Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 19. Februar 2014 | Rubrik: E-Books, Schreiben, Self-Publishing

Kostenloses E-Book über Blogs und SEO gibt Impulse für eigene Projekte

Teilen ausdrücklich erwünschtEgal ob Verlagsautor oder Self-Publisher: Ein Buchautor sollte im Web präsent sein und dort Leser und Fans erreichen. Man sollte sich »als Marke etablieren«, wie Fachleute das ausdrücken. Das klingt zwar schrecklich, so als wäre man eine Cola-Flasche, doch eine direkte Bindung zum Leser schafft Unabhängigkeit – auch vom Verlag.

Der Hanser Fachbuchverlag stellt ein kostenloses E-Book mit 10 Beiträgen zu diesem Thema bereit. Es trägt den Titel »SEO und Social Media im Einsatz«, und wenn man sich den Abkürzungen und dem Wortgeklingel der Social-Media-Berater mutig entgegenstellt, bietet das E-Book auch für Schriftstellerinnen und Schriftsteller viele Infos.

Außerdem ist das E-Book selbst ein gutes Beispiel dafür, wie man als Autor seine Fans einbinden kann, sodass alle davon profitieren – auch die anderen Leser.

Für Menschen und Maschinen schreiben

Der Hanser Verlag und Autor Michael Firnkes hatten ein Buch zum Thema »SEO & Social Media« geplant, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde und das – wie bei Fachbüchern üblich – mit 34,99 Euro nicht gerade günstig ist.

SEO steht für »Search Engine Optimization«, also Suchmaschinenoptimierung. Damit sind all die Dinge gemeint, die man als Betreiber einer Website machen kann, damit bei einer entsprechenden Google-Suche die eigene Adresse möglichst weit oben im Suchergebnis steht. Dies ist nicht zu verwechseln mit den bezahlten Google-Anzeigen. Neben technischen Aspekten spielt es eine Rolle, was und wie man im eigenen Blog schreibt. Hierbei sind auch Textformatierungen wichtig.

Wer an dieser Stelle die Nase rümpft und sagt: »Aber ich schreibe doch auf meiner Website für Menschen und nicht für (Such-)Maschinen!«, der irrt. Denn eine gute Suchmaschine sollte genau das als wichtig und interessant erachten, was auch einen menschlichen Besucher interessieren würde. Daher ist Google stets im Kampf mit denen, die die Suchalgorithmen austricksen wollen. SEO hat aus diesem Grund nicht immer den besten Ruf, doch seriös betrieben hilft es, mit dem eigenen Blog oder der eigenen Website besser wahrgenommen zu werden.

E-Book “SEO und Social Media im Einsatz”Zum Thema Suchmaschinenoptimierung gibt es viele Tipps und Erfahrungsberichte im Web. Hanser-Autor Michael Firnkes hatte daher die Idee, dass es neben seinem Buch ein zusätzliches E-Book geben sollte, in dem weitere Experten ihre Tipps und Erfahrungen schildern. Dieses »Zusatzbuch« sollte es kostenlos für alle zum Download geben. Jeder war aufgerufen, hierfür einen Beitrag einzureichen, doch die Auswahl, welche Texte schließlich aufgenommen werden, lag beim Autor und beim Hanser Verlag. Die Beiträge wurden vom Verlag wie jedes Hanser-Buch professionell layoutet und gestaltet, und es ist nun als PDF-Download kostenlos verfügbar. »Teilen ausdrücklich erwünscht« heißt es auf dem Cover. Leider wird es nicht in einer E-Reader freundlichen EPUB- oder MOBI-Datei bereitgestellt. Und auch beim Korrektorat war Hanser etwas schlampig. Die zahlreichen Rechtschreibfehler im E-Book sollte man noch ausbügeln.

Das kostenlose E-Book nimmt selbstverständlich Bezug auf das kostenpflichtige »Hauptbuch«, doch es ist auch als eigenständiges Werk zu lesen und bietet eine Vielzahl an Tipps und Infos – daher ist es auch für Buchautorinnen und -autoren interessant.

Im E-Book wimmelt es zwar von Anglizismen, Marketingkauderwelsch, Abkürzungen und technischen Begriffen, doch man muss ja nicht jeden Beitrag lesen, und nicht jeder Beitrag ist für Schriftsteller gleichermaßen relevant.

Einstieg am Ende

Wir empfehlen, zum Einstieg hinten anzufangen und den Artikel von Steffen Meier zu lesen: »Freiberufler, Selbständige & Autoren als Marke«. Meier ist Leiter des digitalen Bereichs beim Ulmer Verlag. Der Autor schreibt unterhaltsam und informativ und gibt einen guten Überblick.

Anschließend könnte man beim Kapitel 2 weiterlesen. Doris Schuppe beschreibt, wie man Blog-Beiträge für den Leser schreibt und gleichzeitig für Suchmaschinen optimiert. Der Beitrag befasst sich sprachlich durchaus verständlich mit dem Thema.

Auch das Kapitel 4 über den Linkaufbau widmet sich einem wichtigen SEO-Aspekt, den man im Blick haben sollte. Denn die Google-Platzierung wird mit jedem relevanten Link auf die eigene Website verbessert. Aber wie bringt man andere dazu, einen Link zu setzen?

Nicht minder interessant, aber dann doch schon etwas technischer, wird es beim Kapitel 1, wenn es am Beispiel der Software WordPress darum geht, auf welche zum Teil »unsichtbaren« Elemente man achten sollte.

Nicht alles im Buch mag Autoren interessieren, und speziell beim Artikel »Storytelling« geht es nicht ums Schreiben von Romanen.

Doch nicht nur die Lektüre des Buches mag interessante Impulse und Anregungen geben, die man auf seiner eigenen Website umsetzen kann.

Tipp: Fans und Leser einbinden – auch bei Romanen

Ebenso ist das Projekt selbst ein gutes Beispiel, wie man Fans und Experten einbinden kann und daraus etwas entsteht, was man den Lesern zurückgeben kann. Das E-Book ist ein vollwertiges, eigenständiges Buch und kein durchschaubares Marketingprodukt mit Leseproben. Indem es relevante und gute Informationen kostenlos bereitstellt, wirbt es besser und effektiver für das kostenpflichtige »Hauptbuch«.

Ein ähnliches Konzept wäre durchaus auf einen Roman zu übertragen. So könnte man als Autor seine Fans und Leser dazu auffordern, Geschichten rund um die Story des eigenen Buches zu schreiben und diese weiterzuspinnen (»Fanfiction«). Die Besten davon könnte man als E-Book veröffentlichen. Sie als Autor sind dann Herausgeber des Buches, und Ihre Fans und Leser wird es mit Stolz erfüllen, wenn deren Geschichten in einem Buch enthalten sind, das von »ihrem« Autor herausgegeben wird. Dank Self-Publishing könnten Sie dieses digitale »Begleitbuch« kostengünstig auch ohne Verlag veröffentlichen. Verlagsautoren sollten eine solche Aktion allerdings mit ihrem Verlag absprechen. Wichtig ist, dass die Einsender der Geschichten Ihnen mit der Teilnahme die Veröffentlichungsrechte übertragen.

Auf diesem Weg entsteht idealerweise eine eigenständige E-Book-Anthologie, die dennoch Bezug auf das Hauptwerk nimmt. So locken Sie neue Leser und Käufer an. Gestalten Sie die Hinweise auf Ihr Buch jedoch nicht zu aufdringlich und nervig.

Wie man das gut und sympathisch macht, zeigt das kostenlose Hanser-Buch ebenfalls.

Link ins Web:

Michael Firnkes: SEO & Social Media: Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. Gebundene Ausgabe. 2013. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG. ISBN/EAN: 9783446435506. EUR 34,99 » Bestellen bei Amazon.de

1 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. seo-seo schrieb am 28. Juli 2015 um 09:02 Uhr

    Toller Tipp, danke! Auch wenn der Beitrag noch vom letzen Jahr ist, funktioniert der Download noch. Bin immer wieder auf der Suche nach neuem Input für die Praktikanten in unserer Agentur. Da bin ich wohl heute wieder fündig geworden.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. INJELEA Blog INJELEA-Lesenswertes 18. Mai 2014 » INJELEA Blog verlinkte am 21. Mai 2014 um 11:22 Uhr

    […] Kostenloses E-Book über Blogs und SEO gibt Impulse für eigene Projekte – literaturcafe.de Egal ob Verlagsautor oder Self-Publisher: Ein Buchautor sollte im Web präsent sein und dort Leser und Fans erreichen. Man sollte sich »als Marke etablieren«, wie Fachleute das ausdrücken. Das klingt zwar schrecklich, so als wäre man eine Cola-Flasche, doch eine direkte Bindung zum Leser schafft Unabhängigkeit – auch vom Verlag. […]