Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 29. April 2015 | Rubrik: E-Books, Self-Publishing

Self-Publishing mit Tolino: Thomas Forstpointner über die neue Plattform

Thomas Forstpointner, Director Tolino Publishing

Als Director Tolino Publishing verantwortet Thomas Forstpointner die neue Self-Publishing-Plattform tolino-media.de, die nun in Konkurrenz zu Amazon antritt.

Unmittelbar nach dem Start wollten wir von Thomas Forstpointner wissen, was bei Tolino Media anders ist als beim großen US-Konkurrenten und welche Pläne es für den weiteren Ausbau gibt.

Dass das Interview direkt nach dem Start der Tolino-Self-Publishing-Plattform erfolgt, war so eigentlich gar nicht geplant. Zunächst war der Startschuss einen Tag früher, am Montag, vorgesehen. Doch selbst am Dienstag, als sofort die ersten Titel auch von namhaften Self-Publishern auf der neuen Website eingestellt und freigeschaltet werden, bleibt es in den Münchner Büros der Tolino Media GmbH erstaunlich ruhig. Offenbar ging die neue Plattform reibungslos online.

Technisch nutzt man bei Tolino für Upload und Konvertierung der Manuskripte die von Grund auf neu programmierte Lösung von Neobooks, die ebenfalls in den nächsten Tagen mit einer neuen Website an den Start gehen.

Die Kontrolle und Freigabe der Titel, den Support und die Betreuung der Autoren stemmt Tolino jedoch mit einem eigenen Team, das bei weitem nicht so groß ist, wie man es vermuten könnte. Dennoch betont Forstpointner im Interview, dass man die Telefonnummer des Supports auf der Website finde und man gerne von Montag bis Samstag mit Rat und Tat zur Seite stehe. Allerdings sollte der Upload möglichst selbsterklärend möglich sein.

Die relative Offenheit, die Tolino auch als E-Book-Reader prägt, soll sich auch im Self-Publishing-Bereich wiederfinden. Eine Vertragsbindung gibt es nicht, Titel können jederzeit eingestellt und – aus welchem Grund auch immer – bei Bedarf jederzeit wieder rausgenommen werden. Eine exklusive Bindung an die Tolino-Plattform wird derzeit an keiner Stelle gefordert.

Erklärtes Ziel sei es, so Forstpointner, möglichst rasch zum Konkurrenten Amazon aufzuschließen und ihn vielleicht sogar zu übertreffen.

Sehen Sie hier das komplette Interview mit Thomas Forstpointner im Video:

Vorschaubild

Self-Publishing mit Tolino Media

3 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. juh schrieb am 29. April 2015 um 08:21 Uhr

    70 % Honorar gilt erst mal nur bis zum 31.01.2016. Man bemerkt die Absicht und ist verstimmt.

  2. Annina Boger schrieb am 30. April 2015 um 16:21 Uhr

    Zitat “juh” vom 29.04.2015: “…Man bemerkt die Absicht und ist verstimmt.”
    Welches ist denn nun die Absicht dahinter? Möglichst rasch möglichst viele Selfpublisher zu ködern, die ihre E-Books bei Tolino Media einstellen? Dazu ist die Plattform doch da!
    Zudem muss keiner seine bei Amazon eingestellten Titel herausnehmen, außer, sie seien im KDP-Select-Programm eingestellt, welches Exklusivität fordert.
    Genau dieser Alleinherrschaftsanspruch ist es jedoch, der mich bisher davon abgehalten hat, meine E-Books bei KDP-Select anzumelden. Der Preis für die Herausgeber-Freiheit ist möglicherweise höher, doch den bezahle ich gerne, wenn ich dafür weiterhin selbst entscheiden kann, wann, wo und bei wem ich meine Werke einstelle. Deshalb finde ich die Bezeichnung „Attacke auf Amazon“ auch etwas irreführend.
    Ich gratuliere Tolino Media zu diesem mutigen Schritt, und wünsche allen Beteiligten viel Erfolg.
    Herzlich
    Annina Boger

  3. Stephan Schallhart schrieb am 7. Juni 2015 um 08:17 Uhr

    Sehr interessanter Beitrag über Self-Publishing mit Tolino: Thomas Forstpointner über die neue Plattform.

    Ich wünsche viel Erfolg, und allen Beteiligten einen guten Start.

    Grüße
    Stephan Schallhart

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *