Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Mond

Der Rabe ruft,
jung ist die Nacht,
die Flammen lodern
und sie erwacht
aus ihrem heiligen Schlaf.
Und ohne Ziel geht sie davon,
besingt den Mond
und träumt davon
er würde für sie scheinen.
Doch er ihr heißgeliebter Mond
steht nur am Himmelszelt
und wartet, dass sie schlafen geht
und sich der Tag erhellt.

© 2001 by Katrin Wiechmann. Unerlaubte Vervielfältigung oder
Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter