Maltes Meinung: Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018 (5/5)

0

Maltes Meinung: Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018 (5/5) 4

Am 14.08.2018 wurde die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018 bekannt gegeben. 20 Bücher haben die Chance, am 8. Oktober 2018 den mit 25.000 Euro dotierten Preis zu erhalten. Am 11. September 2018 werden es nur noch sechs sein, denn dann wird die Shortlist bekannt gegeben.

Unser Textkritiker Malte Bremer hat wie bereits in den Jahren 2016 und 2017 mit allen 20 nominierten Titeln den »Buchhandelstest« gemacht und sich die jeweils ersten Seiten angeschaut: Taugt das was? Will man das weiterlesen? Spannend? Oder langweiliges Gelaber? Lesen Sie den 5. und letzten Teil mit Maltes Meinung zu jeweils 4 Büchern.

Diesmal: Carmen-Francesca Banciu, Nino Haratischwili, Stephan Thome und Eckhart Nickel.

Nino Haratischwili: Die Katze und der General

Nino Haratischwili: Die Katze und der General

Zu Beginn der dröge Appetithappen: Eine Nura sah in den Himmel. Der hatte angeblich eine dichte Wolkendecke. Und durch diese erkannte Nura »einen schmerzlich grellen Kreis.« Was sich halt so vergeblich hinter dichten Wolkendecken zu verbergen trachtet. Und zudem hatte Nora ein Gefühl, nämlich dass sie durch die dichte Wolkendecke und das blendende Weiß glühender Knochen sehen könnte, allein durch andauerndes Hinstarren, bis ihre Netzhaut Feuer fangen würde. Der Himmel hatte sich zwar »in Sekundenschnelle« zugezogen, und die Wolken trieben den Nebel in die Schlucht. Also war es auch noch neblig? Eiwei! Und dieser Nebel hatte ein »endloses Maul«, mit dem er alles und alle verschluckte.

Das freut, denn dann muss ich diesen Stuss nicht weiterlesen, ist ja alles vom Nebel verschluckt … Was ein alberner Anfang!

Nino Haratischwili: Die Katze und der General. Gebundene Ausgabe. 2018. Frankfurter Verlagsanstalt. ISBN/EAN: 9783627002541. EUR 30,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Carmen-Francesca Banciu: Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

Carmen-Francesca Banciu: Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!

Schön: Kein Pseudo-Prolog! Stattdessen eine selbsterschaffene Widmung, die an ihrer Nähe zum Kitsch leidet: Da wächst ein Schmerz über sich selbst hinaus und verwandelt sich in eine Blume, die ein Herz hat, aus dem Flügel wachsen …

Die 54 Kapitel haben ein Layout, das eher zu einem Gedicht passte. Satzzeichen fehlen. Nun: Wenn´s denn unbedingt so sein muss?

Im Text geht es um den Vater. Für den waren drei Dinge wichtig (Ich erinnere mich an einen Werbespot aus den 60ern: Drei Dinge braucht der Mann: Feuer – Pfeife – Stanwell!). Für den Vater geht es um andere Dinge, und zwar in festgefügter Reihenfolge: Das Vaterland, die Partei und die Ehre der Familie.
Warum auch nicht? So hat der Vater das immer wieder gesagt und geschrieben in seinen Reden Dann erfahren wir, dass sich der Vater mit dem Sterben Zeit gelassen hat. Als er dann starb, war der Ich-Erzähler bzw. die Ich-Erzählerin in der schönsten Stadt der Welt (nach Belieben mit Inhalt zu füllen), die Person eilte zu ihrem Vater, der alle Reden für diesen Anlass zuvor geschrieben hatte usw.

Schön. Dann erfahren wir, was der Vater alles so wollte und wer zu seinem Begräbnis kommen durfte und wer nicht und und und: Vater, Vater, Vater. Was er mochte und worüber er sprach und worüber nicht – und die erzählende Person führt aus, was sie alles für ihren bettlägerigen Vater getan hat usw. usf. Das zieht und zieht und zieht sich … Nein Danke! Muss ich mir nicht geben.

Carmen-Francesca Banciu: Lebt wohl, Ihr Genossen und Geliebten!: Tod eines Patrioten. Gebundene Ausgabe. 2018. PalmArtPress. ISBN/EAN: 9783962580032. EUR 25,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Eckhart Nickel: Hysteria

Eckhart Nickel: Hysteria

Dem Werk voran steht ein belangloses Zitat von Ernst Jünger. Dafür beginnt der Roman flott: Der Protagonist Bergheim entdeckt auf dem Markt Himbeeren, die in »schwärzlichem Purpur« leuchteten, was ihn beunruhigte, denn das gab den Früchten »etwas entschieden Jenseitiges.« Da mag ich Bergheim nicht folgen, denn das kann ich nicht nachempfinden! Zudem zeigt Bergheim jetzt eine Marotte, denn er sorgt für Zucht & Ordnung: Die »achtlos übereinander gestapelten Schalen« rückt er »zurecht«, damit ihre Ränder eine gerade Linie ergaben und »genügend Raumzwischen ihnen« entstand, um die Früchte nicht noch »weiter zu zerdrücken«. Zudem erfasst ihn beim Betrachten dieser Himbeeren ein Grauen, er denkt an die Vorhänge in Leichenwagen, sieht Spinnenköpfe aus den Beeren lugen, fühlt sich bedroht durch das Wuchern dieser Himbeeren und flieht, weil ihn auch die Menschen auf dem Markt ängstigen. Je nun: Der Titel ist offenbar Programm! Und handwerklich ist der Beginn zumindest sauber – und das ist schon viel!

Eckhart Nickel: Hysteria: Roman. Gebundene Ausgabe. 2018. Piper. ISBN/EAN: 9783492059244. EUR 22,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Stephan Thome: Gott der Barbaren

Stephan Thome: Gott der Barbaren

Damit wir gleich wissen, wo’s langgeht, kriegen wir Ort & Zeit: Wir befinden uns einerseits im Tempel der Glückseligkeit, andererseits an Bord der HMS Nimrod im Mai 1858 im Golf von Zhili. Der heißt heute allerdings anders, nämlich Golf von Bohai. Im Text findet da gerade eine Schlacht statt, die um 8 Minuten nach 22Uhr begann. Und dann erfahren wir allerlei Meteorologisches und dass ein Lord Elgin auf einem Schiff dabei ist und wie es ihm geht und ging und wie die Schlacht verläuft und das Schiff Cormorant mit geblähten Segeln aus der Formation ausbricht direkt auf das Fort zu – das ist so packend wie ein Fahrplan der Bundesbahn – Gäääähn!

Stephan Thome: Gott der Barbaren: Roman. Gebundene Ausgabe. 2018. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518428252. EUR 25,00 » Bestellen bei amazon.de Anzeige

Das waren alle 20 Bücher der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2018. Morgen wird Malte Bremer seine 6 Favoriten nennen. Und am 11. September 2018 verkündet die Jury die offiziellen 6 Shortlist-Bücher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Nemen ein