Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 15. Februar 2007 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literatur online

Rainald Goetz schreibt wieder Abfall für alle

Abfall für alle in BuchformEr war in Deutschland der erste literarische Blogger. Und das zu einer Zeit, als es noch gar keine Weblogs gab. In den Jahren 1998 und ’99 notierte Rainald Goetz in seinem Internet-Tagebuch, was ihn so bewegte.

Dreck macht traurig. Beim Putzen in der Küche. Es kommen auch wieder sauberere Zeiten. Das einzige was noch trauriger macht, ist frenetischer Beifall. Die Lottoshow beginnt.

Später wurde www.abfall-fuer-alle.de aus dem Netz genommen und bei Suhrkamp als Buchbrikett veröffentlicht. So wurde Abfall zu Geld.

Doch jetzt ist Goetz wieder da. Und er macht da weiter, wo er vor acht Jahren aufgehört hat. Für das neue People-Magazine Vanity Fair schreibt er wieder ein Weblog. Das sei konsequent, so die FAZ, denn schließlich bedeute auch Vanity Fair – ins Grobe übersetzt – Abfall für Alle. Und wer könnte diesen besser liefern als Goetz.

Nachtrag vom 22.06.2008
Am 21.06.2008 beendete Goetz sein Internet-Tagebuch wieder. Hat es jemand gemerkt?

Nachtrag vom 8. Juli 2015
Rainald Goetz erhält den Büchner-Preis

Rainald Goetz: Abfall für alle: Roman eines Jahres (suhrkamp taschenbuch). Taschenbuch. 2003. Suhrkamp Verlag. ISBN/EAN: 9783518455425. EUR 19,50 » Bestellen bei Amazon.de

3 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Ruth schrieb am 13. August 2008 um 08:06 Uhr

    Hallo,

    ich arbeite derzeit an meiner Magisterarbeit,deren These ich anhand von Rainald Goetz’ Blog in Vanity Fair belegen möchte. Leider ist der Blog über die Vanity-Fair-Online-Seite nicht mehr einsehbar, da dieser bald als Buch “Klage” erscheinen soll. Habe vom Suhrkamp-Verlag zwar schon Unterstützung, als dass ich die Texte im Vorfeld erhalten kann. Da auch dies erst in einigen Wochen vonstatten gehen kann und die Texte für die Buchform vor allem überarbeitet wurden, muss ich dringend die Texte des ursprünglichen Blogs finden…

    Weiß jemand eventuell, ob es in Deutschland evtl. eine Datenbank gibt, die den entsprechenden Blog gespeichert haben könnte? Evtl. auch eine Uni/ eine Privatperson etc.? Wichtig ist nur, dass es sich um die Texte des Original-Blogs handelt…

    Bin um jede Info dankbar!

  2. Markus schrieb am 26. August 2008 um 19:00 Uhr

    LMU.
    Hatten ein Seminar, in dessen Rahmen wir den Blog besprochen haben.
    Wenden an:
    fred.kapinski at gmail.com

  3. Reini schrieb am 3. Oktober 2015 um 13:42 Uhr

    archive.org speichert alte seiten und varianten:

    abfall fuer alle allerdings nicht.

    http://web.archive.org/web/20070329132652/http://vanityfair.de/blogs/rainaldgoetz/

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Voland & Quist Verlagsblog » Blog Archiv » Rainald Götz bloggt wieder! verlinkte am 16. Februar 2007 um 10:16 Uhr

    […] Neuigkeiten (Dank an das Literaturcafé für die Info): Rainald Götz, »der Stirnschlitzer von Klagenfurt« (O-ton amazon.de), dessen Buch […]

  2. Textsyndikat. Das Blog. » Blog Archiv » Rainald Goetz bloggt wieder. verlinkte am 19. Februar 2007 um 09:59 Uhr

    […] Und zwar für die >> Online-Ausgabe von “Vanity Fair”. […]

  3. Digitales Tagebuch | nickbloggt verlinkte am 21. August 2012 um 17:21 Uhr

    […] ja keinesfalls, selbst in der Literatur hat es schon für Wirbel gesorgt. So hat der Popliterat Rainald Goetz als einer der ersten das Internet genutzt, um literarisch-private Gedanken dort zu […]