Anzeige
Startseite Literarisches Leben Die Grönemeyers und Bonos der Literatur

Die Grönemeyers und Bonos der Literatur


Jörg Sundermeier sorgt sich in der Berliner Zeitung darum, dass aus ökonomischen Gründen (»Der Agent hat kaum noch Zeit, der Verlag nicht das Geld«) Autoren immer mehr zu Selbstvermarktern ihrer Bücher werden müssen, wobei jedoch »poppige Medienkritik« und der Zwang, dem Publikum einen Lacher zu entlocken, nicht mehr zeitgemäß seien. Derzeit lägen die konservativen Autoren im Trend. »Autoren, die sich selbst vermarkten müssen, kommen oft zu spät mit ihren Einfällen«, so Sundermeier. Noch schlimmer seien jedoch die Autoren, die ihre Selbstvermarktung bereits beherrschen. Der Artikel ist in der Online-Ausgabe der Berliner Zeitung nachzulesen.

1 Kommentar

  1. Was Autoren von Google lernen können…

    Achtung, langer Beitrag. Aber trotzdem (oder gerade deshalb?) lesenswert. Besonders für Autoren. Und Verlage. Und Buchleser. 
    Heute in der Berliner Zeitung gelesen (auch aufgegriffen vom Literaturcafé): Ein interessanter Artikel von Jörg Sunderm…

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein