Anzeige
Startseite Literatur online Das literaturcafe.de ist nicht mehr in Google verzeichnet?

Das literaturcafe.de ist nicht mehr in Google verzeichnet?

In Google wieder auf Platz 2In der heutigen Mittagspause haben wir uns noch gefreut, dass wir in Google beim Suchbegriff Literatur wieder den zweiten Platz vor der ZEIT und nach Wikipeda zurückerobert haben, da erreicht uns heute Abend eine Hiobsbotschaft: Das Google Quality Team teilt uns in einer eMail mit, dass wir angeblich mit bestimmten technischen Tricks gegen die Google-Richtlinien verstoßen.

Google nimmt uns für 30 Tage aus dem Suchindex!

Uns wurde ganz anders. Eine Website, die nicht über Google zu finden ist? Das kommt fast einem Todesurteil gleich.

Die Mail klingt verdammt echt und ist dem Text nachempfunden, den Google tatsächlich in ähnlichen Fällen verschickt.

Allerdings: Die Mail ist eine Fälschung. Das Adult Webmaster Blog erklärt die Indizien. Zudem verweist der letzte Satz in der gefälschten Mitteilung auf ein angeblich anhängendes Tool, das jedoch nicht vorhanden war.

Es ist zu vermuten, dass es sich um die Mail eines schlecht programmierten Virus (Wurm) handelt. Wäre der Anhang dran gewesen, wäre die Fälschung deutlicher zu erkennen gewesen, da Google garantiert keine Mail-Anhänge verschickt.

So aber dürfte Google in den nächsten Stunden überhäuft werden mit Anfragen von Webmastern, die um Wiederaufnahme ihrer Website in den Index bitten.

Wer also eine ähnliche Mail erhält, der kann ruhig bleiben.

Hier die Mail im Wortlaut (Name der Domain von uns geändert):

—–Original Message—–
From: Google Search Quality DO NOT REPLY [mailto:DONOTREPLY@gmail.com]
Sent: Wednesday, May 09, 2007 6:59 PM
To: webmaster@domain.de
Subject: Entfernung Ihrer Webseite www.domain.de aus dem Google Index

Sehr geehrter Seiteninhaber oder Webmaster der Domain www.domain.de,

bei der Indexierung Ihrer Webseiten mussten wir feststellen, dass auf Ihrer Seite Techniken angewendet werden, die gegen unsere Richtlinien verstossen. Sie finden diese Richtlinien unter folgender Webadresse:

http://www.google.de/webmasters/guidelines.html

Um die Qualitaet unserer Suchmaschine sicherzustellen, haben wir bestimmte Webseiten zeitlich befristet aus unseren Suchergebnissen entfernt. Zurzeit sind Seiten von www.literaturcafe.de fuer eine Entfernung ueber einen Zeitraum von wenigstens 30 Tagen vorgesehen.

Wir haben auf Ihren Seiten insbesondere die Verwendung folgender Techniken
festgestellt:

 *Seiten wie z. B. domain.de, die zu Seiten wie z. B.
http://www.domain.de/index.htm mit Hilfe eines Redirects weiterleiten, der nicht mit unseren Richtlinien konform ist.

Gerne wollen wir Ihre Seiten in unserem Index behalten. Wenn Sie wollen,, dass Ihre Seiten wieder von uns akzeptiert werden, korrigieren oder entfernen Sie bitte alle Seiten, die gegen unsere Richtlinien verstossen. Wenn dies erfolgt ist, besuchen Sie bitte die folgende Webadresse, um weitere Informationen zu erhalten und einen Antrag auf Wiederaufnahme in unseren Suchindex zu stellen:

https://www.google.com/webmasters/sitemaps/reinclusion?hl=de

Anbei erhalten Sie ein Google Webmastertool um Ihre Seite erneut zu indexieren.

Google Search Quality Team
Kopie an: webmaster@domain.de

Vorheriger BeitragFolge 38 vom 9. Mai 2007
Nächster BeitragFolge 39 vom 10. Mai 2007

6 Kommentare

  1. Diese Mail habe ich gestern auch bekommen. Und ich verwende beim wochenendvater lediglich WordPress in einem Standard-Layout. Handelt es sich dabei womöglich um Spam?
    :-)
    Ralf

  2. Ralf Grabowski hat Recht. Keine Angst, das ist wirklich nur Spam.
    Vorsicht ist allerdings geboten, weil bei neueren Versionen dieser Spammail ein Anhang mit Namen google webmastertools.zip dabei ist, der auf keinen Fall geöffnet werden sollte.
    Also: Mail löschen und weiter über die schöne Google-Position freuen ;-).

  3. Details zu den Fake-Mails an Webmaster gibt’s auf heise nachzulsesen:

    [] Angeblicher Rauswurf bei Google sorgt für Verwirrung
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/89591
    Eine Welle gefälschter E-Mails verkündet Webmastern die angebliche
    Entfernung ihrer Web-Seiten aus dem Google-Index, die man jedoch mit Hilfe
    des angeblichen Webmaster-Tools im Anhang rückgängig machen könne.

  4. Um so besser, dass ich auf die Seite nicht über Google, sondern bei del.icio.us aufmerksam geworden bin. Und genau dort, werde ich sie gleich zu meinen Bookmarks hinzufügen. Google ist tot, es lebe social bookmarking!

Comments are closed.