Anzeige
Startseite Notizen Das eBook ist zurück

Das eBook ist zurück

In einem ausführlichen Artikel berichtet heute der Tagesspiegel über das neue eBook-Angebot beim Buchgroßhändler libri.de. Rechtzeitig vor der CeBit präsentiert man eine eigene Online-Buchhandlung für elektronische Bücher.

Scheinbar ist einiges neu: Am heutigen Montag … will der Internet-Buchhändler Libri.de das elektronische Lesen mit einer eigenen E-Book-Abteilung in seinem Online-Shop wieder in Mode bringen. Allerdings unter gänzlichen neuen Vorzeichen, so schreibt es der Tagesspiegel. Wenn künftig von E-Book gesprochen wird, so wünscht es sich Nina Kreutzfeldt vom eBook-Verlag, dann geht es nicht mehr um die Hardware, sondern um die Inhalte, die Bücher. Denn von den Geräten gibt es bereits genug: Sieben Millionen Deutsche tragen ständig einen Handheld-PC oder ein Smartphone mit sich herum. Die Lesegeräte sind also ohnehin vorhanden, wir bieten jetzt die Inhalte an, beschreibt Kreutzfeldt die geänderte Ausgangssituation.

Der eBook-Kenner beginnt sich bereits hier zu fragen, warum das plötzlich eine neue Ausgangssituation darstellt, denn auf den kleinen tragbaren Computern wird schon seit Jahren viel gelesen. Vieles davon sind zugegebenermaßen sicherlich Raubkopien, wie auch der Tagesspiegel berichtet, denn die Verlage tun sich schwer damit, Inhalte bereitszustellen. Schließlich will man nicht Ähnliches wie die Musikindustrie erleben.

Allerdings gibt es durchaus schon seit Jahren legale eBook-Systeme, die, im Gegensatz zu anderern Anbietern, auch heute noch existieren, wenngleich sie vor sich hin dümpeln.

Einer dieser Anbieter ist das französische Unternehmen Mobipocket, das 2001 mit dem damals noch existierenden eBook-Award ausgezeichnet wurde.

Bereits seit dem Jahre 2001 stehen auch die aktuellen Beiträge des literaturcafe.de für den Mobipocket-Reader zum täglichen Abruf für unterwegs bereit. Aufgrund der breiten Hardware-Unterstützung ist für uns Mobipocket die erste Wahl, die wir unseren mobilen Lesern empfehlen.

Warum erzählen wir Ihnen das?

Ein Blick auf die libri-Website erklärt dies schnell. Bei den Fünf Schritten zu Ihrem eBook liest man dort: Kostenlose Lesesoftware installieren – Die eBook-Lesesoftware “Mobipocket Reader” steht zum kostenlosen Download bereit. Sie ist verfügbar für unterschiedliche Lesegeräte wie alle gängigen PDAs sowie Smartphones und natürlich für den PC bzw. Notebook.

Nicht immer sind also neue Ausgangssituation für alle neu. Und vieles setzt sich erst mit der Zeit durch. Ein langer Atem ist manchmal gefragt. Und vielleicht gelingt es Mobipocket mithilfe von libri (oder umgekehrt), das unkompliziert und legal bereitszustellen, was vielfach einfach fehlt: gute, erstklassige Inhalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein