Anzeige
Startseite Textkritik Textkritik: Gefroren ohne Muse

Textkritik: Gefroren ohne Muse

Die Blumen, die erfrieren,
Erneuern schöner sich.
So mußt’ ich dich verlieren,
Um zu gewinnen dich.

Das schrieb Friedrich Rückert in seiner Sammlung »Trost und Erbauung«.

Etwas Trost und Erbauung braucht auch unser Textkritiker Malte Bremer, der es nicht mit Blumen, sondern mit erfrorenem Sinn und Glück zu tun hat. Leider führt dies nicht zu Glückseis. Und auch nicht zu positiven Textbesprechungen.

Haltlos

von Sabrina Fritzsche
Textart: Lyrik
Bewertung: 0 von 5 Brillen

Was wird, wenn alles an Wert verliert?
In Dir Sinn und Glück erfriert?

Ohne Leidenschaft.
Ohne Muse. Ohne Kraft.

Bleibt nur – zu funktionieren.
Und ohne Ziel sinnieren

Oder sterben und erwachen!
Und am Ende drüber lachen.

© 2013 by Sabrina Fritzsche. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zusammenfassende Bewertung

Haltloses Dumpfgelaber in Pseudogedichtform

Die Kritik im Einzelnen

Huch? Soll diese Frage ernst gemeint sein? Wieso denn gleich alles, also dieses Gedicht und den Wert inklusive? Wert ist nichts Materielles, folglich wird nichts anders, als es ist. zurück

Seltsam: Sinn & Glück sind zwar gerade wertlos geworden und jetzt auch noch als Steigerung in mir und dir und euch zusätzlich erfroren, und zwar nicht allgemein (=alles), sondern im Besonderen! Das soll also echt schlimm sein, wenn etwas Wertloses auch noch tiefgefrostet wird? Solch Unsinn will mir nicht in den Kopf! Immerhin reimen sich diese beiden metrisch unregelmäßigen Zeilen, aber das hat bekanntlich keinen Wert. zurück

Das soll wohl eine Aufzählung dessen sein, was übrig bleibt, wenn alles an Wert verloren hat und unser aller Sinn und Glück erfriert: Dann sind z. B. unsere Haare ohne Leidenschaft und kraftlos.
Schön. Na und? Waren sie vorher auch schon, zumindest was die Leidenschaft angeht!
Rätselhaft bleibt diese fehlende Muse: Welche denn? Klio, Melpomene, Terpsichore, Thalia, Erato, Urania, Polyhymnia, Kalliope, Euterpe … um nur die klassischen olympischen zu nennen?
Mich beschleicht ein böser Verdacht: Euterpe wird gefehlt haben, allerdings schon vor Beginn dieses Dumpfgedichtes, denn diese ist u. A. für Lyrik zuständig!
Warum aber nur die eine fehlt, da sie als Teil von alles ihren Wert verloren hat, aber zum Glück (noch) nicht erfroren ist: Was ist mit den anderen geschehen, die doch auch Teil von alles sind, also ebenfalls Musen ohne Wert?
Korrekter- und logischerweise müsste es dann doch ohne Musen heißen!
Man könnte diese beiden Zeilen auch durch eine ersetzen: Ohne alles. Das impliziert nämlich sowohl Leidenschaft als auch Kraft und Musen. Ließe sich sogar optisch unterstützen, indem man die Schriftfarbe dem Hintergrund anpasst, da sie ebenfalls keinen Wert mehr hat. zurück

Geht aber so was von ganz & gar & überhaupt nicht, hat doch keinen Wert mehr! Wieso soll denn ausgerechnet das Funktionieren noch funktionieren? Herr, schmeiß Hirn ra! zurück

Kalliope fehlt wohl auch: Vor den … steht ein Leerzeichen, sofern kein Wort abgewürgt wird!
Und bitte schön und mit Verlaub: Wie soll man sinnieren können, da der Sinn doch gefrostet ist? Na? Klingelts? Eben: So geht’s, wenn Wörter beliebig zusammengekleistert werden. zurück

Fein: Das Erwachen ist das Ende und somit dieses Gestammel erledigt.
Was bleibt? Muster ohne Wert! Nicht mal daraus lernen kann man, da nicht übertragbar. zurück

© 2013 by Malte Bremer. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe – gleich welcher Art – verboten.