Anzeige
Startseite Textkritik Textkritik: Zeit für Jim - Prosa

Textkritik: Zeit für Jim – Prosa

Eine Textkritik von Malte Bremer

Zeit für Jim

von Martin Schmidt
Textart: Prosa
Bewertung: 4 von 5 Brillen

Heute war Sonntag. In orangeroten Farben ergoss sich die Dämmerung über das Land, während ich hier allein im Tower eines kleines Flughafens für Sport- und Segelflugzeuge saß und die Kreise meines Freundes am Himmel beobachtete. Einst wuchsen wir gemeinsam auf, besuchten dieselbe Schule und teilten all die Zeit sogar das Faible für Flugzeuge. Doch während er einen Flugschein machte und als Ingenieur bei einem großen europäischen Flugzeugbetrieb arbeitete, wurde ich nur Fluglotse. Nun brummte seine einmotorige, weiße Cessna in der Ferne und er zog weitere Spiralen am Himmel . Alle meine Kollegen waren längst zuhause und auch ich wartete nur auf die Nachtschicht, die mich ablösen würde. Ich schmunzelte und beugte mich über das Mikrofon.
»Tower an Cessna-237-weiß, wie sieht es dort oben aus, Jim?«
Da keine weitere Maschine auf dem Radar war, konnte ich mir einen kleinen Plausch leisten.
Nach einigen Momenten hörte ich seine vertraute Stimme. Sie erinnerte wie immer an einen dickbäuchigen Seebären, etwas rauchig, aber freundlich.
»Mhmh, ich seh’ mir gerade die Bundesstraße an.« , murmelte Jim.
»Die Bundesstraße, Jim? Sag bloß, ich werde nachher Stau haben …«
Ein leises Lachen ertönte.
»Nein, nein … ich sehe nur dem bunten Treiben zu. Die Menschen sind manchmal ruhelos, findest Du nicht? Immer vorwärts, niemals zurücksehen.«
Ich sah, wie sich die Cessna auf eine Seite legte. So konnte Jim offenbar besser herabschauen.
Ich zuckte mit den Schultern, ehe mir einfiel, dass Jim mich nicht sehen konnte. »Die wollen nur wie ich nach Hause. Einfach Zeit bei ihrer Familie verbringen.«
»Mh…«, dann Schweigen. Mir tat der Satz gleich leid, da Jim keine Familie hatte. Aber oft kam er am Wochenende zu Besuch. Gerne erzählte er meinen kleinen Kindern Flugabenteuer. Natürlich waren keine davon wahr, aber die Kleinen begeisterte ihr echter Geschichtenonkel. Sie nannten ihn sogar ›Onkel Jim‹, obwohl er kein Verwandter, sondern nur ein Freund der Familie war.
Jim sprach dann überraschend weiter.
»Wie fand Becci ihren Geburtstag?«
Offenbar hatte ich das Thema ungewollt auf meine Familie gelenkt.
Becci war zehn Jahre alt und damit meine älteste Tochter. Vor drei Tagen hatten wir ihren Geburtstag gefeiert. Einen richtigen Kindergeburtstag: mit Eis, Kuchen, bunten Luftballons und Geschichten von ›Onkel Jim‹.
»Du warst doch dabei, Jim. Sie strahlte vor Freude.«
»Deine Tochter strahlt immer.«
Ich zögerte und tippte unschlüssig mit Fingern auf das Armaturenbrett das Radars.
»Wie meinst du das, Jim?«.
Ich wusste schließlich nicht genau, auf was er hinauswollte.
»Ich bewundere Deine Kinder. Du hast sie ganz nach deinem Leben aufgezogen. Sie genießen jeden Tag und sind die meiste Zeit davon glücklich.« Jim zögerte und begann eine Wendeschleife zu fliegen, ehe er raunend fortfuhr: »Weißt du, bei mir hat es eine Weile gedauert. Damals, als ich noch klein war, nun … da habe ich mich das ganze Jahr auf den Tag gefreut, an dem ich glücklich sein durfte. Den Geburtstag. Ein Tag von 356. Eigenartig, mh?«
Ich dachte darüber nach, kam aber zu keinem Ergebnis, dass mich zufrieden stellte.
»Man war ein Kind. Da fehlte einem die Einsicht, die mit dem Erwachsenwerden kommt.«, erwiderte ich ihm.
Jim lachte leise und ich sah zu seinem Flugzeug, das nur noch als ein kleiner, glitzernder Punkt am Horizont funkelte. Die Tragflächen konnte man nur erraten.
»Ich habe also nichts dazugelernt.«, brummte Jim.
»Wieso?«
»Weil du Recht hast.«
»Was hat das denn mit dir zu tun?«
Auf den Radar verfolgte ich Jims Näherkommen. Gut so. Er müsste nämlich bald landen. Jim war schon den gesamten Nachmittag geflogen und irgendwann würde sein Tank leer sein. Ich sah durch die Fensterscheiben abermals zum Himmel und betrachtete das feuerrote Schauspiel der Dämmerung. Jims ratternde Cessna darin wurde sekündlich deutlicher.
»Ganz einfach«, meinte Jim, »Wochenende für Wochenende erkaufe ich mir sechs Stunden Freiheit im Himmel und fühle mich glücklich, während du einfach jeden Tag für dich gewinnst, indem du nach Hause fährst.« Jim hatte es nicht wie einen Vorwurf formuliert, und trotzdem rutschte ich unbehaglich auf meinem Sessel hin und her.
»Dafür fliegst du frei wie ein Vogel, Jim.«
»Stimmt.«
Eine Weile antwortete er nicht. Positionslichter flackerten an den Tragflächenspitzen seines Flugzeuges auf. Das war Vorschrift, denn es legte sich schließlich schon ein Hauch Nacht auf die Welt.
Nur Jims vom Licht vergoldete Cessna glühte unverändert am Himmel und folgte treu seinen Ruderbewegungen.
»Du solltest es sehen«, meinte er plötzlich zu mir, »der Sonnenuntergang. Er ist wunderschön.«
Ein leises Fiepen im Lautsprecher, das offenbar aus Jims Flugzeug stammte, fesselte meine Aufmerksam mehr als den Himmel. Alarmiert rückte ich näher zum Radar und Mikrofon.
»Jim? Alles okay?«
»Mh? Ja.«
Eine kurze Pause.
»Was ist das für ein Signal?«
»Ach… die Treibstoffwarnung.«
Ich prüfte seine Koordinaten und ermittelte somit seine Position im Verhältnis zum Flughafen.
»Wieviel Treibstoff hast du denn noch?«
Er sagte es mir ohne zu zögern und ich war erleichtert. Es sollte noch ausreichen.
»Na, komm lieber runter und heim«, schmunzelte ich und prüfte, ob die Landebahnen frei waren.
»Lass mir noch eine Runde. Es sieht so wunderschön aus.«
Ich tippe abermals unschlüssig auf die Amaturenseite, denn ehrlich gesagt machte mich das schrille Signalfiepen aus Jims Flugzeug ziemlich nervös. Trotzdem gönnte ich ihm diesen Moment gern. »In Ordnung. Eine Runde. Deine Landebahn ist dann drei.«
Sein Flugzeug sah von hier unten spielzeughaft aus. Am wolkenlosen Abendhimmel lärmte das stetige Motorgeräusch und ich überlegte, ob die Flugaufsichtsbehörde Ärger machen würde, wenn Jim noch länger oben blieb.
»Jim? Es wird Zeit.«
Eine Weile folgte Schweigen, das nur durch ein auf und ab schwellendes Fiepen unterbrochen wurde.
»Ich möchte nicht zurückkehren. Sieh es dir nur an. Ich kann noch nicht wegsehen.«
»Jim, es ist spät.«
»Ich kann nicht wegsehen.«
»Jim!« ,rief ich, aber Jim antwortete nicht. Der Wind kam mit stetigen Böen aus dem Osten und schob sein Flugzeug zügig fort.
»Höre zu, Jim. Ich gebe dir Rollbahn 1 und mach’ die Landelichter an.«
Rollbahn 1 war eigentlich für kleine Frachtmaschinen gedacht. Als größte Start- und Landebahn unseres Flughafens war sie viel zu üppig für Sportmaschinen, aber es machte Spaß darauf zu landen und ich wollte Jim locken, wollte ihn am Boden wissen.
»Jim?«
Inzwischen legte ich entsprechende Schalter um. Rhythmisch flammten die Landeleuchten auf und zeigten den Weg.
Endlich flog Jim einen Halbkreis und ich atmete erleichtert auf, als sein Flugzeug langsam wieder in meine Richtung zeigte. Doch, wie ich bald bemerkte, hielt er nicht inne, sondern begann nur weitere Spiralen zu fliegen.
»Jim? Willst du irgendwas ausprobieren? Es ist ganz einfach, du …«, rief ich in das Mikrofon, bevor Jims Cessnamotor hörbar stotterte und mich unterbrach. Stille.
Lautlos glitt Jims Flugzeug durch den Nachthimmel.
»Tower an Cessna-237-weiß. Hörst du mich, Jim?”
»Ja.«. Seine Stimme flatterte etwas und ich hörte Jims Atem. Offenbar ging es ihm nicht gut.
»Hör mir zu.«
»Ja.«
»Der Wind ist zu stark und dir bleibt nicht genug Zeit, um den Flughafen zu erreichen.«
»Ja.«
Nickend nahm ich mit der linken Hand meine Flugkarte zur Hand. Sie erinnerte grob an eine Landkarte, doch war sie mit eingezeichneten Fluglinien, Flughäfen, Landeschneisen und anderen wichtige Informationen entstellt.
»Okay, Jim. Sieh nach rechts. 3 Uhr und etwa einen Kilometer entfernt. Da ist ein großes Feld, wahrscheinlich Raps.
»Ja, ich sehe es.«
Ein dünner Schweißfilm bildete sich auf meiner Stirn und ich prüfte die Karte, doch es müsste klappen.
»Gut, da kannst du bequem hinsegeln.«, rief ich und atmete tief durch, »und landen.«
Noch immer funkelte Jims Flugzeug im Abendlicht und hörte nicht mit dem Kreisen auf.
»Nein, ich will dort nicht landen.«
Meine Hand krallte sich das Mikrofon und ich beobachtete mit dem Radar, wie Jims Flugzeug die Höhe beibehielt, anstatt tiefer zu segeln. Er wurde immer langsamer.
»Jim! Unter dir ist überall Wald! du kannst nirgendwo sonst landen!«
»Wenn ich die Maschine schrotte, werden sie mir den Flugschein wegnehmen.« Jim klang, als wäre er sonderbar ruhig, ich dagegen war vollkommen aufgewühlt.
»Das kann unmöglich dein Grund sein, oben zu bleiben!«
Jims belegtes Lachen ließ mich erschaudern. Wenn er nicht bald segelte, würde die Maschine zu langsam werden. Die Tragflächen würden einen Strömungsabriss erleiden und er und sein Flugzeug fielen wie ein Stein vom Himmel. Nein, mir verging bei dieser Voraussicht jeglicher Humor.
»Gut, ich bin ehrlich.«, begann Jim in einen Tonfall, als wolle er meinen Kindern eine Geschichte erzählen. »Du sagtest, ich soll heim kommen. Hier oben, mein Freund, hier oben, wenn ich die Zeit in der Luft verbringe, hier oben bin ich zuhause.« Jims Stimme pausierte, ehe er betont weiter sprach. »Verstehst du, mein Freund? Hier bin ich frei! Frei wie ein Vogel. Nur im Flugzeug weiß man, wie die Vögel den  Sonnenuntergang erleben. Wie die Nacht die hektische Welt des Bodens einfach ausblendet. Hier gibt es nur noch Himmel, Licht und Sonne. Hier will ich bleiben.«
Das Mikrofon knackte, als Jim den Funk unterbrach. Bleich vor Schreck beobachtete ich, wie Jims Flugzeug zwei Minuten später vom Radar verschwand.

© 2008 by Martin Schmidt. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zusammenfassende Bewertung

Schön, dass es noch Menschen gibt, die etwas zu erzählen haben, statt Moralkeulen zu schwingen. Hier ist ein wunderbar leise Geschichte, die sich Zeit lässt, eine Freundschaft zu schildern, und sich allmählich dramatisch steigert.
Trotz der vielen Anmerkungen bleibt das eine gute Geschichte; die Fehler sind die üblichen, die jedem beim Schreiben widerfahren und leicht zu korrigieren sind, selbst die Kitschandeutungen lassen sich problemlos entfernen.

Die Kritik im Einzelnen

Wie wäre es mit einem einfachen Orangerot ergoss sich …? Eben! zurück
über das Land kann problemlos getilgt werden, da unverzüglich angeschlossen wird, dass er im Tower sitzt; er muss auch nicht hier im Tower sitzen, da der Standort des Towers präzisiert wird; ein Flughafen für Sport- und Segelflugzeuge ist notwendig klein, dieses Adjektiv verliert deswegen seine Daseinsberechtigung. Da kein konkreter Ort angegeben ist, ist der Flughafen ausreichend anonym, deswegen wäre es logisch, eines Flughafens in des Flughafens zu ändern (ist aber nicht lebenswichtig): Orangerot ergoss sich die Dämmerung, während ich allein im Tower des Flughafens für Sport- und Segelflugzeuge saß undzurück
Macht man nicht seinen Fugschein, so wie jeder auch seinen Führerschein macht und nicht irgendeinen? zurück
Wir wissen bereits, dass des Erzähler-Ich allein ist, und dass es Kollegen gibt, erfahren wir anlässlich der Warterei. Auch all diese Wörter ab Satzbeginn gehören huschhusch in den Papierkorb! zurück
Da der Anfang des Satzes gestrichen wurde, muss die Überleitung anders sein, Z. B. … er zog weitere Spiralen am Himmel, während ich auf die Nachtschicht wartete, die mich ablösen sollte. Er kann nicht auch warten, denn er ist allein, und er wartet nicht nur, sondern funkt seinen Freund an! zurück
Aus welchem Grund schmunzelt er hier? Hat er einen Fliegerwitz in petto, den sein Freund da oben noch nicht kennt? Will er mit ihm über gemeinsame Schulstreiche oder erste Anbändelversuche plaudern à la »Weißt du noch, wie wir damals …«? Ich fände es um Klassen besser, wenn er sich einfach nur über das Mikrofon beugt, schließlich muss er a) die Zeit bis zur Ablösung irgendwie klein kriegen und b) hatte er sich gerade an seinen Freund erinnert. zurück
Das Anredefürwort du wird nur in Briefen bzw. persönlichen Mitteilungen groß geschrieben – sofern man es will (so will es die Rechtschreibreform). Alle anderen Dus und Dichs werde ich ab hier ohne weiteren Hinweis im Originaltext korrigieren. zurück
Dieses ganz ist zu umgangssprachlich: sofort zurück
Was ist ein falscher Gechichtenonkel? Wozu dient das Adjektiv echter? Also weg damit, wegwegweg! zurück
Dieser Satz kann komplett gestrichen werden, denn die nächste Frage kommt problemlos ohne diese »Erläuterung« aus. zurück
Das verstehe ich: Ist hier Lebensart gemeint? Lebensvorstellung? Lebenseinstellung? Ganz allgemein Vorstellungen? Aber gewiss nicht: nach deinem Leben… zurück
So wenig, wie der Ich-Erzähler einen Grund zum Schmunzeln hatte, so wenig finde ich einen Grund für Jims Raunen! zurück
Wer im Tower sitz, hat rundum Fensterscheiben; sollte er also den Blick vom Radarschirm heben, schaut er notgedrungen durch Fensterscheiben. In den Himmel muss er nicht blicken, denn in einem Tower muss man sich schon gewaltig anstrengen, den Himmel nicht zu sehen! Und da die Dämmerung sich bekanntermaßen irgendwie am Himmel abspielt, wird kein Leser davon ausgehen, dass unser Protagonist sie in der Schublade betrachtet. Fassen wir deshalb zusammen: Ich betrachtete das feuerrote Schauspiel der Dämmerung (Hach, wie ich sie liebe, diese Streichungen!) zurück
Hm: Verwenden Flieger tatsächlich dieses breitgekaute Klischee? Reicht es für den Protagonisten nicht, dass Jim seinen Flugschein hat, während er lediglich im Tower sitzen darf? Genügte dem nicht ein einfaches »Dafür fliegst du!«? Denn selbst, wenn Flieger dieses alberne Klischee auf ihre Wimpel geschrieben haben sollten, gibt es keinen Grund, selbiges in einem literarischen Text zu benutzen. zurück
Wen oder was sollte sich der Protagonist betrachten? Richtig: den Sonnenuntergang! zurück
Wieso sollte das Fiepen den Himmel fesseln? Hier muss es jetzt der Himmel lauten – als Ausgleich und Austausch zum vorigen falschen Fall. zurück
Wiederum nur eine Kleinigkeit: Ich würde aus zum ein zu machen, weil hier die eigentliche Tätigkeit des Fluglotsen gemeint ist. zurück
Nanana, schon wieder schmunzelt unser Protagonist völlig unmotiviert! Warum die Scheu vor einem einfachen »sagte«? Diese Erzählung lebt von ihrer Ruhe, obwohl man sehr wohl merkt, dass etwas nicht stimmt. Da bedarf es keiner speziellen, launigen Umschreibungen; vielleicht ließe sich der Inhalt betonen: »Na, komm lieber runter und heim«, forderte ich ihn auf und prüfte… zurück
Das geht nicht, er hat noch nie auf die Armaturenseite geklopft: es war das Armaturenbrett gewesen, und so soll es auch bleiben. zurück
Wir wissen: er unten, Jim oben! Warum das erneut in Leserschädel keilen? Und spielzeughaft ist ein unschönes Wortgebilde, erinnert es doch an Einzelhaft. Vorschlag: Sein Flugzeug wirkte wie ein Spielzeug. zurück
Wir wissen jetzt, was das für ein Piepen ist, also ist es nicht mehr ein Piepen, sondern das Piepen. zurück
Böen treten plötzlich auf, können also nicht stetig sein; gemeint wist wohl: immer wiederkehrende. zurück
Da stottert gewiss nicht Jims Cessnamotor, den hat er nämlich gar nicht, sondern der der Cessna, wie der Name schon sagt; außerdem bezweifle ich, dass der Ich-Erzähler noch einen anderen Motor über Funk hören kann als den von Jims Cessna! Also: bevor der Motor hörbar stottertezurück
Zweimal Hand in einem Satz, obwohl es ganz ohne geht: Denn womit nimmt man etwas (sofern man sie hat)? So könnte es gehen: Nickend nahm ich mit der Linken die Flugkarte. zurück
Meines Wissens wird die Flughöhe auf dem Radarschirm angezeigt; wenn dem so ist, müsste es auf dem Radar heißen (statt mit). zurück
Es ist keine Voraussicht, sondern die realistische Aussicht: es gibt keine anderen Aussichten mehr. zurück
Wegen des hervorquellenden Kitsches bitte ich ganz dringend darum, ab hier den Rest des Absatzes (mit Ausnahme des letzten Satzes!) rückstandslos zu eliminieren! Die Wiederholung der Vogelfrei-Plattitüde, das Hektische-Welt-Klischee und die dümmliche Feststellung, im Himmel sei immer Licht und Sonne – nein: das tut der Erzählung gar nicht gut, das hat sie auch nicht verdient! Übrig bliebe dann Folgendes, und jeder möge prüfen, ob etwas Wichtiges fehlt:
[…] Hier oben, mein Freund, hier oben, wenn ich die Zeit in der Luft verbringe, hier oben bin ich zuhause.« Jims Stimme pausierte, ehe er betont weitersprach. »Verstehst Du, mein Freund? Hier bin ich frei! Hier will ich bleiben.« zurück
Ich bitte nicht weniger dringend um die Streichung des letzten Satzes. Warum dem Leser seine eigenen Gefühle nehmen, ihn stattdessen mit denen des Protagonisten zuschütten? zurück

© 2008 by Malte Bremer. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe – gleich welcher Art – verboten.