Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Frank Lambert: Blickwechsel
Ein dramatischer Thriller in sechs Teilen und einem Prolog


Prolog

AugeDas Messer drang direkt zwischen Jochbein und Augapfel tief in den Kopf, machte eine fast unmerkliche Linksdrehung bei gleichzeitig starker, ruckartiger Abwärtsbewegung. Ein Auge flog mit einem schmatzendem Geräusch aus dem Schädel und blieb drei Meter weiter im Sand liegen. Das Meer warf donnernd und rauschend riesige Wassermengen an Land, die sich sofort wieder zurückzogen. Der Sand, in dem das Auge lag, war trocken, über die Hälfte der glitschigen Kugel war mit Sand paniert.
     Mit weichen Knien und einem Ausdruck des Entsetzens im linkem, intaktem Auge starrte er den Jungen an, und versuchte den Blutfluss, der aus dem Loch im Kopf drang zu stoppen. Zwischen den Fingern sickerte Blut hervor und lief den Unterarm herunter bis es vom Ellbogen tropfte.
     Die Mundwinkel des Jungen zuckten, er hatte seine Mimik nicht unter Kontrolle, hysterische Lachanfälle schüttelten seinen Körper. Anscheinend wusste er seinen Triumph nicht zu schätzen; unruhig lief er auf und ab, betrachtete einmal das im Sand liegende Auge, einmal den Mann, dem er es ausgestochen hatte.

1. Teil

Übersicht

(c) 1998 by Frank Lambert. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten