Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 16. Oktober 2015 | Rubrik: Buchmesse-Podcast 2015, Frankfurter Buchmesse 2015, Podcast, Self-Publishing

Amazons Self-Publishing Award und das Autorensofa – Self-Publishing-Podcast 2015 – Folge 2

Amazon hat zum ersten Mal den »Kindle Storyteller Award 2015« verliehen, den Preis für Self-Publisher. Wie bereits berichtet, hat die Jury Philipp P. Peterson mit »Paradox – Am Abgrund der Ewigkeit« ausgezeichnet. Der Autor erhält einen Gesamtpreis im Wert von 30.000 Euro und einen Verlagsvertrag mit Bastei-Lübbe.

In der zweiten Podcast-Folge gibt es ein Interview mit dem Sieger-Autor, mit Jurorin Nika Lubitsch und mit Andreas von der Heydt von Amazon Deutschland, der ein wenig Einblick in den Auswahlprozess der Shortlist gibt.

Zuvor setzten wir uns jedoch zusammen auf das rote Autorensofa.

Vorschaubild

Der Amazon Self-Publishing Award und das Autorensofa – Self-Publishing-Podcast (2) #FBM15

Selbiges steht nämlich perfekt platziert gleich am linken Eingang der Halle 3 (Stand A138). 42 unabhängige Autorinnen und Autoren haben ihr Geld und Know-How zusammengelegt und sich hier gemeinsam einen Stand geleistet, an dem sie ihre Bücher ausstellen. Hier kommen die Autorinnen und Autoren in Kontakt mit Leserinnen und Lesern, aber auch mit Bloggern.

Elke Becker und Jo Berger gehören zum vierköpfigen Organisationsteam. Dominiert wird der Stand von einem roten Sofa. Auf ebendiesem sprach Wolfgang Tischer mit den beiden Autorinnen über das Projekt »Gemeinschaftsstand« und warum trotz Facebook, Instagram und Co. der persönliche Kontakt zum Leser dennoch ganz was anderes ist.

Im zweiten Teil der heutigen Podcast-Folge geht es dann um ersten von Amazon ausgeschriebenen Kindle Storyteller Award 2015. Bereits im Vorfeld hatten wir im literaturcafe.de über diesen Preis berichtet und unser Kritiker Malte Bremer hatte sich die fünf Finalisten angesehen. Seine recht eindeutige Bewertung können Sie ebenfalls im literaturcafe.de nachlesen. Die Jury kam offensichtlich zu einem ähnlichen Urteil, denn der Gewinnertitel ist der Science-Ficiton-Roman »Paradox – Am Abgrund der Ewigkeit« von Phillip P. Peterson. Im Podcast sehen und hören Sie ein Interview mit dem Autor, der im Hauptberuf tatsächlich Raumfahrtingenieur ist.

Außerdem gibt Self-Publishing Erfolgsautorin und Jury-Mitglied Nika Lubitsch ein paar Einblicke in die Jury-Tätigkeit und einen wichtigen Tipp, was Self-Publisher unbedingt bedenken sollten.

Deutlich mehr als 1.000 Titel wurden zum Storyteller Award eingereicht, was Amazon zudem mehr als 500 neue Autorinnen und Autoren brachte, die ihre Werke dort hochgeladen haben. Die Wettbewerbstitel dominierten zudem die E-Book-Charts von Amazon. Die Hälfte der Top-100-Titel waren zum Wettbewerb eingereichte Texte.

Andreas von der Heydt ist bei Amazon Deutschland für die Kindle-Inhalte verantwortlich. Im Gespräch erläutert er, warum Amazon den Wettbewerb durchgeführt hat, obwohl amazon.de ohnehin bereits die wichtigste Self-Publishing-Plattform ist, mit der der Boom des digitalen Selbstverlegens erst begonnen hat. Zudem erläutert von der Heydt im Video-Podcast, wie die Auswahl der fünf Finalisten zustande kam.

Vorschaubild

Der Amazon Self-Publishing Award und das Autorensofa – Self-Publishing-Podcast (2) #FBM15

Phillip P. Peterson: Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit. Kindle Edition. 2015.  » Herunterladen bei Amazon.de
Phillip P. Peterson: Paradox: Am Abgrund der Ewigkeit. Taschenbuch. 2015. CreateSpace Independent Publishing Platform. ISBN/EAN: 9781515143598

Der Podcast wird direkt vor Ort am Stand des literaturcafe.de in Halle 3.0 J31 produziert. Schauen Sie vorbei – auf der Messe, auf literaturcafe.de oder abonnieren Sie den YouTube-Kanal des literaturcafe.de! Wir freuen uns!

Link ins Web

2 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Tina schrieb am 16. Oktober 2015 um 10:19 Uhr

    Tolle Geschichte das mit dem Award.Motiviert hoffentlich mehr Leute diesen Weg zu gehen.

  2. Peter Lobotinski schrieb am 19. Oktober 2015 um 00:41 Uhr

    Und dann auch noch feige die kommentare freizuschalten.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *