BUCHSTABENSUPPESuppentasse
Das Online-Projekt
des Literatur-Cafés

  
Das U in der SchUle
von Kathi Schwabl

Eines Tages hatte das U sein Leben in der Buchstabensuppe satt. Es packte die nächstbeste Gelegenheit und verflüchtigte sich aus der Suppe. Schnell rannte es aus dem Wirtshaus. Fröhlich sprang es die Straße entlang und genoss die Freiheit.
     Lange dauerte dieses Glücksgefühl aber nicht an. Es wurde von einem durch die Straße wankenden Betrunkenen verschluckt, der daraufhin statt »Oh du Fröhliche« nur mehr »Uh du Fruhluchu« sang. Mit Müh und Not entkam das U aus der Kehle des Betrunkenen. Verärgert sah das U dem Mann nach, der anscheinend wieder die richtigen Buchstaben zu dem Lied gefunden zu haben schien. Da fiel der Blick des Us auf die großen Kunststoffbuchstaben auf einem grauen Gebäude. SCHULE stand darauf. »Verwandte!« dachte das U hocherfreut und sprang durch das große Tor in die Volksschule hinein.
     Die Tür mit der 1 schien ihm am sympathischten und es schlüpfte vorsichtig durch das Schlüsselloch. Es sah sich schnell um, konnte aber keine Verwandten entdecken. Bevor es noch mit einem Panthersprung entfliehen konnte, hatte die Lehrerin es gepackt und an die Tafel geschrieben. »U!« riefen alle Kinder. Das U musste niesen und blies der Lehrerin Kreidestaub ins Gesicht. Ihre Nase wurde weiß, und die Kinder fanden das sehr unterhaltsam. Die Lehrerin schüttelte sich und fragte mit energischer Stimme: »Welche Wörter mit dem Anfangsbuchstaben U könnt ihr mir sagen?« »Urwald!« rief ein Schüler. »UFO!« schrie ein anderer. »Unterwelt!« brüllte der Nächste. Das arme U wurde förmlich von einem Mund in den anderen geschleudert. Die Lehrerin lobte ihre Schüler und kam gar nicht damit nach, die Wörter auf die Tafel zu schreiben. Als das U so viele andere Us sah, wurde ihm schwindlig. »Hilfe! Man klont mich!« schrie es außer sich. Es dachte schon an Selbstmord, was das Verschwinden aller Us aus der menschlichen Sprache bedeutet hätte, doch in diesem Moment kam Hilfe. Das A und das O hatten nach ihm gesucht. »War haban ans schan Sargan gamacht.« sagte das A. »Kommst do jotzt ondloch hom?« fragt das O.
     Das U hätte nichts lieber getan und folgte den beiden zurück in die Buchstabensuppe.

© 1999 by Kathi Schwabl. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

Zurückalt=