Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Maltes Meinung

Die Textkritik im literaturcafe.de

Bedienungsanleitung: Zunächst sehen Sie den gesamten Text. Anschließend folgen die zusammenfassende Bewertung sowie die Detailkritik. Vom Text aus können Sie durch Anklicken der verlinkten Wörter oder Wortgruppen direkt zu der entsprechenden Detailkritik springen und wieder zurück. Basierend auf dieser Besprechung erhält der Text »Lesebrillen« verliehen, wobei fünf Brillen die beste Wertung darstellen.

Der Rezensent: Malte Bremer, Jahrgang 1947, studierte Germanistik in Freiburg, liest viel, schreibt, (veröffentlicht aber nichts, und wenn, dann nur im literaturcafe.de), misstraut allen Adjektiven, ist Brillenträger und Weintrinker.

Sie wollen hier auch Ihren Text besprechen lassen? Dann verwenden Sie für Einsendungen bitte ausschließlich unser Formular, das Sie hier finden, und lesen Sie die Teilnahmebedingungen aufmerksam durch.

Textkritik vom 30. April 2018 | Textart: Lyrik
Brillen: BrilleBrilleBrilleBrilleKeine Brille

SEV

von Katharina Körting

Mein Blick saugt sich | an Gesichtern | fällt
auf Bärte | Hände | Fingernägel |an gläsernen Kontakten | Häute
kein Diamant | auf Vinyl | zum Brummen der Motoren | sirren Datenströme

Ersatzverkehr: | Ein Mädchen, ein Junge | halten Wange und Lippen
in Berührung | wie Wellen, die nicht vom Meer | nicht vom Strand
lassen können | (ertappen mich | wie ich nach Zeichen suche | für eine prekäre Rettung)

© 2017 by Katharina Körting. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zusammenfassende Bewertung

Das ist bis auf Kleinigkeiten eine feine Miniatur: Zunächst überzeugen die kurzen Wahrnehmungen des Lyrischen Ichs: Es wird nicht näher beschrieben, was warum betrachtet wird, sondern ist eher zufällig. Ein Fahrgast in der U-Bahn, der sich nicht mit seinem Smartphone beschäftigt, sondern seinen Blick auf Menschen richtet: Zunächst auf Gesichter, dann auf andere Teile. Zu den visuellen Wahrnehmungen gesellen sich Geräusche – die vielleicht auch nur eine Erinnerung sind an früher auf Schallplatte Gehörtes (Diamantnadel auf Vinyl), z. B. summen die Motoren in Reinhard Meys »Über den Wolken«. Überaus gelungen auch das Spiel mit dem Wort »Ersatzverkehr« und die prekäre Rettung: Erwischt worden ist nämlich das Lyrische Ich beim heimlichen Beobachten. Das Gedicht hat keinerlei Botschaft, sondern überlässt es den Lesern, sich damit zu befassen.

Die Kritik im Einzelnen

Hier müsste es an Gesichter heißen oder an Gesichtern fest, aber das Letztere stimmt dann inhaltlich nicht mehr: Wenn sich der Blick nämlich festgesaugt hat, kann er nicht mehr wandern … zurück

Hier ist wohl die Bedienungsoberfläche von Smartphones gemeint: Fingernägel erreichen da gar nichts – das braucht schon mindestens Fingerkuppen – auch Finger würde genügen. zurück

Kann man Datenströme sirren hören? Ich bin da skeptisch, auch wenn das immer wieder behauptet wird! zurück

© 2018 by Malte Bremer. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.