Start Textkritik Textkritik: Da ist nichts zu retten

Textkritik: Da ist nichts zu retten

Malte Bremer bespricht einen Text, der offenbar der Anfang einer Erzählung oder eines Romans ist. Doch schon nach wenigen Zeilen gibt unser Textkritiker auf.

Erbert die Blase

von Titus Stein Herkströter
Textart: Prosa
Bewertung: 0 von 5 Brillen

Erbert die Blase hätte sich nicht vorstellen können, dass er jemals einen Menschen wie Dr. Tracy Porter von Middleshire kennen lernen würde. Zugegeben dachte er dies bei jeder frischen Bekanntschaft, die er schloss, und in Gegenwart jener Persönlichkeit ganz im speziellen. Dr. Tracy Porter von Middleshire war ihrem Namen entsprechend hoch gewachsen. Das Alter, welches sie hinter sich her trug, zeichnete deutliche Falten auf ihre Haut, während ihr schlankes, eingefallenes Gesicht mit beinahe routinierten Augen auf Erbert hinunter schaute. Nur wenige Menschen wussten um den Umstand, das ihr Beiname Middleshire eine reine Erfindung ihrer selbst war. Erbert jedoch wusste es. Denn ohne untertreiben zu müssen konnte er von sich behaupten, das er, Erbert I. Tibbon, den renommiertesten Experten auf dem Gebiet der Ahnenforschung darstellte. Dem entsprechend war es ihm ein leichtes gewesen, die Erbfolge der ehemaligen Grafschaft Middleshire vom Beginn der ersten Erwähnung im bewegten Jahre 704, bis zu ihrem lautlosen Verschwinden in den 70er Jahren, mit Sicherheit, selbst im Zustand morgendlicher Umnachtung und ohne Einfluss seines üblichen Morgentees abzurufen. (…)

© 2017 by Titus Stein Herkströter. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zusammenfassende Bewertung

Grauenhafter und vor allem auch noch grammatisch falscher Nominalstil.

Dazu heftige Rechtschreibprobleme und in diesem Ausschnitt bereits neun (!) fehlende bzw. falsche Kommas: Hätte mir das jemand zugeschickt mit der Bitte, das zu lektorieren, hätte ich abgelehnt! Da ist nichts zu retten. Der eingesandte Text war übrigens 5x so lang!

Die Kritik im Einzelnen

Erberts Beinamen müsste deutlich abgesetzt werden, z. B. Erbert, die Blase, oder Erbert, »die Blase«. Da nicht mitgeteilt wurde, ob der eingereichte Text eine abgeschlossene Erzählung sein soll oder der Anfang eines Romans, kann nur festgehalten werde, dass das ein völlig misslungener Anfang ist, denn bereits hier stolpert man! zurück

Entweder muss hier Zugegebenermaßen stehen oder der Satz umgebaut werden: Zugegeben: Dies dachte er bei jeder frischen Bekanntschaft. zurück

Streichen! Steckt bereits in frisch. zurück

Netter Einfall, Längenwuchs mit Namenslänge zu kombinieren! Der Duden verlangt aber die Zusammenschreibung hochgewachsen. zurück

Niemand kann sein Alter hinter sich her tragen! Das trägt man und frau beständig mit sich herum. zurück

Falten befinden sich in der Haut, nicht auf ihr. Da erheben sich allenfalls Pickel. zurück

hinunterschaute … Die WORD-Rechtschreibhilfe hätte das automatisch empfohlen! zurück

dass zurück

Wie bitte? Verstehe ich das richtig? Dr. Tracy Porter von Middleshire hat sich selbst erfunden? Das ist das traurige Ergebnis des abwegigen Unterfangens, einen Text im sogenannten Beamtenstil (auch Nominalstil genannt) zu verfassen die schröckliche Mühe sich zu geben trotz des damit verbundenen Damoklesschwertes bezüglich Scheiterns dank der Unklarheit etwaiger als notwendig zu betrachtender Bezüge bezüglich des Gesamttextes!
Wie einfach wäre dieser Satz zu gestalten: Nur wenige wussten, dass ihr Beiname erfunden war. zurück

dass … zurück

Mit anderen Worten: Erbert war überhaupt nicht der renommierteste Dingsbums-Experte, er stellte ihn bloß dar! zurück

Dementsprechend zurück

ein Leichtes zurück

© 2018 by Malte Bremer. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe – gleich welcher Art – verboten.