Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 7. Mai 2018 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Schreiben, Self-Publishing

Buchtipp: »Recht für Selbstverleger und Autoren« von René Jorde

René Jorde: Recht für Selbstverleger und Autoren

Darf der Protagonist meines Romans mit dem Porsche zu Aldi fahren? Oder bekomme ich dann Ärger mit Aldi und/oder Porsche? Darf ich in meinen Büchern einfach so Zitate verwenden? Worauf muss ich beim Abschluss eines Verlagsvertrages achten? Braucht mein Buch ein Impressum, und was muss da drinstehen?

Der Ratgeber »Recht für Selbstverleger und Autoren« von Rechtsanwalt René Jorde gibt hilfreiche Tipps, wie man als Autor juristische Fallstricke vermeidet.

Theoretisch kann man bei der Veröffentlichung eines Buches eine ganze Menge falsch machen. Man riskiert teure Abmahnungen oder gar Anzeigen. Vom Impressum bis zum Buchpreis: Viele Autorinnen und Autoren wissen gar nicht, dass es zahlreiche Gesetze gibt, die man einhalten muss.

Hinzu kommt, dass sich gerade im Internet und in Autorenforen immer noch hartnäckige Irrtümer und Falschaussagen halten, z. B. dass das Zitatrecht die Verwendung von kurzen Zitaten grundsätzlich erlauben würde.

René Jorde ist Rechtsanwalt und auf Autorenrecht spezialisiert. Er hat einen nicht allzu dicken Ratgeber veröffentlicht, was man als Autorin oder Autor beachten muss, um juristische Probleme zu vermeiden. Jorde ist es sehr gut gelungen, auf juristische Ausdrücke zu verzichten. Er spricht Leserin und Leser direkt an und arbeitet mit verständlichen Beispielen aus dem Autorenalltag. Jordes Ton ist nicht belehrend, und er hält sich nicht mit haarsträubenden Sonderfällen auf. Anhand seines eigenen Buches erläutert er beispielsweise, wann eine Liedzeile zitiert werden darf und wann nicht.

Juristische Fragen und Fallen lauern grundsätzlich bei allen Phasen der Bucherstellung und -vermarktung. Das beginnt mit urheberrechtlichen Fragen und endet bei wettbewerbsrechtlichen Aspekten der Buchvermarktung. René Jorde hat daher seinen Ratgeber anhand dieser Schritte aufgebaut. Ein ausführliches Inhaltsverzeichnis am Anfang und ein Index am Schluss helfen beim Finden spezieller Themen, allerdings lohnt es sich auch, den Ratgeber einmal von vorn bis hinten durchzulesen.

René Jorde: Recht für Selbstverleger und Autoren

Wohltuend ist, dass Jorde pragmatische Ratschläge vor juristische Spitzfindigkeiten setzt und dennoch Details nicht zu kurz kommen. So fehlt beispielsweise der Hinweis nicht, dass man bei der Auswahl von Schriftarten ebenfalls prüfen sollte, ob diese urheberrechtlich geschützt sind.

René Jorde geht zudem auf die Verträge zwischen Autor und Verlagen, Literaturagenten und Distributoren ein und erläutert, bei welchen Punkten man sehr genau hinsehen sollte.

Zusammenfassungen und Checklisten am Ende der Abschnitte helfen bei der Überprüfung des eigenen Buchprojekts. Diese Listen können zudem digital auf der Website des Autors unter recht-für-autoren.de heruntergeladen werden. Weiterführende Links und Literaturhinweise für Detailinfos fehlen ebenso wenig.

Fazit:

Ein verständlicher und gut geschriebener Ratgeber, der mit vielen Beispielen rechtliche Fallstricke aufzeigt und wie man sie in der Praxis möglichst pragmatisch vermeidet.

René Jorde: Recht für Selbstverleger und Autoren: Fallstricke vermeiden, Verträge verstehen, erfolgreich veröffentlichen. Taschenbuch. 2018. tredition. ISBN/EAN: 9783746910017. EUR 9,90 » Bestellen bei Amazon.de Anzeige

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *