BUCHSTABENSUPPESuppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

  
Why, oh why?
Eyn Könyg auf Yrrwegen
von Marcel Consée

Yaltenbrucker, Yves Yaltenbrucker.
Ein grauenhafter Name, ich weiß. Nein, bitte lachen Sie noch nicht.
Nein, ich werde Ihnen auch nicht sagen, wo das 'Gimmick' ist.
Warten Sie, bis Sie von meinen Geschwistern hören, von der reizenden + bezaubernden Yvonne Yaltenbrucker. Und natürlich von meinem lieben, spießigen Bruder Yorick Yaltenbrucker.

Ich habe oft darüber nachgedacht, ob unsere Eltern darauf verzichtet haben, noch mehr Ypsilons in die Welt zu setzen, weil ihnen keine Namen mehr eingefallen sind. Inzwischen neige ich, netterweise, der Annahme zu, dass ihnen nach der Einschulung meiner Schwester die Grausamkeit dieser Namensgebung aufging. Im finstersten bayrischen Wald mit derartigen Namen in die Schule zu gehen, erfordert einigen Mut. Na ja, die Gegend zwischen Wackersdorf und Ohu, dort, wo Münchner nur mit Tschechisch-Wörterbuch hinreisen und Tschechen gar nicht, weil sie die dortige Sprache nicht einmal mit Deutschdiplom und Dictionaire verstehen.
Dort, wo Luchse und Braunbären die Straße kreuzen.
Dort, wo der Herrensitz derer zu Yaltenbruck steht, deren Abkömmling ich bin.

Lange versuchte ich, mich mit dieser semiotischen Wünschelrute anzufreunden, doch befiel mich lediglich heftige Abneigung gegen die alten Griechen (die neuen auch: die bewundern wirklich einen Mann namens Ypsilontas) und gegen König Ludwig I. (von Bayern natürlich). Dieser Kerl war mir am allerunsympathischsten: Nahm das schöne Baiern und verwandelte es in 'Bayern'.
Der Name Yaltenbrucker ist allerdings nicht auf seinem Mist gewachsen, das Y ist älter. Unsere entfernten Verwandten, das gräfliche Geschlecht derer von Preysing, leiden allerdings bis heute unter diesem Hilfskönig. Ursprünglich Preising geheißen, befahl er die Umbenennung in Preysyng.
Es erforderte zähe Verhandlungen und gewaltige Grundstückstransaktionen um wenigstens das zweite Y zu entsorgen.
Was wäre Baiern nicht alles erspart geblieben? Wäre der gigantomanische Richard 'Wagalaweia' Wagner wirklich nach Baireuth gegangen?
Würde der Name Yaltenbrucker heute nicht als Unikum dastehen, als einzig und besonders unter all den I's? Müsste meine Schwester, die einen Chemielehrstuhl innehat, vielleicht nicht jedes Jahr alle Studienanfänger anbrüllen, weil sie schamlos sich lustig machen über den edlen Namen?

Ich nehme es dem Kerl, diesem Ludwig, übel, dass er alle i's durch y's ersetzen wollte, weil er dem Üpsilon dadurch das gewisse Etwas nahm, weil er die Yaltenbruckers zu Witzfiguren machte.

Denn eines erträgt kein Yaltenbrucker: Den Spott, der dem Y gilt.

© 1999 by Marcel Consée. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zurückalt=