Anzeige
Startseite Literarisches Leben Frank Schulz liest am Originalschauplatz mit zwei computergesteuerten Kegelbahnen

Frank Schulz liest am Originalschauplatz mit zwei computergesteuerten Kegelbahnen

Website der Gaststätt WiebuschFrank Schulz liest am 28. Juni 2007 in Hagen aus seiner Hagener-Trilogie. Ort der Lesung ist einer der Origialschauplätze der Romane, und zwar die Gaststätte »Wiebusch«. Vor- und hinterher sowie zwischendurch singt der »Gemischte Chor Deinste« aus dem Nachbarort. Und alles anlässlich der 875-Jahr-Feier des Dorfes Hagen.

Ja, richtig: des Dorfes Hagen. Denn gemeint ist hier der Ort bei Stade in Niedersachsen und nicht die Stadt Hagen in Westfalen.

Schulz’ Hagener-Trilogie, die aus den Bänden »Kolks blonde Bräute«, »Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien« und »Das Ouzo-Orakel« besteht, ist eine Perle der Gegenwartsliteratur. Allenfalls noch Eckhard Henscheid schafft es wie Frank Schulz, so wenig Handlung so gekonnt und unaufdringlich ironisch zu beschreiben. Eine Kneipenlesung mit gemischtem Chor erscheint wunderbar passend. Der Eintritt kostet 3 Euro und kommt dem örtlichen Kindergarten zugute.

Ein Interview mit Frank Schulz über »Das Ouzo-Orakel« können Sie in unserem Podcast hören.

Vorheriger BeitragFolge 60 vom 31. Mai 2007
Nächster BeitragFolge 61 vom 1. Juni 2007

1 Kommentar

  1. Das ist ja super. Wer die Gelegenheit hat, Frank Schulz mal bei einer Lesung zu hören und zu sehen, der sollte dort unbedingt hingehen. Das ist gut und literarisch hochwertig und unterhaltsam und lustig. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein