Anzeige
Startseite Literarisches Leben Künstlername: Jan Böhmermann hat ein Problem mit Thea Dorn

Künstlername: Jan Böhmermann hat ein Problem mit Thea Dorn

Podcaster und Moderator Jan Böhmermann: Derzeit macht seine Sendung »Neo Magazon Royal« eine Pause, bevor er im Herbst mit einer neuen Show ins ZDF-Hauptprogramm zurückkehrt (Foto: ZDF/Ben Knabe)
Podcaster und Moderator Jan Böhmermann: Derzeit macht seine Sendung »Neo Magazon Royal« eine Pause, bevor er im Herbst mit einer neuen Show ins ZDF-Hauptprogramm zurückkehrt (Foto: ZDF/Ben Knabe)

»Fest und flauschig« mit Jan Böhmermann und Olli Schulz ist weltweit einer der erfolgreichsten Podcasts und nicht gerade ein Ort der Hochkultur. Doch in der Folge vom 08.03.2020 kommt Böhmermann auf Thea Dorn zu sprechen. Wegen ihres »studentischen« Künstlernamens könne er die Moderatorin und Literaturkritikerin nicht ernst nehmen.

Thea Dorn, die neue Moderatorin und Gastgeberin des Literarischen Quartetts, heißt eigentlich Christiane Scherer. Thea Dorn ist ein Künstlername.

Moderator Jan Böhmermann kommt über diesen Namen nicht hinweg. So gesteht er im Podcast:

»Das Allerschlimmste: Egal, was Thea Dorn sagt – und mag es noch so schlau sein –, ich komm‘ nicht darüber hinweg, dass Thea Dorn ein Künstlername ist, den sie sich nach Theodor W. Adorno gegeben hat. Ich finde das derart studentisch, derart »1.-Semester-Germanistikstudium«, dass ich nur deswegen nicht in der Lage bin, auch nur eine Sache ernst zu nehmen, die sie sagt. (…)

Das ist, wie wenn jemand mit mir ein ernstes Gespräch führen will und dabei nackt ist und einen lustigen Hut aufhat. Kann man sich da nicht anders nennen? (…) »Thea Dorn« da durchzuschleppen, das ist eine Entscheidung, das kann ich nicht ernst nehmen.«

Das Literarische Quartett war für Böhmemann immer eine gute Idee, sagt er in »Fest und flauschig«, allerdings fand er Reich-Ranicki, Karasek und Co besser. Sich als Instanz zu inszenieren, sei eine tolle Idee. Jetzt sei alles ein bisschen zu ambivalent. Und wenn man mal was zerreiße im Literarischen Quartett, dann sei das so mit Anlauf, das komme nicht mehr so richtig von Herzen, das sei dann mehr so eine Masche. Und das findet Böhmermann »blöd«.

Und dann kommt Jan Böhmermann nochmals auf Thea Dorn zurück:

»Falls jemand das aus dem Management von Thea Dorn hört: Es ist eine unglaublich schlechte Entscheidung, vor langer Zeit gefällt und einfach mit durchgezogen. Das muss man auch respektieren, ist aber ein ein klein wenig so wie Sebastian Krumbiegel mit den roten aufgegelten Haaren. (…) Mir tut das auch bisschen leid und ich kenne die wirklich überhaupt nicht und les‘ manchmal ein Interview von ihr, aber ich kann jedes Mal nicht weiterlesen, weil der Name mich einfach so anfickt.«

Allerdings mag es auch genügend Menschen geben, die Jan Böhmermann nicht ernst nehmen können.

1 Kommentar

  1. Das müßte ja eigentlich in Ihrem Sinn sein und der Art Humor den Sie ja lieben und mit dem, wie Sie wahrscheinlich wissen ein Problem habe, entsprechen!
    Künstlername hin und her, es war eine tolle Sendung und Thea Dorn eine sehr kompetente Moderatorin und noch einmal, damit wir es nicht vergessen, es geht in dieser Sendung um Bücher und nicht, um kurze Hosen, falsche Namen, etcetera!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein