Willms Woche: Nicht alle Guten sterben jung

0

Am 2. Oktober wäre er 103 Jahre alt geworden, der Mann, der Religion und Verbrechen stets zu aufregenden Storys zu verweben wusste. Ebenso spannend wie sein literarisches Werk war jedoch auch Graham Greenes Leben. Aus Angst vor Langeweile stürzte sich der während des zweiten Weltkrieges als britischer Spion tätige Autor von einem Abenteuer ins nächste, reiste begleitet von abwechslungsreichen Frauengeschichten von Krisengebiet zu Krisengebiet und war darüber hinaus auch noch außerordentlich produktiv: Neben seinen zahlreichen Romanen und Bühnenstücken schrieb Greene auch als Drehbuchautor und Journalist. Obwohl er so oft wie kein zweiter für den Nobelpreis nominiert war, blieb ihm die begehrte Auszeichnung bis zuletzt verwehrt.

Im Gegensatz zu Greenes langem, abenteuerlichem Leben starb Thomas Wolfe sehr früh an Tuberkulose. Der studierte Autor feierte jedoch bereits mit Ende 20 große Erfolge in der amerikanischen Literaturszene. Obwohl er bis dahin erst einen einzigen Roman verfasst hatte, wurde er von Sinclair Lewis in seiner Nobelpreisrede 1930 als großes Talent gelobt und konnte später unter anderem William Faulkner und Hermann Hesse zu seinen Bewunderern zählen. Eines seiner bekanntesten Werke »Es führt kein Weg zurück« entstand während eines Berlinaufenthaltes zu den olympischen Sommerspielen 1936 und macht auf die radikalen Veränderungen der deutschen Politik in dieser Zeit aufmerksam. Am 3. Oktober wäre Thomas Wolfe 107 Jahre alt geworden.

Tragisch, vielleicht schon ironisch war der ebenfalls frühe Tod von Paul Fleming im Alter von nur 30 Jahren, hatte man dem frisch Verlobten doch erst kurze Zeit zuvor die medizinische Doktorwürde verliehen. Bis heute gilt er als einer der bedeutendsten Lyriker des Barock, dessen Werk sowohl geistliche Lieder als auch Gedichte aller Arten und Anlässe beinhaltet. Geboren wurde Paul Fleming am 5. Oktober 1609. Vielleicht werden wir also anlässlich seines 400. Geburtstages in 2 Jahren im größeren Rahmen in den Genuss barocker Dichtkunst kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein