Podcast mit Michael Maar: »Die Schlange im Wolfspelz – Das Geheimnis großer Literatur«

3
Der Autor Michael Maar, per Zoom aus seinem Arbeitszimmer beim Podcast des literaturcafe.de zugeschaltet (Screenshot)
Der Autor Michael Maar, per Zoom aus seinem Arbeitszimmer beim Podcast des literaturcafe.de zugeschaltet (Screenshot)

Worin besteht das Geheimnis großer Literatur? Wie findet man seinen Stil? Wo hatten selbst Goethe und Fontane ihre Schwächen? Mit »Die Schlange im Wolfspelz« hat Michael Maar ein Buch für Leser:innen und Autor:innen geschrieben. Im Podcast-Gespräch erläutert Michael Maar, wie man den Blick auf Texte schärft – auf die eigenen und die der anderen.

Vier Jahre und vier Stunden täglich am Geheimnis großer Literatur

Michael Maar ist Autor, Literaturkritiker und Germanist. In seinen Büchern beschäftigt er sich immer wieder mit großen Autor:innen und ihren Werken.

Warum, so wurde Maar gefragt, schreibe er nicht mal ein Buch darüber, was gute Literatur ausmacht und was »guter Stil« bedeutet?

Aus der Idee für einen Essay entstand nach vier Jahren Arbeit »Die Schlage im Wolfspelz – Das Geheimnis großer Literatur«. Jeden Vormittag habe er vier Stunden geschrieben, erzählt Michael Maar im Podcast des literaturcafe.de. Es gab zunächst keinen Termin, keinen Verlagsvertrag.

Entstanden ist kein herkömmlicher Schreib- oder Stilratgeber noch eine Literaturgeschichte oder gar ein weiterer Literaturkanon. Darum ging es Maar nicht.

»Man muss es konkret an einem Satz zeigen«

Maar blickt auf deutschsprachige Prosatexte – mit kleinen Abstechern in die Lyrik. Man muss für die Lektüre selbst nicht Goethe, Thomas Mann oder Clemens Setz gelesen haben, denn das Buch ist voll von Textausschnitten und -beispielen. »Man muss es konkret an einem Satz oder der halben Seite zeigen, sonst bringt das nichts«, sagt Maar.

Michael Maar: Die Schlange im Wolfspelz
Michael Maar: Die Schlange im Wolfspelz – Das Geheimnis großer Literatur, erschienen im Rowohlt Verlag

Beim Lesen entdecken wir auf diesem Weg gemeinsam mit dem Autor das Geheimnis großer Texte. »Den guten Stil kann es so wenig geben wie die eine schöne Handschrift«, schreibt Maar in seinem Buch, also zeigt er uns an den Texten selbst, was sie so besonders macht. Auf der anderen Seite schreckt Maar auch nicht davor zurück, auf überhöhte Texte und Schwächen hinzuweisen. Hölderlins Griechenland im Hyperion sei »ohne jede Anschauung«, da er das Land aus einem englischen Reiseführer zusammengestellt habe, die Figuren bei Fontane haben keine eigene Stimme, sondern sprechen alle wie Fontane. Die Stärke der beiden Autoren lagen eher an andere Stelle.

Es ist beeindruckend, wie Maar durch die Texte wandert und bisweilen ungewöhnliche Verbindungen herstellt. Während der Arbeit am Buch habe er selbst durch Tipps und Hinweise viele Bücher und Autor:innen entdeckt und gelesen.

»Achtet auf das Abgegriffene!«

Beim Zoom-Gespräch für den Podcast ist Maars Arbeitszimmer aufgeräumt. Vor einem Jahr, als er noch am Buch gearbeitet habe, sagt Michael Maar, sei das ganz anders gewesen, da standen die Bücher auf dem Fensterbrett und im Buchregal zweireihig.

Welchen Tipp hat Michael Maar für Autor:innen? Wie findet man seinen eigenen Stil? Natürlich durch vieles Lesen. Sein wichtigster Tipp: »Achtet auf das Abgegriffene! Nehmt nicht die nächstliegende Metapher, versucht es ohne die lateinischen Begriffe, die man überall liest, ohne »Diskurs« oder »Narrativ«, ohne »das ist spannend, was es mit mir macht«.

Man muss »Die Schlange im Wolfspelz« nicht von vorn bis hinten lesen, man kann sich immer wieder Texte und Autor:innen herausgreifen.

Nach der Lektüre merkt man, dass Maar sein Ziel erreicht hat: Als Leser:in und als Autor:in besitzt man eine erhöhte Sensibilität gegenüber kleinen und großen Sprachsünden. Vor allen Dingen aber wird man durch Michael Maar animiert, die ein oder andere Autorin, den ein oder anderen Autor zu lesen oder wiederzuentdecken, wie beispielsweise Johann Peter Hebel.

Hören Sie im Podcast des literaturcafe.de das ausführliche Gespräch mit Michael Maar über das Geheimnis großer Literatur, über Stil und die Entstehung von »Die Schlange im Wolfspelz« und die Reaktionen der Leser:innen.

Nutzen Sie den Player unten auf dieser Seite. Der Podcast des literaturcafe.de ist zudem auf allen Portalen wie Apple iTunesSpotify oder Deezer zu hören und zu abonnieren. Viel Spaß beim Hören!

Maar, Michael: Die Schlange im Wolfspelz: Das Geheimnis großer Literatur. Gebundene Ausgabe. 2020. Rowohlt Buchverlag. ISBN/EAN: 9783498001407. 33,75 €  » Bestellen bei amazon.de Anzeige oder im Buchhandel
Maar, Michael: Die Schlange im Wolfspelz: Das Geheimnis großer Literatur. Kindle Ausgabe. 2020. Rowohlt Verlag GmbH. 29,99 €  » Herunterladen bei amazon.de Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Als ich Michael Maars Buch las, wünschte ich mir so manches Mal ihn persönlich ansprechen zu können. Mein Wunsch hat sich erfüllt, wenn auch nur indirekt über diesen Podcast. Vielen Dank dafür, Wolfgang. Auch ich empfehle jedem, der sich für Stil interessiert, dieses Buch. Natürlich ist nicht alles neu, was Michael Maar uns darlegt, doch er tut es stets mit solch unterhaltsamer Eleganz, voller Respekt und Humor, dass ich die Lektüre nur als Genuss bezeichnen kann. Auf kundige Art vereint er eine Fülle an bedeutenden Autoren samt anschaulicher Textbeispiele, eine Sammlung an Textkritik, die ihresgleichen sucht.

  2. Ich empfehle den Stilinteressierten übrigens auch Neumanns Bände “Mit fremden Federn”. Die Parodien des Stils einschlägiger Autoren von damals sind interessant und zum Teil unglaublich lustig. Auch die “Stilübungen” von Raymond Queneau sind aufschlussreich, wenn auch ganz anders gelagert. Es sind keine Parodien, sondern systematische Stilvariationen am inhatlich selben Text.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here