Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 19. März 2014 | Rubrik: Leipziger Buchmesse 2014, Notizen

Und noch ein Messe-Podcast: Mein Freund der Baum

Bücher-Podcast: Mein Freund der Baum

Im Podcast des literaturcafe.de gehen in den nächsten Tagen die Mitschnitte unserer Veranstaltungen im Forum autoren@leipzig online. Besitzer eines iPhones und anderer Smartphones oder Tablets verpassen keine Folge, wenn sie den Podcast abonnieren.

Auch auf einen weiteren Buchmesse- und Bücher-Podcast soll an dieser Stelle hingewiesen werden: Andreas Baum und Wolfgang Tischer saßen am 13. März 2014 eine knappe Stunde in der Sofa-Ecke des Autoren-Wohnzimmers, sendeten live für »Mein Freund der Baum« von der Messe und sprachen über interessante Bücher. Der Mitschnitt ist nun ebenfalls online.

Leider hat niemand die beiden fotografiert, wie sie mit schwarzen Kopfhörern auf den weißen Sofas saßen, sodass es an dieser Stelle keine Fotos zu sehen gibt. Aber hören kann man die Aufnahme.

In seinem Podcast »Mein Freund der Baum« spricht Andreas Baum mit Freunden und Kollegen über Bücher. Häufig ist Andrea Frey zu Gast, und je nach Gelegenheit begrüßt Andreas auch andere Gäste. Diesmal war es Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de.

Das Konzept des Podcast besteht darin, dass man sich ausführlich über Bücher unterhält, wobei es nicht zwingend erforderlich ist, dass alle Gesprächspartner jedes Buch gelesen haben. Pierre Bayard lässt grüßen. Ein Element jeder Sendung ist sogar, dass über ein Buch gesprochen wird, dass keiner gelesen hat.

Zudem geht es in der Folge allgemein um die Buchmesse und den Bücherfrühling 2014. Gesprochen wird über folgende Bücher:

  1. Matthias Nawrat: Unternehmer
  2. Stefan Bachmann: Die Seltsamen
  3. Larissa Boehning: Nichts davon stimmt, aber alles ist wahr
  4. Pankaj Mishra: Die Romantischen
  5. Roger Willemsen: Das Hohe Haus
  6. Volker Weidermann: Ostende. 1936: Sommer der Freundschaft

Link ins Web

Die Buchmesse-Folge aus Leipzig. Gast: Wolfgang Tischer

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *