Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Kürzestgeschichte I

Mückenstich am Ellbogen. Das Sein geht im Kratzen an der Oberfläche auf. Es lindert nicht. Es verlangt nach mehr. Bis es blutet. Aber auch dann noch dieses Begehren. Plötzlich spüre ich das Verlangen nach einer Unendlichkeit, die aus den Stichen hervorgehen müsste, ein Blutergießen am Schreibtisch, das mich die Geschichte des Stechens und Gestochenwerdens und des Zurückstechens und immer wieder Zurückstechens verstehen ließe. Ich zünde mir eine Zigarette an, um den Genuss zu steigern, der Wein fühlt sich rot an. Die Mücke ist weg. Nur der Schmerz über die verpasste Erkenntnis juckt noch.

Stich

© 1999 by Malina. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.


ZurückSeitenanfangWeiter