Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Bachmannpreis 2013

Beitrag vom 13. Juni 2014 | Rubrik: Bachmann und Brockmann

Bachmann und Brockmann II: KandidatInnen im Videocheck (1)

Screenshot aus dem Video von Olga Flor

Screenshot aus dem Video von Olga Flor

Nach der TeilnehmerInnenliste sind nun auch die kurzen filmischen Selbstvorstellungen der Autoren und Autorinnen beim Bachmann­preis-­Wett­bewerb 2014 veröffentlicht. Doris Brockmann hat sie angeschaut und sich ihre Gedanken dazu gemacht. Einmal im Überblick. Dann en détail. Wie wirken die einzelnen Porträts in der Gesamtschau? Gibt es Gemeinsam­keiten? Ist ein Trend erkennbar im „Who is who“ des Jahrgangs 2014?

Beitrag vom 15. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013

Der Bachmannpreis 2013 in 605 Tweets und 32 Fotos

Twitter vom BachmannpreisUnter @literaturcafe twitterte Wolfgang Tischer wie bereits 2011 und 2012 direkt aus Klagenfurt von der Eröffnung der Tage der deutschsprachigen Literatur, den Lesungen, den Abendveranstaltungen, der Preisverleihung am Sonntag und was sonst noch so los ist am Wörthersee. Außerdem gab es täglich den Videopodcast zu sehen.

Wie immer haben wir alle Tweets im literaturcafe.de archiviert, sodass Sie chronologisch nachlesen können, was alles 2013 in Klagenfurt los war.

Beitrag vom 8. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 6: Rückblick mit Petrowskaja, Maack, Wrabetz und Ankowitsch

Die Gewinner der Tage der deutschsprachigen Literatur 2013Ein Blick zurück auf die Preisverleihung und den Bewerb 2013 in Klagenfurt. Mit Bachmannpreisträgerin Katja Petrowskaja und einer bewegenden Laudatio von 3sat-Preisträger Benjamin Maack. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz erläutert, dass und wie es mit den Tagen der deutschsprachigen Literatur weitergeht. Und Moderator Christian Ankowitsch blickt auf die Verbindung von Literatur und Twitter.

Beitrag vom 7. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Literarisches Leben

Katja Petrowskaja gewinnt den Bachmannpreis 2013

Katja PetrowskajaKatja Petrowskaja hat den mit 25.000 Euro dotierten Bachmannpreis gewonnen. Die Jury prämierte damit Petrowskajas Text »Vielleicht Esther« über die Vertreibung der Juden in Kiew im 2. Weltkrieg. Bereits nach Petrowskajas Lesung am Freitag gab es Jubel im Publikum des Klagenfurter ORF-Theaters. Seitdem galt Katja Petrowskaja als Favoritin, und die Jury folgte nun diesem Urteil gleich im ersten Wahlgang. Eingeladen wurde die Autorin von Jurorin Hildegard Keller. Die Qualität des Textes analysierte bereits gestern Uwe Heldt im Video-Podcast.

Weitere Preise gingen an Verena Güntner, Benjamin Maack und Heinz Helle. Der Publikumspreis ging in diesem Jahr an Nadine Kegele.

Beitrag vom 7. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Literarisches Leben

ORF-Chef Wrabetz: »Der Bachmannpreis bleibt, weil er wichtig ist«

Alexander Wrabetz unterschreibt seinen #bbleibt-Zettel (Foto: Tischer)

Alexander Wrabetz unterschreibt seinen #bbleibt-Zettel (Foto: Tischer)

Überraschender Besuch: Ziemlich genau um Mitternacht mischte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz unter die feiernden Bachmannpreis-Fans am Klagenfurter Lendhafen. Kurz zuvor ging am Samstagabend der »Bachmannpreis-Song-Contest« zu Ende, bei dem jeder mitraten konnte.

Wrabetz war tatsächlich nach Klagenfurt gereist, wohin ihn Politik und die Bachmann-Jury eingeladen hatten. Über die Zukunft des Preises, dessen Abschaffung er zunächst aus Kostengründen gefordert hatte, äußerte sich Alexander Wrabetz eindeutig und schriftlich: »Der Bachmannpreis bleibt, weil er wichtig ist«, tippte der ORF-Chef auf einer elektrischen Schreibmaschine für die Aktion »Bachmann bleibt« (#bbleibt).

Beitrag vom 6. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 5: Frau Keller erklärt die Regeln und ein Agent im Gespräch

Wolfgang Tischer im Gespräch mit Uwe HeldtAlle 14 Texte wurden gelesen und am Sonntag wird der Bachmannpreis vergeben. Doch wer glaubt, dass die Jury nun die ganze Nacht über die Shortlist diskutiert, der (oder die) irrt. Jurymitglied Hildegard Keller erläutert im Podcast die Regeln. Zuvor unterhält sich Wolfgang Tischer mit Literaturagent Uwe Heldt darüber, warum Nicht-Muttersprachler wie Katja Petrowskaja vielleicht derzeit die bessere deutsche Literatur schreiben.

Beitrag vom 6. Juli 2013 | Rubrik: Bachmann und Brockmann, Bachmannpreis 2013

Bachmann und Brockmann VII: Menschen, Themen, Situationen

Der Jury-Vorsitzende Burkhard Spinnen krault einen HundDrei Tage wurde am Wörtersee gelesen, gelauscht, diskutiert und sich delektiert.

Nun liegen die Karten auf dem Tisch und die Jury muss ihr Spiel machen, an dessen Ende es gilt, fünf Preise zu vergeben. Doris Brockmann hat die Ereignisse verfolgt und zieht Resümee.

Was war los an welchem Tag und wer las was? Mit Inhaltskurzsätzen für die Vergesslichen.

Beitrag vom 6. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 4: Fetzigkeitsfaktor Ijoma Mangold und Spinnens letzte Worte

Ijoma Mangold»Herr Mangolds neue Frisur trägt maßgeblich zum Fetzigkeitsfaktor dieser #tddl bei«, twitterte Cornelia Travnicek. Der Resortleiter Literatur der ZEIT war selbst einmal Mitglied der Bachmann-Jury und schildert seinen Eindruck der beiden ersten Lesetage. Zudem erfahren wir, warum der Jury-Vorsitzende Burkhard Spinnen immer zuletzt spricht.

Beitrag vom 5. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 3: Joachim Meyerhoff liest und #bbleibt

Wolfgang Tischer am WörtherseeHerausragend war am ersten Tag die Lesung von Schauspieler und Buchautor Joachim Meyerhoff. Für die einen ist er bereits der Publikumspreisträger, die anderen nervte er mit seinem schaugespielten Lesestil. Im Podcast berichtet Meyerhoff von seiner Lesart. Außerdem erzählt Claudia Isep, was es mit #bbleibt auf sich hat.

Beitrag vom 4. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 2: Eröffnung und Interview mit Vizebürgermeister Albert Gunzer

Albert Gunzer»Kultur ist wirtschaftlich nicht messbar«, sagt Klagenfurts Vizebürgermeister und Kulturreferent Albert Gunzer. Er spricht sich bei der Eröffnung der Tage der deutschen Literatur und im Podcast-Interview klar für den Erhalt des Bachmannpreises aus. Ansonsten hat die Eröffnung und Michael Köhlmeiers Rede bei Wolfgang Tischer einen bedenkenswürdigen Eindruck hinterlassen. Vergessen wir Jörg Fauser nicht.

Beitrag vom 3. Juli 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Bachmannpreis-Podcast 2013 Folge 1: Stadtschreiberin, Katzen und eine ausgezeichnete Buchhandlung

Catcontent in Folge 1Cornelia Travnicek hat im Jahr 2012 den Publikumspreis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur gewonnen. Im Jahr 2013 ist sie daher Stadtschreiberin in Klagenfurt. Wolfgang Tischer hat sich mit der Schriftstellerin einen Tag vor Beginn der Bachmann-Lesungen in der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt getroffen. Cornelia Travnicek liebt diese Buchhandlung, die den Österreichischen Staatspreis für Marketing gewonnen hat – und das nicht nur wegen der zwei Katzen, die hier wohnen. Gernot Pirolt, stellvertretender Verkaufsleiter, stellt die Buchhandlung und ihre Katzen im ersten Teil des Video-Podcasts vor.

Beitrag vom 3. Juli 2013 | Rubrik: Bachmann und Brockmann, Bachmannpreis 2013, Notizen

Bachmann und Brockmann VI – Auskunftserteilung 2

Spielt auch Orgel: Nikola Anne Mehlhorn in ihrem VideoporträtWer wissen möchte, was die KandidatInnen für den Bachmannpreis in ihren Videoporträts sagen, aber Zeit und Mühe scheut, ständig vorzuspulen oder an schlecht verständlichen Worten herumzurät­seln: Frau Brockmann hilft!

Wie bereits zuvor schon zweimal hat sie die noch ausstehenden Autorenvideos betrachtet, zusammengefasst und Originalzitate transkribiert.

Es wird Auskunft gegeben über das Schreiben.

Beitrag vom 2. Juli 2013 | Rubrik: Bachmann und Brockmann, Bachmannpreis 2013

Bachmann und Brockmann V: Auskunftserteilung 1

Screenshot: Zé do RockVon der Vogelperspektive zur Nahaufnahme: In ihrer vorherigen Kolumne hatte Doris Brockmann ihren ersten Eindruck von den Autorenporträts der diesjährigen TeilnehmerInnen beim Bachmannpreis-Wettbewerb beschrieben.

Nun zoomt sie heran: Die AutorInnen kommen näher in den Blick. Sie erteilen Auskunft.

Jedoch erscheint es hierfür nur zwei Entscheidungsvarianten zu geben.

Beitrag vom 29. Juni 2013 | Rubrik: Bachmannpreis 2013, Bachmannpreis-Podcast 2013

Der Bachmannpreis-Podcast 2013 – Ab 3. Juli 2013

literaturcafe.de präsentiert den Bachmannpreis-Podcast 2013Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de berichtet wie im Vorjahr täglich aus Klagenfurt von den Tagen der deutschsprachigen Literatur – als Videopodcast und live auf Twitter @literaturcafe.

Hier der RSS-Feed des Video-Podcast. Der Podcast ist zudem bei Apple iTunes gelistet und kann z.B. mit dem iPhone abonniert werden. So verpassen Sie keine neue Folge.

Beitrag vom 27. Juni 2013 | Rubrik: Bachmann und Brockmann, Bachmannpreis 2013

Bachmann und Brockmann IV: Die Autorenporträts auf den ersten Blick

Standbild aus dem Video von Anousch MuellerEndlich sind die Videoporträts der Autorinnen und Autoren online gestellt, die in einer Woche beim Bachmannpreis-Wettbewerb lesen werden . Nur ein Video fehlt noch.

Technisch nach wie vor nicht sauber gelöst: Die Videos sind lediglich verlinkte Dateien im proprietären Microsoft-Format (wmv), die nicht zur direkten Wiedergabe in die Website eingebettet, geschweige denn bei YouTube verfügbar sind.

Doris Brockmann hat sich die Videoporträts angesehen und gibt ihren ersten Eindruck wieder.

Was fällt auf? Gibt es Trends bei der audiovisuellen Autorenvorstellung?

Seite 1 von 212