Anzeige
Startseite nmr Bertelsmann fördert unbekannte Autoren

Bertelsmann fördert unbekannte Autoren [Update]

BildMit einer ungewöhnlichen Aktion will die zum Bertelsmann-Konzern gehörende Verlagsgruppe Random House den literarischen Nachwuchs fördern. Ab heute (01.04.2005) liegen einigen Bestsellern Kurzerzählungen von jungen, unbekannten Nachwuchsautoren bei. Die Aktion läuft unter dem Titel “Literaturlinks – Die Chance für junge Autoren”. Laut Pressemitteilung der Random House-Gruppe, zu der u. a. Verlage wie Heyne, Goldmann und Blessing gehören, will man die hohen Verkaufszahlen von Erfolgsautoren wie Michael Crichton oder John Grisham nutzen, um unbekannte Autoren einer breiten Leserschaft bekannt zu machen.

Die entsprechenden Titel tragen eine gelbe Banderole mit dem Schriftzug “Literaturlinks” und dem Titel und Autor der beiliegenden Kurzgeschichte. Ebenso enthalten die Bücher eine Postkarte, auf der die Leser die Geschichte bewerten können. Die Karte kann an den Verlag geschickt oder in jeder Buchhandlung abgegeben werden. “Autoren, deren Geschichten gut beim Publikum ankommen, erhalten von uns die Chance einer eigenständigen Romanveröffentlichung”, so Random House in der Pressemitteilung.

Update: Unsere telefonische Nachfrage bei Random House ergab, dass die Aktion auch in den kommenden Monaten fortgesetzt werden soll. Hierzu sucht man noch Kurzgeschichten unbekannter Autoren, die bislang noch keine Werke veröffentlicht haben. Interessenten können die Teilnahmebedingungen direkt bei Random House unter der eMail-Adresse britta.meier@literaturlinks.de anfordern. Bitte als Betreff der eMail “Teilnahmebedingungen Literaturlinks” eingeben.

Update II: April, April!
Ja, schön wäre sie gewesen, diese bemerkenswerte Nachwuchsförderaktion von Bertelsmann. Aber, leider leider, war sie nur eine Erfindung der literaturcafe.de-Redaktion und unser diesjähriger Aprilscherz. Nicht traurig sein.
Frau Meier musste heute allerdings einige eMail-Anfragen nach den Teilnahmebedingungen beantworten. Vielleicht sollten wir also die Idee durchaus mal an die großen Verlage herantragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein