Anzeige
Anzeige
StartseiteSchreibenPodcast-Tipp: Schreibvertiefung - Gespräche über Worte und Welten

Podcast-Tipp: Schreibvertiefung – Gespräche über Worte und Welten

Podcast Schreibvertiefung

Mit einem Schreibwettbewerb hat sich unser Schreibzeug-Podcast in die kleine Sommerpause begeben. Die Gelegenheit, einmal anderswo reinzuhören. Wir empfehlen den Podcast »Schreibvertiefung«. Autorin Paula Roose unterhält sich mit ihrer Lektorin Susanne Bienwald über Details im Text – und warum Grammatikfehler sinnvoll sein können.

Warum sollte man seine Hauptfigur nicht ständig beim Namen nennen? Woran kann es liegen, dass Testleser die Heldin »nicht so sympathisch finden« und wie lässt sich mit einer Katze ein ganzes Buch retten? Um diese Fragen geht es unter anderem im Podcast »Schreibvertiefung – Gespräche über Worte und Welten«.

Die Fantasy-Autorin Paula Roose redet mit ihrer Lektorin Susanne Bienwald im Podcast »Schreibvertiefung« über die Details der Textarbeit. Das sind interessante Aspekte, die man nicht immer in den Regalmetern von Schreibratgebern findet. Die beiden schärfen den Blick fürs Detail. Ebenfalls macht Susanne Bienwald klar, dass man sich für ein gut lesbares Buch gelegentlich auch über die vermeintlich korrekte Grammatik und das Korrektorat hinwegsetzen muss.

Derzeit – im August 2022 – gibt es bereits zwölf Podcast-Folgen, die seit Mai 2021 in der Regel monatlich erscheinen. Roose und Bienwald sitzen entspannt und oftmals mit Hund unter dem Tisch zusammen und reden übers Schreiben. Die angenehme Stimme von Paula Roose und die leichte, aber nicht unsympathische nordische Strenge von Susanne Bienwald passen gut zu ihren Rollen im Podcast und machen sie akustisch unterscheidbar.

Nicht ganz ohne Stolz sei hier vermerkt, dass Paula Roose den letzten Impuls für ihren Podcast durch das Podcast-Webinar des literaturcafe.de bekommen hat, in dem alle Aspekte einer guten Podcast-Produktion behandelt werden. Das nächste Mal findet das Webinar am 8. Oktober 2022 statt, und die Anmeldung ist ab sofort hier möglich.

Tatsächlich haben Roose und Bienwald vieles sehr gekonnt umgesetzt. Technisch sind die Folgen gut produziert, doch vor allen Dingen ist eines wichtig: Sie habe sich leicht aufgeregt und nervös für die erste Folge zusammengesetzt und kontinuierlich weitergemacht und sich eine Zuhörerschaft aufgebaut.

Denn trotz aller Planung und Konzeption ist beim Podcasting eines wichtig: Irgendwann muss man loslegen und einfach machen!

Link ins Web:

Weitere Beiträge zum Thema

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein