Anzeige
Anzeige
StartseiteLiterarisches LebenEin Literaturmagazin zeigt Kanadas »Einzigartige Vielfalt«

Ein Literaturmagazin zeigt Kanadas »Einzigartige Vielfalt«

Das Literaturmagazin »Singular Plurality – Singulier Pluriel« stellt die kanadische Buchlandschaft vor
Das Literaturmagazin »Singular Plurality – Singulier Pluriel« stellt die kanadische Buchlandschaft vor

Kanada ist zweimal Gastland der Frankfurter Buchmesse. In diesem Jahr hofft man auf echte Begegnungen, nachdem die Messe 2020 digital stattfinden musste. Ein jetzt erschienenes rund 100-seitiges Magazin stellt das Buch- und Literaturland Kanada vor. Die Publikation ist auch digital im Netz zu haben.

In Frankfurt ist man guter Dinge, dass die Buchmesse im Jahr 2021 wieder vor Ort stattfinden kann – mit Hygienekonzept und entsprechenden Änderungen. Auch 2020 war man davon überzeugt, bevor man die Buchmesse dann aufgrund der gestiegenen Corona-Zahlen kurzfristig doch nur digital abhalten konnte.

Somit konnte sich auch das Gastland Kanada im letzten Jahr nur in digitalen Diskussionsrunden und Lesungen präsentieren. Doch die Verantwortlichen konnten die anderen Gastland-Auftritte verschieben, sodass sich Kanada in diesem Jahr hoffentlich vor Ort präsentieren kann. Zwar ist auch vom traditionellen Gastland-Pavillon die Rede, doch dürfte man hier bei der Planung eher zurückhaltend sein.

Margaret Atwood übernimmt: Kanada ist Buchmesse-Gastland 2020 1
Margaret Atwood auf der Frankfurter Buchmesse 2019. Im Jahre 2021 soll Atwood wieder nach Frankfurt kommen. (Foto: Tischer)

Mit einer rund 60-köpfigen Literaturdelegation an Autor:innen will Kanada nach Frankfurt reisen, darunter auch Margaret Atwood, Jocelyne Saucier und Joséphine Bacon.

»Singular Plurality – Singulier Pluriel« lautet das Motto des kanadischen Gastauftritts: einzigartige Vielfalt.

Rund 60 kanadische Autor:innen sollen 2021 nach Frankfurt kommen
Rund 60 kanadische Autor:innen sollen 2021 nach Frankfurt kommen

Ein hochwertiges Literaturmagazin stellt diese Vielfalt nun vor. Gedruckt wird es an Partner der Messe und die Presse verteilt. Auch Buchhändler:innen konnten Exemplare bestellen, um das Magazin weiterzugeben. Das kanadische Literaturmagazin ist jedoch auch digital und kostenlos in deutscher Übersetzung zum Download erhältlich.

Kanada präsentiert sich ansonsten konsequent zweisprachig, doch wird damit die Vielfalt nicht wirklich abgedeckt. 60% der Kanadier:innen sprechen Englisch, 22% Französisch als Muttersprache, sodann folgen Mandarin, Kantonesisch und Pandschabi. Hinzu kommen über 70 indigene Sprachen.

Identitätspolitik und das Bemühen, alle Kanadier stets mit einzubeziehen, prägen die Kommunikation nach außen. So auch im Literaturmagazin zum Messeauftritt. Die Publikation lässt Autor:innen aus allen Bereichen zu Wort kommen, was sich sowohl auf Geografie, Identität und Themen bezieht.

Autor:innen stellen ihre Regionen vor
Autor:innen stellen ihre Regionen vor

Im Heft finden sich viele Interviews mit Autor:innen u. a. mit Margaret Atwood (die »Scheiße« sagen darf) und Joséphine Bacon.

Auch literarisch wird die Vielfalt abgedeckt: Das Magazin zeigt von feministischer Literatur, über Horror- und Genretitel bis hin zu Lyrik und Kinderbuch ein breites Spektrum.

Die kanadischen Territorien wurden im Magazin mit »Territorium« übersetzt
Die kanadischen Territorien wurden im Magazin mit »Territorium« übersetzt

Am informativsten und interessantesten für Buchliebhaber:innen sind sicherlich die Literaturlisten aus all diesen Bereichen, die deutsche Übersetzungen vorstellen. Waren Titel als Kanada vor einigen Jahren im Wesentlichen auf Besteller beschränkt, sollen zum Jahresende 2021 rund 300 kanadische Titel in deutscher Übersetzung vorliegen.

Schade nur, dass man auf eine qualitativ hochwertige Übersetzung des Magazins selbst keinen Wert gelegt hat. Man hört in einigen Stilblüten die touristischen Marketingphrasen des Originals heraus, wenn es beispielsweise heißt: »In Québec steht die Aufgabe des Erinnerns im Zentrum der Vorstellungskraft.« Zudem werden in Kanada die wenig besiedelten Regionen, die nicht den vollen Status der Provinzen besitzen, als Territorien bezeichnet. In der Publikation wurden die »Territories« jedoch mit »Territorium« übersetzt.

Hilfreich und informativ: Zu jedem Themengebiet werden aktuelle deutsche Übersetzungen aufgeführt.
Hilfreich und informativ: Zu jedem Themengebiet werden aktuelle deutsche Übersetzungen aufgeführt.

Die vielen auf Deutsch vorliegenden und vorgestellten Bücher machen es sicherlich besser. Ein Blick ins Literaturmagazin »Singular Plurality – Singulier Pluriel« lohnt sich daher nicht nur für Kanada-Fans.

Link ins Web

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein