Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 18. Juni 2008 | Rubrik: E-Books

Kurztest: Droemer Knaur startet kostenpflichtigen eBook-Download

Handbuch für Sexgöttinnen als eBook immer griffbereit?Ab sofort bietet der Droemer Knaur Verlag ausgesuchte Titel in elektronischer Form zum kostenpflichtigen Download als eBook an. Unter den knapp 40 Titeln finden sich auch Bestseller wie Sabine Kueglers »Dschungelkind«,  »Attic« von Lincoln Child und Douglas Preston oder »1000 ganz legale Steuertricks« von Franz Konz.

Die Bücher stehen als PDF-Datei zum Download bereit. Die Dateien können weder ausgedruckt, noch in Teilen kopiert werden. Die heruntergeladene Datei muss also entweder auf einem Desktop-Rechner bzw. Notebook oder aber auf einem mobilen Gerät gelesen werden, das das in der Nutzung eingeschränkte PDF-Format unterstützt.

Wir haben das neue Angebot gleich einmal getestet.

So klingt es zwar gut, wenn Droemer Knaur-Geschäftsführer Ralf Müller in einer Pressemitteilung verkündet: »Der Markt für digitalen Content ist der Markt der Zukunft. Um dahin zu kommen, müssen wir Verlage unser Angebot auf die veränderten Anforderungen hin überprüfen und anpassen. Eben hat Apple das neue iPhone mit deutlich erweiterten Funktionen vorgestellt. Mit dieser innovativen Verwertungsform möchten wir neue Zielgruppen erschließen und gemeinsam mit dem Buchhandel neue Kooperationsformen entwickeln.«

Geschütztes PDF-Format in der Praxis unbrauchbar

Der Haken: gerade auf dem iPhone steht derzeit kein PDF-Leseprogramm für eingeschränkt nutzbare Dateien zur Verfügung. Und der Adobe Reader LE, der für Geräte mit Windows Mobile erhältlich ist, kann die Dateien zwar lesen, jedoch ist die Darstellung einer Seite so winzig, dass der Text nicht lesbar ist. Und eine vergrößerte Darstellung würde zu einer Scroll-Orgie führen, die niemandem zuzumuten ist.

Anmeldung, Bezahlung und Download gehen unkompliziert und einfach, jedoch hat der Online-Shop noch seine Macken. Bei unserem Test hatten wir plötzlich einen ganz anderen als den gewählten Titel im Warenkorb und die heruntergeladene PDF-Datei war fehlerhaft, da nur 0 Byte groß. Ein zweiter Kaufvorgang konnte hingegen erfolgreich abgeschlossen werden. Als Zahlungsarten stehen Kreditkarte oder Lastschrift zur Auswahl.

Kreditkartendaten werden unverschlüsselt übertragen

Aber Vorsicht: Der Bestell- und Bezahlvorgang läuft derzeit noch vollkommen unverschlüsselt ab. Bankverbindungen und Kreditkartendaten können somit von Dritten leicht mitgelesen werden. Solange diese sensiblen Daten nicht verschlüsselt werden (erkennbar u. a. an einem https vor der URL), sollte man auf den Kauf eines elektronischen Buches verzichten.

Nachtrag und Korrektur: Kreditkartendaten doch verschlüsselt

Droemer Knaur hat uns per eMail darauf hingewiesen, dass unsere Aussage, die Bestelldaten werden unverschlüsselt übertragen, nicht ganz korrekt ist. Zumindest Konto- oder Kreditkartendaten werden verschlüsselt übertragen. Hierzu werden die notwendigen Formulardaten des Zahlungsdienstleisters easydebit.net mit einem sogenannten iFrame eingebunden. Für den Nutzer ist dies nicht ersichtlich, da der Browser nachwievor die Adresse von Droemer Knaur anzeigt. Selbst die neue Version 3 des Browsers Firefox zeigt durch eine farbliche Änderung in der Adressleiste nicht an, dass die Seite verschlüsselte Elemente enthält. Ein kurzer Texthinweis auf die verschlüsselte Übertragung wäre daher bei der Bestellung eine sinnvolle Ergänzung.

Nachtag II:
Droemer Knaur hat schnell reagiert: Mittlerweile sind die kompletten Seiten per SSL verschlüsselt, was vom Browser korrekt angezeigt wird. Auch die Adressdaten werden jetzt nicht mehr unverschlüsselt übertragen.

Positiv ist zu erwähnen, dass die Bücher in der PDF-Version günstiger sind als in der Papierversion.

Fazit unseres Kurztests

Der eBook-Download des zum Holtzbrinck-Konzern gehörenden Droemer Knaur Verlags ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch ist das gewählte PDF-Format derzeit für die Lektüre auf einem mobilen Gerät in der Praxis unbrauchbar. Lediglich ein Buch wie der Konz-Steuerratgeber bietet in elektronischer Form den Vorteil, dass es auf dem Rechner durchsuchbar wird. Unbedingt noch abgesichert werden muss der Bestellvorgang, bei dem derzeit sensible Kundendaten unverschlüsselt übertragen werden.

Link im Web

Nachtrag: Eine peinliche WELT

Wie peinlich es werden kann, wenn man Pressemeldungen nur überfliegt und dabei lediglich Worte wie eBooks, Apple, iPhone und Droemer Knaur aufschnappt, zeigt Elmar Kregler in der WELT. Der phantasiert sich munter Folgendes zusammen: »Denn jetzt hat sich der iPhone-Hersteller Apple mit dem in München ansässigen Bestseller-Spezialisten DroemerKnaur zusammengetan. Und so kann man nun – nicht nur wenn man ein neues iPhone hat – mehr als 50 Droemersche Bestverkäufer aus dem Netz und von einer eigens erstellten Homepage (www.knaur-ebook.de) herunterladen.«

1 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Hans-Jürgen schrieb am 27. Juni 2008 um 18:07 Uhr

    Ich bin mir sicher, dass ein gedrucktes Buch nie durch e-Books auf dem mobilen Endgerät verdrängt werden kann. So schön ich den Gedanken auch finde, aber welches lesevergnügen bietet schon das kleine Display eines Handys? Für die Informationsbeschaffung reicht das schon, aber für mehr wohl kaum. Viele Grüße, Hans-Jürgen

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

  1. erforderlich
  2. gültige E-Mail-Adresse / wird nicht veröffentlicht
  3. erforderlich
  4. Senden
  5. Captcha
 

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Die physische gegen die körperlose Welt « LastGunmans Kurzgeschichten-Blog verlinkte am 24. Juni 2008 um 21:45 Uhr

    [...] die Ebooks nur als PDF verfügbar, was eher nachteilig für das iPhone wie für Windows Mobile ist. Das literaturcafe.de hat sich mit den Vor- und Nachteilen dieses neuen Ebook-Angebotes [...]

  2. Voland & Quist Verlagsblog » Blog Archiv » Droemer Knaur steigt in den eBook-Markt ein verlinkte am 2. Januar 2009 um 14:20 Uhr

    [...] Literaturcafé hat getestet und ein paar Schwächen entdeckt. Und (zu Recht) die Beschränkung auf das ungeeignete eBookformat pdf kritisiert. Ich vermute aber, [...]

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Empfehlen Sie diesen Beitrag weiter
  1. benötigt
  2. gültige eMail-Adresse
  3. benötigt
  4. gültige eMail-Adresse
  5. benötigt
  6. Captcha