Anzeige
Anzeige
Startseite Buchkritiken und Tipps Farbgewaltig: »Leinsee« von Anne Reinecke

Farbgewaltig: »Leinsee« von Anne Reinecke

»Leinsee« von Anne Reinecke

Universumsblau, perlmuttweiß, puddinggelb – die Kapitelüberschriften im Roman »Leinsee« tragen Farbnamen. Die Autorin Anne Reinecke erzählt die Geschichte von Karl – die Geschichte einer besonderen Freundschaft und Liebe. Ein sprachlich außergewöhnlicher Debütroman, nicht nur für Menschen mit Farbfetisch.

Anne Reineckes Debütroman »Leinsee« ist 2018 beim Diogenes Verlag erschienen. Für das Manuskript wurde Reinecke mit einem Stipendium der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin ausgezeichnet. Anne Reinecke hat Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literatur studiert und für verschiedene Theater-, Film- und Ausstellungsprojekte sowie als Stadtführerin gearbeitet.

Karl ist Künstler. Er lebt in Berlin. Zu Beginn des Buchs ist er 26 Jahre alt, am Ende wird er gut 10 Jahre älter sein. In gewisser Hinsicht ist er privilegiert. Geld und beruflicher Erfolg sind kein Thema. Sie sind einfach da – und bleiben es den ganzen Roman über. Seiner Geschichte wird aus der personalen Perspektive erzählt.

Karl wird in kein normales Elternhaus hineingeboren: seine Eltern sind ebenfalls Künstler, weltberühmt und das »Glamourpaar der deutschen Kunstszene«. Sie leben für die Kunst und ihre Zweisamkeit. Für den Sohn ist kein Platz, er wächst im Internat auf. Zu seinen Eltern hat er keinen Draht. Die leben für ihre Liebe und die Kunst. Es ist einfach. Für Karl ist es nicht so einfach.

Nach der Lektüre fragt man sich immer noch: Wer und wie ist dieser Karl? Ein Träumer? Ein Künstler? Erbe und Opfer seiner Eltern? Jemand, der Erfolg hat, sein Leben aber doch nicht auf die Reihe bekommt? Ein Mann, der viele Frauen haben kann und sich in eine ganz bestimmte verliebt?

Die Sätze Anne Reineckes sind kurz, die Erzählweise ist lakonisch, bisweilen minimalistisch. Für jede Kapitelüberschrift hat sie eine Farbe erschaffen und erschafft ebenso schöne, farblastige Bilder. Man sieht die Teegesellschaft am See sitzen, sieht die weiße Tischdecke flattert. Der Kirschkuchen duftet. Man sieht die Villa leuchten »wie einen Halloweenkürbis.« Und man will sich nach der folgenden Beschreibung am liebsten die Hände waschen:

»Heute hatte das Café seine grasgrünen Schirme aufgeklappt. Es war ein heißer, sirrender Tag. Zweiunddreißig Grad. Keine Wolke am Himmel. An Tischen mit rosageblümten Plastiktischdecken aßen aus türkisen Plastikglaskelchen Rentner und Touristen gemischtes Eis mit Sahne, Erdbeersoße und Krokant. Schon vom Zusehen fühlte Karl sich klebrig.«

»Leinsee« ist die Geschichte eines unnormalen Lebens. Ein Roman, bunt wie die Farbpalette seiner Kapitelüberschriften: Komisch. Tragisch. Fein. Grob. Leicht. Schwer. Schräg. Skurril. Überraschend. Rührend.

Juliane Hartmann

Reinecke, Anne: Leinsee. Gebundene Ausgabe. 2018. Diogenes. ISBN/EAN: 9783257070149. 24,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Reinecke, Anne: Leinsee (detebe). Taschenbuch. 2019. Diogenes. ISBN/EAN: 9783257245172. 13,00 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Reinecke, Anne: Leinsee (detebe). Kindle Ausgabe. 2018. Diogenes Verlag AG. 10,99 €  » Herunterladen bei amazon.de Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein