Anzeige
Anzeige
StartseiteSchlagworteSWR

SWR

Hitler und Herrenreiter: Warum Gebührengeld für Denis Scheck?

Literaturkritiker Denis Scheck steht derzeit selbst in der Kritik. Darf man Adolf Hitler, Sebastian Fitzek und Christa Wolf in eine Reihe stellen? Die eigentliche Frage ist jedoch: Warum verpulvert der SWR für einen dicken Mann auf einem Pferd Gebührengelder, während an anderer Stelle Literatursendungen abgesetzt werden?

Lesenswert im SWR: Denis Scheck und Mara Delius im Interview

»Lesenswert« heißt die Literatursendung im SWR-Fernsehen. Seit 2016 wird sie allein von Denis Scheck moderiert, der in der ARD auch in seiner Sendung »Druckfrisch« zu sehen ist. Als Sonderformat innerhalb der Sendung gibt es in etwa...

Akustische Unterwerfung: Houellebecq hören – besser mit Berkel

Im Roman »Unterwerfung« regiert in Frankreich der erste muslimische Staatspräsident. Anlässlich der Bedrohung durch den IS-Terror hat das Buch von Michel Houellebecq eine gewaltige Brisanz. Dann gab es den islamistisch motivierten Anschlag auf die Zeitschrift...

Hörtipp: Dshan von Lothar Trolle und Walter Adler

Am Sonntag, 20. September 2015 um 18:20 Uhr sendete SWR2 das Hörspiel »Dshan« nach Motiven der gleichnamigen Novelle von Andrej Platonow. Zudem steht »Dshan« in der Mediathek zum Download bereit. Der Autor und Dramatiker Lothar Trolle und...

SWR-Marktcheck: Pseudoverlage – Geschäfte mit Hobbyautoren

In seiner Verbrauchersendung »Marktcheck« berichtete der SWR am 20.11.2014 über Zuschussverlage. Gezeigt wird eine Hobby-Autorin, die sich reichlich naiv von einem solchen Pseudoverlag hat blenden lassen. Ihr Erspartes - über 8.000 Euro - zahlte sie...

SWR-Fernsehen: Wolfgang Tischer empfiehlt das Polykrates-Syndrom

Am 12.11.2014 wurden die Stuttgarter Buchwochen eröffnet, die bis zum 7.12.2014 dauern. Für die abendliche Landesschau bat SWR-Redakteurin Katja Schalla um Buchtipps zum Gastland Österreich. literaturcafe.de-Herausgeber Wolfgang Tischer gab eine blutige Empfehlung ab. »Antonio Fian: Das Polykrates-Syndom...

Bücher sind kein Freibier: Wer Romane verschenkt, macht sich verdächtig!

Von wegen »Kostenloskultur«! Wer in der Fußgängerzone einer deutschen Kleinstadt einen guten Roman verschenken will, hat es verdammt schwer. Ich will wildfremden Menschen ein Buch schenken, nämlich den Roman »Agnes« von Peter Stamm. Ich bin einer...