Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Ausgabe: Sämtliche Werke und Briefe in drei Bänden. Mascha Kaléko: Ein Podcast von dtv.de und literaturcafe.de
Zum Erscheinen der Gesamtausgabe der Werke und Briefe präsentieren dtv und literaturcafe.de 10 vertonte Gedichte als Podcast
Über Mascha Kaléko

Mascha Kaléko zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Wie Erich Kästner, Kurt Tucholsky oder Joachim Ringelnatz, mit denen sie immer wieder verglichen wird, wollte sie keine feingeistige Literatur für wenige schreiben, sondern eine zugängliche, unverkrampfte »Gebrauchspoesie« im besten Sinne. In ihrem unverwechselbaren Ton schuf sie Gedichte, die man für das Leben gebrauchen kann, aus dem Alltag für den Alltag, gegenwartsnah, voller Ironie und gleichzeitig voller Gefühl. Mehr Infos unter dtv.de

 Über die Ausgabe

Ausgabe: Sämtliche Werke und Briefe in drei Bänden. - Hier klicken für mehr Infos zum Buch...

Alle Gedichte stammen aus der Gesamtausgabe »Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden« die Jutta Rosenkranz herausgegeben hat.
     Wir danken für die freundliche Genehmigung zur Vertonung der Gedichte.

Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden. Taschenbuch. 2012. Deutscher Taschenbuch Verlag. ISBN/EAN: 9783423590877. EUR 78,00 (Bestellen bei Amazon.de)

Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden. Gebundene Ausgabe. 2012. Deutscher Taschenbuch Verlag. ISBN/EAN: 9783423590860. EUR 198,00 (Bestellen bei Amazon.de)

Weitere Infos zur Edition und Bestellmöglichkeit hier…

dtv und das literaturcafe.de
Über Mascha Kaléko, ihre Gedichte und diesen Podcast - Eine Einführung

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 3:06 Minuten.
Podcast: Alle Gedichte gesammelt

Mit Programmen wie iTunes von Apple oder Juice bekommen Sie alle Gedichte automatisch auf Ihre Festplatte oder Ihren MP3-Player geladen - auch die der letzten Wochen. Abonnieren Sie mit diesen Programmen einfach den RSS-Feed. Mehr Infos zum Thema Podcasting finden Sie hier.

RSS-Feed Mascha Kaléko Podcast

Die vertonten Gedichte

Mascha Kaléko (1907–1975)
Der kleine Unterschied

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 1:18 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Sozusagen grundlos vergnügt

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 4:08 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Der Traum des Tschuangtse

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 3:30 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Der Sternanzünder

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 2:38 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Ausverkauf in gutem Rat

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 1:04 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Solo für Frauenstimme

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 1:28 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Die Zeit steht still

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 3:29 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Irgendwer

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 1:09 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Chinesische Legende

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 2:36 Minuten.

Mascha Kaléko (1907–1975)
Signal

Beitrag sofort anhören.
Laufzeit 1:04 Minuten.

Nur zum privaten Gebrauch. © 2012 bei literaturcafe.de, Deutscher Taschenbuch Verlag und Textboerse Lore Cortis. Kommerzielle Nutzung, Aufführung, Sendung oder Weiterverbreitung nur mit Genehmigung.

Über Sprecherinnen und Sprecher

Birgit B.Birgit B. lacht, redet und singt nicht nur auf der Theaterbühne. Sie ist grundlos vergnügt und wechselt ihre Hobbies regelmäßig.

Elena MakinoElena Makino liebt es, Gedichte auf Deutsch zu lesen. Und sie spricht Japanisch. Sie ist ein freundlicher und geselliger Mensch und besonders aktiv, wenn es ums Theaterspielen geht.

Wolfgang TischerWolfgang Tischer spielte in zahlreichen Theaterstücken, darunter auch Beckett (»Das letzte Band«) und Albee (»Die Zoogeschichte«). Darüber hinaus trat er jahrelang mit einem eigenen Kabarettprogramm auf. Wolfgang Tischer ist zudem Inhaber des literaturcafe.de.

 Über den Komponisten

Jan DintenbuschJan Dintenbusch erstellt experimentelle Musik. Neben speziellen Kompositionen für Orte und Performances arbeitet er auch immer wieder für literarische Projekte. Mehr Infos …

 Ein Zitat über Mascha Kaléko

»Nie sind in den Gedichten Mascha Kalékos moralische Zeigefinger erhoben. Sie, die soviel Witz, Ironie, Wärme hatte, sie hat hier einfach aufgegeben, zuckt die Achseln und sagt einem Anfänger in Sachen Liebeskummer: so ist es eben. Frag nicht, warum.«
Elke Heidenreich in der ›FAZ‹