform mit den Tolino-Lesegeräten und -Apps ist die Konkurrenzplattform zu Amazon mit seinem Kindle. Ursprünglich von den großen deutschen Buchhandelsketten und der Telekom initiiert, stammt die Hard- und Software mittlerweile vom japanisch-kanadischen Anbieter Kobo. Als Self-Publisher kann man via Tolino-Media seine E-Books auf dieser Plattform veröffentlichen. Um die beste Kontrolle über die Formatierung des E-Books zu haben, sollte man seine Word-Dateien mit einem Programm wie dem kostenlosen Calibre ins EPUB-Format umwandeln oder eine spezielle Software wie Papyrus Autor verwenden.

Da weder Amazon nach Tolino eine exklusive Bindung verlangen, lädt man als Self-Publisher seine E-Books bei Amazon und Tolino hoch und deckt so rund 90% des Marktes ab. Im Gegensatz zu Amazon hat Tolino keine eigene Verkaufsplattform, sondern leitet die E-Books an die angeschlossenen Händler wie thalia.de, weltbild.de und osiander.de weiter. Über den Buchgroßhändler Libri sind viele kleinere Buchhandlungen an dieses System angeschlossen.

Tolino Media hebt ab sofort diese Trennung auf und liefert E-Books auch an die Amazon-Konkurrenzplattform. Außerdem wird Apple Books und der Google Play Store beliefert, sodass man via Tolino nahezu 100% des deutschen E-Book-Marktes erreicht. Außerdem kann man via Tolino sein Buch der Onleihe der öffentlichen Bibliotheken zur Verfügung stellen.

Klingt super. Was sind die Vor- und Nachteile der Distribution via Tolino Media?

Vorteil: Alles an einem Ort

Wer es bequem haben will, wählt Tolino Media als alleinige Distributionsplattform. Man muss die E-Book-Datei und die Metadaten wie Titel, Beschreibung und Cover nur einmal hochladen und Tolino verteilt die Daten an nahezu alle Online-Shops.

Auch die Auswertungen und Statistiken über die Verkäufe sind auf der Tolino-Plattform zentral zusammengefasst.

Vorteil: Große Präsenz

Via Tolino erreicht man jetzt nicht nur Tolino und Kindle, sondern mit Apple Books und Google sogar die in Deutschland weniger wichtigen Verkaufskanäle. Man kann sein E-Book der Onleihe der Bibliotheken zugänglich machen und es wird automatisch ein digitales Pflichtexemplar an die Deutsche Nationalbibliothek geliefert.

Vorteil: Keine Daten an Amazon

Wer kein Amazon-Konto hat und aus Prinzip der US-Plattform seine Daten nicht direkt anvertrauen möchte, kann via Tolino dennoch seine E-Books auf der wichtigen Kindle-Plattform anbieten. Vertragspartner ist Tolino-Media mit Sitz in Deutschland.

Nachteil: Weniger Geld bei Amazon-Verkäufen

Wer seine E-Books direkt bei Amazon hochlädt, erhält bei einem Verkaufspreis von 2,99 Euro knapp 70% an Tantieme vom Nettoverkaufspreis (Verkaufspreis minus 7% Steuer). Wer seine E-Books via Tolino an Amazon sendet, bekommt von Tolino nochmals Vertriebskosten abgezogen. Bei einem Verkaufspreis von 3,99 Euro verdient man fast einen Euro weniger, wie das Rechenbeispiel auf der Tolino-Website zeigt. Bequemlichkeit hat ihren Preis.

Nachteil: Kein Amazon KDP Select

Erfolgreiche Self-Publisher versucht Amazon mit seinem KDP-Select-Programm exklusiv an sich zu binden. Nur wer dort angemeldet ist, gelangt in Amazons eigenes Verleihprogramm. Die Zahl der gelesenen Seiten bei geliehenen E-Books fließt in Amazons Bestseller-Platzierung ein und verschafft eine erhöhte Sichtbarkeit auf der wichtigen Amazon-Plattform. Für Bestseller-Autoren gibt es dann einen zusätzlichen Select-Bonus. Für Autoren, die es mit ihren E-Books in die Top-100 bei Amazon schaffen, ist die exklusive Bindung wichtig.

Fazit: Wer hat Vorteile von der Tolino-Rundumversorgung?

Wer es bequem liebt und wer vor allen Dingen seine Daten nicht dem US-Konzern anvertrauen will, kann seine E-Books via Tolino auf der nicht unwichtigen Amazon-Plattform verkaufen.

Bei den Titel-Einstellungen zu den Vertriebskanälen sollte man zumindest »Auslieferung an weitere Vertriebspartner« auswählen (Screenshot)
Bei den Titel-Einstellungen zu den Vertriebskanälen sollte man zumindest »Auslieferung an weitere Vertriebspartner« auswählen (Screenshot)

Finanziell ist der Direktverkauf via Amazon lukrativer, sodass sich die Mühe des doppelten Uploads bei Amazon und Tolino lohnt. Bestseller-Autoren werden sich ohnehin exklusiv an Amazon binden, um den Verdienst zu maximieren.

Wer seine E-Books bei Tolino anbietet, sollte bei den Vertriebskanälen »Auslieferung an weitere Vertriebspartner« auswählen, sodass Apple Books und Google beliefert werden. Amazon kann explizit ausgenommen werden, um das E-Book dort direkt hochzuladen.

2 Kommentare

  1. Es gibt noch einen weiteren kleinen Vorteil, wenn man Amazon über Tolino-Media beliefert: Das E-Book hat dann auf Amazon keine separate ASIN, sondern dieselbe ISBN wie auf den anderen Kanälen. Dieser Vorteil ist allerdings eher kosmetisch, weil die ISBN für den Verkauf von E-Books eine untergeordnete Rolle spielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein