Frauen, die nach Schinken stinken: Juckel Henke im Gespräch – Buchmesse-Podcast 2009

0

Juckel Henke: Frauen, die nach Schinken stinkenWas für ein Buchtitel: »Frauen, die nach Schinken stinken«. Klingt irgendwie … tja, wie eigentlich? Im Buch geht es um eine Metzgereifachverkäuferin, da ist das nicht so ganz daneben. Und erfunden wurde der Titel von einer Frau und nicht vom Autor Juckel Henke.

Aber der Titel soll natürlich provozieren und neugierig machen. Schließlich ist Juckel Henke seit vielen Jahren Mitglied bei Bochums ältester Kabarett-Truppe, der Dudeljöh-Company. Der Mann weiß, dass man nur mit Knalligem und Buntem auffällt und die Leute provozieren muss.

Henke hat den Roman zum Titel geschrieben. Und nachdem er jahrelang Radiocomedys auf eine Minute dreißig hin verfasst hat, ist auch das Buch im Grunde genommen eine wilde Mischung aus vielen verrückten Einzelgeschichten.

Erzählt wird der Auf- und Abstieg einer Bankerin, die als Verkäuferin hinter der Fleischtheke landet. Das Buch spielt nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes, doch dass Bankangestellte plötzlich ihren Beruf wechseln müssen, ist derzeit wieder aktuell.

Ein Buch wie ein Austin-Powers-Film in Schriftform, denn unter der Weltverschwörung macht es Juckel Henke nicht. Man will ja auffallen.

Juckel Henke: Frauen, die nach Schinken stinken: Die ungeheuerliche Geschichte von Sylvias Aufstieg und Abstieg und vom Kampf um die Weltherrschaft (Edition BoD). Taschenbuch. 2009. Books on Demand. ISBN/EAN: 9783837053333. EUR 13,95 » Bestellen bei amazon.de Anzeige
Juckel Henke: Frauen, die nach Schinken stinken: Die ungeheuerliche Geschichte von Sylvias Aufstieg und Abstieg und vom Kampf um die Weltherrschaft (Edition BoD). Kindle Edition. 2011. Books on Demand » Herunterladen bei amazon.de Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Nemen ein