Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 22. April 2009 | Rubrik: Literarisches Leben, Podcast

Heidelberger Appell: Matthias Spielkamp im Interview (Podcast-Sonderfolge)

Matthias SpielkampDen Lemmingen gleich unterzeichnen derzeit Autoren und Verleger den sogenannten »Heidelberger Appell«. Unter den bislang über 1.300 Unterzeichnern finden sich bekannte Namen wie ZEIT-Herausgeber Michael Naumann, der Verleger des Hanser Verlags Michael Krüger oder Bestseller-Autor Daniel Kehlmann. Was solch honorige Menschen unterschreiben, kann nicht schlecht sein und schließlich ist der Appell mit einem »Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte« überschrieben. Welcher ernst zu nehmende Autor würde sich dagegen aussprechen?

Doch leider vermengt der vom Heidelberger Professor Roland Reuß initiierte Appell – unwissentlich oder mit voller Absicht – berechtigte mit durchaus zweifelhaften Forderungen.

Zudem besteht die große Gefahr, dass Verlage und Schriftsteller naiv und unwissentlich mit dem Appell die Zensur in Deutschland weiter vorantreiben könnten.

Denn schon jetzt sind durch die politische Diskussion um Kinderpornofilter Begehrlichkeiten geweckt, den Internet-Nutzern auch den Zugriff auf urheberrechtlich geschütztes Material zu blockieren, wo die technischen Mittel doch schon mal da sind. Da sich der Heidelberger Appell an die Politik richtet, kommt ein solcher Text den Zensurbefürwortern nicht ungelegen. Schriftsteller und Verlage, die für das freie Wort stehen sollten, arbeiten so unwissentlich den konservativen Zensurbefürwortern zu.

Aber was ist der Heidelberger Appell genau und wo liegt seine Gefahr? Was bedeutet »Open Access« und warum hat dies mit der Google Buchsuche nichts zu tun?

Interview mit Urheberrechtsexperte Matthias Spielkamp als Podcast-Sonderfolge

Wir haben zu diesem Thema einen Urheberrechtsexperten befragt: Matthias Spielkamp ist Journalist und einer der Gründer und Herausgeber der Website iRights.info. Seit Jahren informiert diese mit dem Grimme Online Award 2006 ausgezeichnete Website über das Urheberrecht in der digitalen Welt. Wie können die Urheber ihre Rechte schützen? Welche Veränderungen ergeben sich durch das Netz? Was muss ich als Musik- oder eBook-Fan beachten? All diesen Fragen geht die Website nach. Bereits vor einiger Zeit haben wir im literaturcafe.de auch das Buch zur Website empfohlen, das in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung entstanden ist. Zu einem Selbstkostenpreis von 2 Euro erhält man wertvolle Infos.

Da Urheberrecht und Übereifer um dessen Schutz wichtige Themen sind, gibt es das ausführliche Interview mit Matthias Spielkamp als Podcast-Sonderfolge.

Die nächste reguläre Podcast-Folge dann in einigen Tagen.

Links im Web

4 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Werner Friebel schrieb am 23. April 2009 um 11:24 Uhr

    Richtig gutes, ausdifferenziertes Gedankenfutter (auch aus juristischer Sicht) zum Thema Publikationsfreiheit und ihre Grenzen findet ihr in diesem Interview über Open Access, Google, Raubdrucke und das Urheberrecht von Thomas Anz mit Albrecht Götz von Olenhusen, einem Mitunterzeichner des Heidelberger Appell, in der aktuellen Literaturkritik.de:
    http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=12964

  2. MD schrieb am 27. April 2009 um 07:29 Uhr

    Habe mir das Interview gerade angehört und muss sagen, das war eine wirklich interessante Sondersendung! Endlich mal eine differenzierte Betrachtung der Sachlage und nicht nur polemisches Daherpalaver.

  3. Petra van Cronenburg schrieb am 29. April 2009 um 14:06 Uhr

    Wäre es nicht auch möglich, das sich die ach so naiven und unwissenden Lemminge durchaus etwas bei dem gedacht haben, was sie taten? Dass Naumann, Krüger, Kehlmann & Co. genügend Intellekt besitzen, über den Tellerand zu denken?

    Eine solch unjournalistische Attitüde von Abwertungen macht leider wenig Appetit. Bei diesem Thema wäre Sachlichkeit angebracht, nicht das emotionale Wegbeißen künstlich aufgebauter, angeblicher Gegnerschaften. Zum Glück gibt es inzwischen auch Dialoge.

  4. Karla schrieb am 11. Mai 2009 um 10:39 Uhr

    Mir hat diese Sonderfolge sehr gut gefallen und ich meine, aus dem Gespräch auch zwei Seiten dieses Appells heraus zu hören und eben nicht nur “emotionales Wegbeißen”. Matthias Spielkamp hat mir Pro und Kontra des Appells erläutert und welche Meinung er in Sachen Urheberrecht hat – meine Meinung muss ich mir natürlich selber bilden und auch ich bin hier zwiegespalten.
    Vielen Dank für dieses äußerst informative Interview!

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Immateriblog.de - Matthias Spielkamp über Immaterialgüter in der digitalen Welt verlinkte am 22. April 2009 um 19:24 Uhr

    […] Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de hat mich bereits auf der re:publica zum Thema “Heidelberger Appell” und Google Books befragt. Nun steht der Podcast in seinem wundervollen Online-Café bereit. […]

  2. minimlwork » Heidelberger Appell, Urheberrecht und Open Access verlinkte am 30. April 2009 um 11:01 Uhr

    […] und warum dies mit der Google Buchsuche nichts zu tun hat – darum geht es in dem Interview, das das literaturcafe.de mit Matthias Spielkamp, Experte in Fragen des Urheberrechts in der digitalen Welt und Gründer der […]

  3. blog.christian-hufgard.de schrieb am 18. Mai 2009 um 09:09 Uhr

    Dabei sein ist alles? Autoren zum Heidelberger Apell befragt…

    Was haben Alexander Kluge, Thomas Meinecke, Thomas Palzer, Hajo Jahn, Matthias Matussek, Bascha Mika, Hans Magnus Enzensberger, Klaus Theweleit, Eva Demski und Uwe Timm gemeinsam?…

  4. Neues aus Heidelberg « Linguistiker verlinkte am 17. Juli 2009 um 15:27 Uhr

    […] übrigen gibt es hier ein recht interessantes Interview mit Matthias Spielkamp, Mitgründer und Herausgeber der mit dem […]