Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 24. November 2011 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literarisches Leben

Eine Stadt liest ein Buch: Im Mai 2012 herrscht »Sturmflut« in Stuttgart

Stuttgart liest ein Buch (Foto: Wolfgang Tischer)

Stuttgart liest ein Buch: Zum ersten Mal wird sich auch in der baden-württembergischen Landeshauptstadt alles um ein einziges Buch drehen: Für zwei Wochen wird der Roman »Sturmflut« von Margriet de Moor im Mai 2012 zum Stadtgespräch werden. Es finden Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und Vorträge rund um die Themen des Buches statt.

Zentraler Infopunkt ist die Website stuttgart-liest-ein-buch.de. Konzeption und Umsetzung erfolgte durch das literaturcafe.de, das die Aktion als Sponsor unterstützt.

Naturkatastrophe und Rollentausch

Die Sonderausgabe von »Sturmflut« mit dem blauen Meerescover ist ab sofort in allen Stuttgarter Buchhandlungen erhältlich. Das Buch erscheint – genauso wie die bisherige Taschenbuchausgabe – beim Deutschen Taschenbuchverlag.

In Roman »Sturmflut« geht es um die furchtbare Katastrophe, die große Teile der Niederlande im Jahre 1953 überschwemmte. Es geht jedoch auch um die Beziehung zweier Schwestern, Lidy und Armanda, von denen eine zu einer Familienfeier aufbricht und in den Fluten umkommen wird. Damit ist nicht viel verraten, denn dass Lidy nie wieder von ihrem Wochenendausflug zurückkehren wird, ist bereits auf der zweiten Seite zu lesen. Im Buch geht es um den Rollentausch – und darum, dass Armanda immer mehr ins Nicht-gelebte-Leben ihrer toten Schwester rutscht.

Sturmflut, Naturkatastrophen, Geschwisterrivalität, Rollentausch, Wasser, die Niederlande – das Buch der niederländischen Autorin Margriet de Moor bietet wahrlich genügend Anknüpfungspunkte für Diskussionen und Gesprächsstoff.

Auch die Autorin Margriet de Moor kommt im Mai 2012 nach Stuttgart

Vom 14. bis 26. Mai 2012 wird es eine Vielzahl von Veranstaltungen in Stuttgart geben, und selbstverständlich kommt auch Margriet de Moor persönlich in die schwäbische Metropole.

Kulturbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann zeigte sich sichtlich begeistert von dem Buch, als die Aktion in dieser Woche im Stuttgarter Schriftstellerhaus erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Sie ist Germanistin und zeigte mit Detailkenntnissen zur Handlung, dass sie das Buch bereits mit großem Gewinn wirklich gelesen hat.

»Die ganze Stadt, also Kultur- und Literaturinstitutionen sowie Schulen, die Volkshochschule, die Universität, aber auch soziale Einrichtungen wie Altenheime und Krankenhäuser sowie natürlich alle Buchhandlungen sind aufgerufen, sich mit Veranstaltungen an diesem Projekt zu beteiligen«, ergänzte Astrid Braun, Geschäftsführerin des Stuttgarter Schriftstellerhauses.

Wer selbst aktiv werden will, der kann Veranstaltungen über die Website stuttgart-liest-ein-buch.de einreichen. Bis März 2012 wird sich der Online-Terminkalender füllen, dann soll zusätzlich eine gedruckte Version erstellt werden.

Zugleich sind Sponsoren der Aktion nachwievor sehr willkommen: Das literaturcafe.de hat als einer der Sponsoren die Konzeption und den Aufbau der Website zu »Stuttgart liest ein Buch« übernommen und sorgte auch dafür, dass »Stuttgart liest ein Buch« eine Fanpage auf Facebook und einen Twitter-Account unter @Stuttgart_liest besitzt, über die Fans und Follower informiert werden.

Wie wär’s im Mai 2012 mit einer literarischen Städtereise nach Stuttgart?

So können sich auch Nicht-Stuttgarter im Web informieren und die Veranstaltung virtuell verfolgen.

Vielleicht ist es ja eine Idee oder Anregung, im Mai 2012 zwei Wochen lang nach Stuttgart zu reisen, um zu sehen, wie ein Buch zum Stadtgespräch wird:

Die Aktion »Eine Stadt liest ein Buch« stammt ursprünglich aus Chicago in den USA, wo sie unter dem Motto »One Book, One Chicago« bereits 2001 zum ersten Mal durchgeführt wurde. In diesem Frühjahr fand sie dort zum 10. Mal statt.

In Stuttgart wird die Aktion maßgeblich vom Stuttgarter Schriftstellerhaus organisiert, Die Entscheidung für Margriet de Moors Roman traf eine Jury, die den Titel aus 30 Vorschlägen auswählte. Partner von »Stuttgart liest ein Buch« sind neben dem Hanser Verlag und dem Deutschen Taschenbuch Verlag das Literaturhaus Stuttgart, die Stadtbibliothek am Mailänder Platz, die Stuttgarter Philharmoniker, literaturcafe.de, viele Buchhandlungen sowie all diejenigen, die sich dem Projekt bis zum kommenden Jahre anschließen.

Und natürlich wird über »Stuttgart liest ein Buch« auch im literaturcafe.de zu lesen sein.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *