Anzeige
Anzeige
Startseite Hörbücher Kreativität: Schreiben mit Polizeifunk

Kreativität: Schreiben mit Polizeifunk

Klänge aus den Wolken: Listen to the clouds

Moderate Hintergrundgeräusche können Kreativität und Denkvermögen erhöhen. Einer der Gründe, warum manche*r Autor*innen und Leser*innen gerne in Cafés sitzen und arbeiten. Wie wäre es mit alternativen Hintergrundgeräuschen? Schreiben oder lesen Sie doch mal mit Polizeifunk oder den Anweisungen der Luftraumüberwachung.

Geräusche sind unerwünschte Klänge. Sind sie zu laut, stören oder nerven sie. Doch moderate Hintergrundgeräusche können Kreativität und Denkvermögen erhöhen. Auch Kaufentscheidungen können durch Hintergrundgeräusche positiv beeinflusst werden.

Einige Autorinnen und Autoren arbeiten gerne in Cafés, weil sie bei der gleichmäßigen Hintergrundbeschallung konzentriert arbeiten können. Allerdings, so haben Wissenschaftler in einer Studie ermittelt, darf der inspirierende Lärm im Hintergrund nicht zu laut werden. Ab einer gewissen Lautstärke wirkt er kontraproduktiv – das kann schon ein lautes Gespräch am Nebentisch sein. Wer nicht ins Café gehen will, kann sich Café-Geräusche auch stundenlang bei YouTube anhören oder die App Coffitivity installieren.

Sie hören jetzt Los Angeles

You are listening to

Eine ganz andere Klangatmosphäre kann man mit der Website youarelistening.to schaffen. Hier werden meditative Ambient-Audiotracks von Soundcloud mit dem auf broadcastify.com abrufbarem Funkverkehr von Polizei, Verkehrswacht oder Flughafentowern ausgewählter Städte kombiniert. Natürlich legale behördliche Audiostreams.

Auf diese Weise kann man sich New York oder Hawaii anhören. Die dabei entstehenden zufälligen Soundcollagen klingen wie die psychedelischen Klangzusammenstellungen von Pink Floyd oder der Soundtrack zu Science-Fiction-Filmen.

Die Orte sind auch über eine Weltkarte zu erreichen, die meisten davon liegen in den USA.

Es lassen sich jedoch auch individuelle Musikstücke, Streams, YouTube-Videos und Hintergrundbilder zusammenstellen.

Schreiben über den Wolken

Inspiriert von youarelistening.to hat Anders Åberg die Website listentothe.cloud erstellt. Hier wird der sphärisch-meditative Klang eines YouTube-Videos mit dem Live-Funkverkehr aus Flughafen-Towern gemixt. Aus rechtlichen Gründen sind leider keine deutschen Flughäfen dabei.

Viel Spaß beim Schreiben oder Lesen über den Wolken!

Was hören Sie am liebsten, wenn Sie kreativer Arbeit nachgehen oder sich aufs Lesen konzentrieren wollen? Oder einfach: gar nichts?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein