Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
BUCHSTABENSUPPE Suppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

 
Wie der Buchstabensalat entstanden ist
von Martina Folge

Am Anfang waren die Menschen wie die Affen: Sie konnten nur essen und trinken und schlafen. Ja, die Menschen waren richtige Faultiere. Irgendwie war das Leben so richtig langweilig, damals. Sie konnten nur lachen, wenn etwas komisches passierte und das kam sehr selten vor. Niemand konnte den anderen Witze erz?hlen und jemanden etwas mitzuteilen war sehr anstrengend. Denn dabei mussten die Menschen die ganze Zeit ihre Gesichter verziehen und komische Laute von sich geben. Diese Laute waren so ?hnlich, wie das Gegacker von H?hnern. Irgendwann ist dann eine Frau auf die Idee gekommen, einen Salat zu machen. Dieser Salat war als Medizin gedacht, die alle Menschen heilen sollte von diesem Leben. Sie sammelte Schlangen, die das ? S? ergaben, sie f?gte dem Salat auch noch andere Zutaten zu, wie z.B. ?Ameisen?, die das ?A? ergaben und so weiter. Was diese Dame alles verwendet hatte, wei? keiner so genau. Aber sie bekam es von der Natur, das ist sicher. Und dann hat sie den Salat verteilt unter den Menschen. Und pl?tzlich konnten die Menschen reden! Das war eine richtige Wohltat! Sie lachten gemeinsam, sie erz?hlten sich m?helos etwas und sie plauderten zusammen. Und erst recht die weiblichen Menschen! (Ist ja typisch, denn den Salat hat ja auch eine Frau gemacht) doch irgendwann war der Salat leergegessen, und so machte die gute Frau einen neuen Salat. Aber leider wusste sie nicht so recht, welche Zutaten sie f?r den ersten Salat verwendet hatte(Notizzettel gab es damals noch nicht), und so versuchte sie einen ?hnlichen zu mischen. Die Menschen, die davon a?en, waren auch gl?cklich, aber sie konnten sich nur mit denen unterhalten, die auch den Salat gegessen hatten. Irgendwann war der Salat dann auch leer. Und weil es immer noch so viele Menschen gab, die noch keine Medizin bekommen hatten, machte sie wieder einen und dieser war wieder anders als die Ersten. Und so, sind die verschiedenen Sprachen entstanden. Und wie sch?n es ist, das wir heutzutage alle reden k?nnen! Sonst w?re das Leben doch richtig langweilig. Gebe es sonst das Fernsehen? Gebe es sonst Klatsch und Tratsch?

© 2002 by Martina Folge. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückWeiter