Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Wellers Wahre Worte am Café Tisch
Februar 2003 - Die monatliche Kolumne von Wilhelm Weller


»Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen«

Offener Brief an US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld

Wilhelm Weller


Lieber Rummy,

wie lange ist es her, dass wir das letzte Mal miteinander telefonierten? Sicher mehr als 12 Monate.
     Du weißt doch: Ich bin der »good old German guy«, der mit Dir und Wolfowitz am Rande einer Nato-Tagung in Mailand ins Gespräch kam. Stehempfang im Hotel »Mille Grazie«. Rudolf war da noch Minister.
     Als Informant für »German Affairs« hielt ich Dein Ministerium auf dem laufenden, auch CIA, NSA und NBC.
     Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass meine »Wahren Worte« (»True Words«) bei Euch drüben auf kein Interesse mehr stoßen, leider. Auch auf meinem Konto verzeichne ich keine Eingänge. Was ist los? Verlässt Du Dich jetzt mehr auf Polen und Portugiesen?
     Ich hoffe doch, dass mein Brief und meine Informationen über die Stimmungslage hier, mitten im alten Europa, die deutsch-amerikanischen Beziehungen verbessern helfen.
     Denn das Pendel schwingt bereits in die andere Richtung. Mehr und mehr wird Euer Kurs unterstützt.
     Gestern zum Beispiel sprach ich mit Bülent, der betreibt unten vorm Haus eine kleine Döner-Bude : »Amis sollen endlich anfangen bomben. Leute nix geben Geld aus, alle warten, bis knallt.«
     Da passt unser deutsches Sprichwort: »Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.«
     Eine Einstellung, die inzwischen von vielen zu hören ist. Ich zitiere Börsenexperte Friedhelm Busch vom Nachrichtensender n-tv : »Für die Börse wäre sicher ein schneller Schlag das Beste. Und dann an Kostolany denken: Kaufen, wenn die Kanonen donnern…«
     Walter M. sieht sogar ein neues Leben vor sich, resozialisiert: »Also nach 15 Jahren Knast wegen Totschlags wäre ich froh für jede neue Chance…«
     Vor allem die Jungen opponieren gegen die Europa-Opas Schröder und Fischer.
     Typisches Beispiel Dennis (11): »Ich habe gerade die neue Counterstrike-Version aus dem Internet heruntergeladen: Mission Bagdad. Voll cool, Mann. Hoffentlich geht es bald los.«
     Du siehst, Rummy, so alt schauen wir in Deutschland gar nicht aus.

Militante Grüße

Dein Wilhelm Weller

Weiter Links zum Thema finden Sie unter wahre-worte.de


Wahre Worte - März 2003SeitenanfangWahre Worte - Januar 2003