Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Jo-Achim Wulf
Teddybären küssen nicht

Manchmal wünscht' ich mir, ich wär
ein kuschlig weicher Teddybär;
der still in deinem Zimmer sitzt -
und dich vor bösen Träumen schützt.

Ich säh' dir oft beim Anziehn zu
und selbst beim Ausziehn hielt ich Ruh;
säh' manchen Mann von dannen flitzen -
blieb' immer artig bei dir sitzen.

Teddybär

Mitunter kämest du zu mir
und röchest penetrant nach Bier;
doch deine Hand auf meinem Fell -
vertriebe diesen Makel schnell.

Vielleicht nähmst du mich auch einmal
mit auf dein Sofa ganz feudal;
dann sähen wir gemeinsam fern -
ich wäre stolz und schwiege gern.

Nur eines tät' ich wohl vermissen:
Bestimmt würd' ich dich gern mal küssen;
still zu halten fiel' dann schwer -
man küsst halt nicht als Teddybär.

 

© 1999 by Jo-Achim Wulf. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter